Ein Mann trägt eine große Packung mit Silvester-Raketen. © dpa/picture alliance Foto: Caroline Seidel

Lockdown in MV: Kein Feuerwerk zu Silvester

Stand: 16.12.2020 05:12 Uhr

Am Dienstag hat die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern die verschärfte Corona-Landesverordnung beschlossen. Von heute an gelten strengere Regeln.

Damit zieht das Land in der Corona-Pandemie die Zügel weiter an. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte am Dienstagabend, Silvesterpartys werde es nicht geben. Im öffentlichen Raum dürfe kein Feuerwerk gezündet werden. Ausgenommen sei lediglich sogenanntes Kinderfeuerwerk. Innenminister Torsten Renz (CDU) hat Bußgelder angekündigt: für Böllern im öffentlichen Raum bis zu 100 Euro. Wer im öffentlichen Raum Alkohol trinkt, dem drohen ebenfalls bis zu 100 Euro Strafe. Wer Alkohol offensiv verkauft, muss mit 500 bis 1.000 Euro Strafe rechnen. Es werde auch andere verstärkte Kontrollen geben, Einkaufstourismus etwa zwischen Deutschland und Polen müsse verhindert werden. Die Landesregierung will außerdem nach Weihnachten die Lage neu bewerten und je nach Infektionsgeschehen über weitere Kontaktbeschränkungen über Silvester entscheiden.

Weihnachten möglichst nur mit der Kernfamilie

Desweiteren soll eine verschärfte Quarantäne-Regelung für Reiserückkehrer gelten, die Weihnachten in Risikogebieten verbracht haben und nicht bei der Familie waren. Zur Kernfamilie gehören die Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Lebensgefährten, Kinder, Eltern, Geschwister, Enkel, Urenkel, Großeltern und Urgroßeltern. Dies sind auch die einzigen Personen, die über Weihnachten aus anderen Bundesländern für eine Weihnachtsfeier nach Mecklenburg-Vorpommern kommen dürfen. Also, der Sohn aus Schleswig-Holstein zum Beispiel darf seine Mutter in Mecklenburg-Vorpommern besuchen. Entfernte Verwandte und Freunde dürfen in diesem Jahr leider nicht kommen.

Weitere Verschärfung möglich bei steigenden Zahlen

Darüber hinaus drohen in Mecklenburg-Vorpommern strengere Kontaktbeschränkungen, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz die Marke von 100 für mehrere Tage überschreitet. Dann gelten wieder die schärfere Regeln aus dem Frühjahr, wonach Zusammenkünfte innen und außen nur mit dem eigenen Hausstand sowie einer einzigen weiteren, haushaltsfremden Person zulässig sind. Beginn und Ende dieser Regelung legt das Gesundheitsministerium fest, so Ministerpräsidentin Schwesig. Bisher dürfen sich Mitglieder von zwei Hausständen treffen - insgesamt maximal fünf Personen. Kinder bis 14 Jahre zählen jeweils nicht mit.

Baumärkte schließen, Blumenläden bleiben geöffnet

Auch Baumärkte müssen in Mecklenburg-Vorpommern schließen ebenso wie viele andere Geschäfte. Blumenläden hingegen sollen geöffnet bleiben. Schwesig rief erneut alle Menschen dazu auf, möglichst zu Hause zu bleiben und auf unnötige Kontakte zu verzichten. Die Lage sei weiter ernst. Am wichtigsten seien weiter Abstand und Mund-Nase-Schutz.

Trauungen und Beerdigungen weiter möglich

Trauungen sind bis zehn Personen möglich, Beerdigungen bis 20 Personen. Kinder- und Jugendsport ist weiter untersagt. Alle Maßnahmen sollen in eine neue Landesverordnung einfließen, die noch ausgearbeitet werden muss. Am Dienstag hatte sich der Landtag mit den Regelungen beschäftigt - sie seien hart, aber unumgänglich, um die Gesundheit der Menschen zu schützen. So sieht es die Mehrheit im Parlament aus SPD und CDU und der oppositionellen Linksfraktion. Die AfD sprach sich gegen generelle Maßnahmen aus.

