Stand: 01.04.2020 19:22 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Flüchtlingsrat: Corona-Schutz in Asylheim "verheerend"

Bild vergrößern
Aus Sicht des Schweriner Gesundheitsamtes ist es nicht erforderlich, die gesamte Erstaufnahmestelle Stern Buchholz unter Quarantäne zu stellen. (Archivbild)

Der Flüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern hat die Zustände in der Asylbewerber-Erstaufnahme-Einrichtung des Landes in Stern Buchholz bei Schwerin scharf kritisiert. Dort haben sich mindestens 25 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Es gebe leere Desinfektionsmittelhalter, fehlende Schutzkleidung für die Mitarbeiter und Schlangestehen ohne Abstand, so die Vorsitzende des Flüchtlingsrates Mecklenburg Vorpommern, Ulrike Seemann-Katz. Es herrschten verheerende Zustände. Seemann-Katz berief sich auf vertrauliche Informationen von Mitarbeitern der Malteser Werke, die die Asylbewerber betreuen. Außerdem hat sie nach eigenen Angaben Fotos von Geflüchteten aus der Einrichtung erhalten. Das Innenministerium wies die Kritik des Flüchtlingsrates zurück. Desinfektionsmittel und Schutzkleidung seien ausreichend vorhanden. Außerdem handele es sich bei der Einrichtung nicht um ein Gefängnis mit Aufenthaltszwang in Zellen, die Bewohner dürften sich untereinander besuchen.

Keine Quarantäne

Das Ministerium hatte am Dienstag mitgeteilt, dass die Einrichtung trotz der Häufung von Coronavirus-Infektionen nicht unter Quarantäne gestellt werde. Der seit dem 13. März geltende Aufnahme- und Verteilungsstopp für Flüchtlinge bleibe aber bestehen. Alle infizierten Flüchtlinge wiesen milde Symptome auf, niemand habe stationär behandelt werden müssen. Die Kontaktpersonen seien separat in Stern Buchholz unter häuslicher Quarantäne gestellt worden. 

Links
NDR Info

Corona-Ticker: Ermittlungen gegen Heim-Betreiber in Wentorf

NDR Info

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Betreiber eines Seniorenheims in Wentorf, in dem im Frühjahr 22 Bewohner an Corona erkrankt waren. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Infizierte Mitarbeiter in häuslicher Isolation

Den infizierten Malteser-Mitarbeitern wurde häusliche Isolation verordnet. Das Gesundheitsamt verfügte Quarantäne für enge Kontaktpersonen. Eine eindeutige Ansteckungsquelle habe bislang nicht festgestellt werden können, hieß es. Im familiären Umfeld mindestens eines Mitarbeiters seien ebenfalls Infektionen aufgetreten. Innerhalb der Erstaufnahmestelle gelten laut Ministerium spezielle Schutzvorkehrungen für Bewohner und Mitarbeiter. So wurde eigens für immungeschwächte oder besonders infektionsgefährdete Flüchtlinge ein Schutzhaus eingerichtet. Die Malteser-Mitarbeiter arbeiteten stets unter Schutzausrüstung mit Handschuhen und Atemmasken. In der Einrichtung werde alles unternommen, um eine Weiterverbreitung von Infektionen zu verhindern, sagte die Infektionsmedizinerin Gerit Hübner vom Amtsärzlichen Dienst der Stadt Schwerin.

 

Weitere Informationen

Corona: Kritik an Maskenpflicht auf Schulhöfen

05.08.2020 17:00 Uhr

Die Maskenpflicht auf Schulhöfen stößt auf breite Kritik. Sie sei für viele Eltern nicht nachvollziehbar, sagen Elternvertreter. Der Landkreistag forderte mehr Augenmaß bei Restriktionen. mehr

Corona in MV: 18 Neuinfektionen, 907 Fälle insgesamt

05.08.2020 16:30 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern sind von Dienstagnachmittag bis Mittwoch 18 Corona-Neuinfektionen registriert worden. Damit gibt es im Nordosten insgesamt 907 gemeldete Fälle. mehr

Zahlreiche Kommunen erhöhen Gewerbesteuersätze

05.08.2020 14:00 Uhr

Auf zahlreiche Unternehmen in MV kommt in diesem Jahr eine höhere Gewerbesteuer-Last zu. Allein in den Kreisen Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald betrifft das 90 Kommunen. mehr

Freie Schulen wollen auch kostenlose Corona-Tests

05.08.2020 14:00 Uhr

Bisher haben nur Beschäftigte staatlicher Schulen in Mecklenburg-Vorpommern die Möglichkeit, sich mehrfach auf Landeskosten auf Corona testen zu lassen. Lehrer Freier Schulen fordern dies auch. mehr

Kontakt

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 01.04.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:51
Nordmagazin