Stand: 20.08.2020 17:13 Uhr

MV Werften: Mutterkonzern in Turbulenzen

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Der Mutterkonzern der MV Werften, Genting-Hongkong, gerät offenbar immer stärker in finanzielle Schwierigkeiten. Das Unternehmen hat jetzt angekündigt, vorübergehend alle Zahlungen an Gläubiger und Banken einzustellen. Genting leidet zunehmend unter den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie. Eines der Kerngeschäfte - Kreuzfahrten - ist kaum möglich. Auch die Gewinne aus Glücksspiel und Vergnügungsparks sinken massiv. Der Aktienhandel wurde für zwei Tage ausgesetzt.

Weitere Informationen
Die Werfthalle der MV Werften in Wismar © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt

MV Werften: Sanierung durch Jobabbau?

Mit der Ankündigung eines "umfangreichen Restrukturierungsprogramms" haben die MV Werften Spekulationen über drohende Entlassungen befeuert. Die IG Metall zeigte sich "äußerst irritiert". mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig während eines Interviews mit dem NDR. © NDR Foto: Screenshot

Corona-News-Ticker: Schwesig will schärfere Maßnahmen für MV

Am Freitag und Sonnabend soll darüber beraten werden, welche Vorkehrungen genau infrage kommen. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Offenbar Bankgebühren für Kreuzfahrtschiffe nicht bezahlt

Genting hat mehrmals Einnahmeausfälle - sogenannte Gewinnwarnungen - angekündigt, zuletzt am 7. August. Das Unternehmen will weiter gegensteuern - mit Kosteneinsparungen und Kürzungen. Versuche, neues Kapital zu gewinnen, würden sich verzögern - insgesamt sei der Erfolg dieser Vorhaben "ungewiss". Deshalb dreht Genting den Gläubigern und Banken den Hahn zu. Vorerst würden auch keine Zinsen bezahlt, heißt es in der Mitteilung. Die Lage scheint dramatisch: Genting räumt ein, gewisse Zahlungsverpflichtungen nicht erfüllt zu haben: So seien 3,4 Millionen Euro Bankgebühren im Zusammenhang mit dem Bau "bestimmter Schiffe" nicht gezahlt worden. Bei den Schiffen geht es offenbar um die beiden Kreuzfahrtriesen der Global-Klasse, die auf den MV-Werften gefertigt werden.

Weitere Staatshilfen für MV Werften fraglich

Laut Mitteilung steht Genting zur Zeit mit 3,4 Milliarden Dollar in der Kreide. Wie sich die offenbar prekäre Lage im Mutterkonzern auf das Tochterunternehmen, die MV-Werften, und ihre 3.100 Beschäftigten in Wismar, Rostock und Stralsund, auswirkt, ist unklar. Die MV Werften hoffen bis Ende September auf Bundeshilfen aus dem Corona-Rettungsschirm - die staatlichen Hilfen von bis 570 Millionen Euro scheinen angesichts der Unsicherheiten im Mutterkonzern immer fraglicher. Ein Werftensprecher wollte die neuen Entwicklungen nicht kommentieren. Auch die IG Metall verzichtete auf eine Stellungnahme.

Ministerien versuchen zu beruhigen

Bei der Landesregierung läuten die Alarmglocken, allerdings nur hinter den Kulissen. Das Finanz- und das Wirtschaftsministerium versuchten in einer gemeinsamen Mitteilung die Wogen zu glätten. Darin heißt es, Ziel der Landesregierung sei unverändert, dass die Werften unter den Rettungsschirm des Bundes kommen. Im Wirtschafts- und im Finanzausschuss des Landtags spielte die neueste Entwicklung bei Genting am Donnerstag auch eine Rolle: Die Linksfraktion erklärte, sie sehe die Lage mit großer Sorge. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) müsse den Landtag über die Situation informieren. "Wenn alle Informationen auf dem Tisch liegen, gilt es, die Lage neu zu bewerten", so Fraktionschefin Simone Oldenburg.

Archiv
Behandschuhte Hände haöten einen Corona-Schnelltest. © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt

Drive-In-Testzentrum in Kühlungsborn: Testen auf sieben Spuren

In dem neuen Drive-In-Testzentrum sollen täglich bis zu 5.000 Menschen getestet werden können. mehr

Passanten in Rostocker Fußgängerzone © Steffen Baxalary Foto: Steffen Baxalary

Corona-Vorzeigestadt Rostock nun mit kritischer Inzidenz

Oberbürgermeister Madsen rechnet mit weiter zunehmenden Neuinfektionen und will dann Maßnahmen ergreifen. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 12. April 2021

Corona in MV: 176 Neuinfektionen, sieben weitere Todesfälle

Auch in Rostock liegt der Inzidenzwert inzwischen über 100. mehr

Eine ältere Frau wird in einem Krankenhaus beatmet (Symbolbild) © Colourbox

Corona: Noch kein Mangel an Intensivbetten

Deutschlandweit könnten die Intensivstationen bald überlastet sein. Auch in Mecklenburg-Vorpommern ist die Lage angespannt – aber stabil. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 20.08.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Am zweiten Tag der 29. Hanse Sail starten Traditions- und Museumsschiffe zu Ausfahrten auf der Ostsee. © dpa Foto: Jens Büttner

Rostock will zur Hanse Sail 2021 einladen

Die Müritz Sail in Waren im Mai hingegen wurde vorerst abgesagt. mehr