Stand: 11.05.2020 19:00 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Corona-Demos: Rechtfertigungsdruck auf Politik steigt

von Axel Krummenauer, NDR 1 Radio MV

Nach den Protesten gegen die Corona-Beschränkungen am vergangenen Wochenende - auch in Mecklenburg-Vorpommern - sieht der Soziologe Swen Hutter einen wachsenden Rechtfertigungsdruck auf die Regierenden. Im Interview mit dem NDR Nordmagazin betonte der Professor für Sozialforschung am Wissenschaftszentrum Berlin auch, dass es nach wie vor eine große Zustimmung in der Bevölkerung zu den Maßnahmen gibt. Doch die Politik müsse auch sagen, "warum gewisse Grundrechte eingeschränkt sind, wie lange das verhältnissmäßig ist und welchen Zeitraum wir hierfür ansetzen müssen", so Hutter.

 

Der Protest gegen die Corona-Maßnahmen wächst

Nordmagazin -

Demos gegen die Corona-Auflagen bekommen derzeit mehr Zulauf, die Unzufriedenheit mit dem Krisenmanagement der Politik nimmt zu. Woran liegt das und ist die Kritik berechtigt?

3,2 bei 30 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Proteste auch in MV

So wie im gesamten Bundesgebiet hatte es am Wochenende auch in mehreren Städten in Mecklenburg-Vorpommern Protestaktionen gegen die Corona-Beschränkungen gegeben - etwa in Wismar, Greifswald, Stralsund, Rostock und Schwerin. In der Landeshauptstadt hatten die Organsiatoren, die sich "Die Schweriner Ärzte" nennen, mit Forderungen nach einer "sofortigen Beendigung der schädlichen Corona-Maßnahmen" aufmerksam gemacht. Sie forderten etwa "ärztliche Aufklärung statt Impfzwang" sowie einen "Untersuchungsausschuss und Bestrafung der Schuldigen".

Äußerungen "nicht gerechtfertigt"

Vieles, was bei den verschiedensten Aktionen im gesamten Bundesgebiet geäußert wurde oder was im Internet zu finden ist, sei "aber nicht gerechtfertigt", erklärt der Soziologe Hutter. Und er begründet, "weil es in den Bereich von Verschwörungstheorien, auch hin zum Antisemitismus, hin zum rechtsradikalen Rand abdriftet." Beobachter hatten bundesweit davon berichtet, dass sich Verschwörungstheoretiker, Impfgegner oder Rechtspopulisten unter die Teilnehmer von Anti-Corona-Protesten gemischt hatten.

Weitere Informationen

Erneute Proteste gegen Corona-Beschränkungen

Mehrere Hundert Menschen haben in ganz Mecklenburg-Vorpommern gegen die Corona-Beschränkungen demonstriert. Zum Teil waren die Proteste weder angemeldet noch wurden Sicherheitsabstände eingehalten. mehr

Link

Proteste gegen Corona-Maßnahmen

Bei den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen kommen sehr unterschiedliche politische Milieus zusammen. Viele Redner bieten dabei einfache Erklärungsmuster und klare Feindbilder. Patrick Gensing berichtet. extern

Corona nur der Anlass

Egal ob besorgte Bürger, Kritiker oder Verschwörungstheoretiker: Was alle Teilnehmer solcher Protestveranstaltungen bundesweit eint, sei die Unzufriedenheit, so die Einschätzung des Soziologen. Eine Unzufriedenheit "mit den Maßnahmen und ein gewisser Reflex, dass man den Regierungen nicht mehr traut. Dass man auch den Medien nicht mehr traut". Hutter kommt zu der Einschätzung, dass für viele der Demonstranten die Corona-Beschränkungen der Grund für den Protest seien. "Für viele Kreise die sich jetzt auf die Proteste stützen, ist es eher der Anlass, den generellen populistischen Reflex, dieses Misstrauen gegenüber der Regierung zum Ausdruck zu bringen." Als Beispiel nennt der Berliner Soziologe die Impfgegner, die sich den Corona-Protesten angeschlossen haben. "Die Pandemie hat da nichts Neues ausgelöst, sondern es ist einfach nochmal ein Anlass, wo sich diese Kreise bestätigt fühlen in ihrer Weltsicht."