Mehrheit im Landtag steht hinter den Maßnahmen

Insgesamt unterstützt eine große Mehrheit im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern die von Bund und Ländern beschlossene Verschärfung der Schutzmaßnahmen gegen die rasante Ausbreitung der Corona-Pandemie. Mit den Stimmen der Koalition aus SPD und CDU sowie der oppositionellen Linksfraktion hatte das Parlament die Regierung am Dienstag in einer Sondersitzung aufgefordert, die Beschlüsse vom Wochenende in Landesrecht umzusetzen. Unter anderem durch die Schließung von vielen Geschäften sollen die Kontakte weiter eingeschränkt werden. Hotels und Restaurant bleiben geschlossen, Schüler ab der 7. Klasse müssen schon seit Montag in Mecklenburg-Vorpommern wieder von zu Hause lernen.

Weitere Informationen
Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

2G, 2G-Plus und Co.: Die neuen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die Corona-Ampel, Testpflicht und 2G in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Schwesig: Die Lage ist ernst

In ihrer Regierungserklärung hatte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) zuvor erneut die verschärften Corona-Maßnahmen verteidigt. Mehrfach appellierte sie an die Bürger: Jeder Einzelne sei nun in der Verantwortung, sich an die Regeln zu halten und so die Zahl der Neuinfektionen zu reduzieren. Die Zahl der Neuinfektionen sei alarmierend, die Zahl der Toten stimme traurig. Mecklenburg-Vorpommern könne sich mit diesen Zahlen und diesen Schicksalen nicht abfinden. Die Situation sei sehr ernst, betonte Schwesig. Die Zahl der Neuinfektionen müsse reduziert werden. Die Regierungschefin forderte dazu auf, Kontakte auch in der Weihnachtszeit trotz der dann erweiterten Besuchsmöglichkeiten in Familien auf das Nötigste zu beschränken. Anfang Dezember habe sich gezeigt, dass im Land die "Haupttreiber" des Infektionsgeschehens die privaten Zusammenkünfte seien. 44 Prozent der Infektionen in Mecklenburg-Vorpommern seien im familiären Bereich entstanden, sagte Schwesig. In diesem Umfeld habe es jeder selbst in der Hand, mit der Einschränkung von Kontakten die Ansteckungsgefahr zu verringern.

Angespannte Lage in den Krankenhäusern und Altenheimen

Auch in Mecklenburg-Vorpommern spanne sich die Lage in den Krankenhäusern mittlerweile an, erklärte die Ministerpräsidentin. Man müsse von anderen Bundesländern lernen: Durch zu langes Warten gerate die Situation außer Kontrolle, so Schwesig. 17 Prozent der Ansteckungen seien in Alten- und Pflegeheimen erfolgt. Deshalb gebe es dort nun verpflichtende Tests und Besuchsbeschränkungen. Eine neuerliche Schließung der Heime werde es aber nicht geben, versicherte Schwesig. Zudem äußerte sie Verständnis für die Sorgen der Unternehmen, die von den Schließungen betroffen sind und Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Der Staat versuche aber, mit umfangreichen Hilfen Unterstützung zu geben. Kritisch äußerte sie sich zu den Verzögerungen bei der Auszahlung durch den Bund.

Weitere Informationen
Auf einem Monitor der PCR-Analytik im Labor vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt (NLGA) werden verschiedene Varianten des Coronavirus wie Delta und Omikron dargestellt © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Coronavirus-Blog: Omikron-Anteil bundesweit bei fast 90 Prozent

Die Variante breitet sich laut RKI regional aber unterschiedlich aus - in MV sind es 16, in Bremen 96 Prozent. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 20. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 2.137 Neuinfektionen - vier weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt in Mecklenburg-Vorpommern bei 662. Experten hatten wegen der Omikron-Variante mit einem massiven Anstieg gerechnet. mehr

Landesinnenminister Mecklenburg-Vorpommerns, Christian Pegel (SPD)  Foto: Screenshoot

Rechtsextremisten und Reichsbürger nutzen Corona-Demos

Wutbürger trifft Reichsbürger: Verfassungsschutz hat auch Extremisten im Blick, die sich durch die Corona-Proteste ermutigt fühlen. mehr

Polizisten vor Demonstranten in Wolgast © NDR Foto: Tilo Wallrodt

Mehrere Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen in MV

Unter anderem in Wolgast haben sich rund 2.500 Menschen an einem angemeldeten Protest beteiligt. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 15.12.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Landesinnenminister Mecklenburg-Vorpommerns, Christian Pegel (SPD)  Foto: Screenshoot

Rechtsextremisten und Reichsbürger nutzen Corona-Demos

Wutbürger trifft Reichsbürger: Verfassungsschutz hat auch Extremisten im Blick, die sich durch die Corona-Proteste ermutigt fühlen. mehr