Stärkere Proteste in den nächsten Jahren

Swen Hutter misst den aktuellen Corona-Protesten jedoch nicht die Kraft bei, dass sie die Gesellschaft aus dem Gleichgewicht bringen könnten. Momentan jedenfalls nicht. "Diese Mobilisierung ist relativ anlassbezogen. Was ich eher glaube", so sagt es der Sozialforscher, "dass es andere Sorgen und Nöte der Bevölkerung gibt, auch die ökonomischen Verwerfungen die wir sehen, die eher Anlass geben in den nächsten Jahren für stärkere Proteste und soziale Bewegungen."

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Variante dieses Textes konnte der Eindruck entstehen, dass Swen Hutter seine Einschätzungen explizit auf die Schweriner Demonstration bezieht. Das ist jedoch nicht der Fall.

Weitere Informationen
NDR Info

Live-Ticker: MV erhöht Bußgelder bei Corona-Verstößen

NDR Info

In Niedersachsen wurden 87, in Hamburg 58 und in Schleswig-Holstein 32 Mecklenburg-Vorpommern erhöht die Bußgelder für Verstöße gegen Corona-Sicherheitsmaßnahmen. Außerdem: Die Zahl der Neuinfektionen im Norden steigt wieder. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Demo gegen Corona-Regeln in Schwerin

01.05.2020 18:00 Uhr

In Schwerin haben am Sonnabend etwa zweihundert Menschen gegen die Aufrechterhaltung der Corona-Maßnahmen demonstriert. Nach eigenen Angaben fühlen sie sich massiv in ihren Grundrechten beschnitten. mehr

 

Aktuelle Videos
03:32
Nordmagazin

Club-Feeling im Autokino: Koserow macht Party

10.05.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:44
Nordmagazin
02:30
Nordmagazin

Heringsdorfer feiern Open-Air-Gottesdienst

10.05.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:01
Nordmagazin
06:23
Nordmagazin

Restaurants und Gaststätten wieder offen

09.05.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:32
Nordmagazin

Gastronomen und Gäste müssen flexibel sein

09.05.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:22
Nordmagazin

Marine: Ausbildung geht trotz Corona weiter

09.05.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
01:46
Nordmagazin

Trotz Corona: Endlich wieder auf den Spielplatz

08.05.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
Weitere Informationen

Corona-Verstöße: Höhere Bußgelder in MV

11.08.2020 14:00 Uhr

Verstöße gegen die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr in Mecklenburg-Vorpommern werden künftig mit 150 Euro Bußgeld geahndet. Auch andere Corona-Delikte werden deutlich härter sanktioniert. mehr

Corona: Parchimer Martinimarkt fällt aus

11.08.2020 07:00 Uhr

In Parchim wird es in diesem Jahr keinen Martinimarkt geben. Wegen der Corona-Pandemie haben die Stadtverteter beschlossen, das Volksfest im November ausfallen zu lassen. mehr

Ein Drittel der neuen Lehrerstellen nicht besetzt

10.08.2020 18:00 Uhr

Zahlreiche neue Lehrerstellen an den Schulen sind nicht besetzt. Das bilanzierte Bildungsministerin Martin eine Woche nach Beginn des neuen Schuljahres. mehr

Corona: Fünf Neuinfektionen, 944 Fälle insgesamt

10.08.2020 16:00 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern sind von Sonntag bis Montagnachmittag fünf Corona-Neuinfektionen registriert worden. Damit gibt es im Nordosten insgesamt 944 gemeldete Fälle. mehr

Rostock: Knapp 70 Menschen in Corona-Quarantäne

10.08.2020 12:00 Uhr

Vier Kinder einer Rostocker Familie haben sich mit Corona infiziert. Die Kinder gehen auf zwei unterschiedliche Schulen, die Familie und 67 Kontaktpersonen sind in Quarantäne. mehr

AIDA plant Neustart ab September - ohne Rostock

10.08.2020 11:00 Uhr

Nachdem alle Genehmigungen vorliegen, plant die Reederei AIDA Cruises den Neustart nun für Anfang September. Von Rostock aus soll es zunächst keine Kreuzfahrten geben. mehr

Service

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 11.05.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:56
Nordmagazin