Das Kreuzfahrtschiff AIDAmar fährt in den Überseehafen Rostock ein. © NDR

Corona: AIDA Cruises stellt Antrag auf staatliche Hilfe

Stand: 07.11.2020 07:32 Uhr

Die Rostocker Kreuzfahrtreederei AIDA Cruises hat einen Antrag auf Staatshilfe aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds gestellt. Nach Informationen von NDR 1 Radio MV geht es um einen 400 Millionen Euro Kredit.

Bereits in der vergangenen Woche sei dieser Antrag beim Bundeswirtschaftsministerium gestellt worden, berichtet ein Insider. Eingereicht wurde er von einem Bankenkonsortium, dem unter anderem die Investmentbank Goldman Sachs und die US-amerikanische Bank JP Morgan angehören.

Beteiligung des Landes MV im Gespräch

Federführend bei diesem Finanzierungsbündnis soll wie üblich die KfW IPEX sein, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau. Der Antrag beziehe sich auf einen Kredit in Höhe von 400 Millionen Euro, für den der Bund bürgen soll. Ebenso sei eine Beteiligung des Landes im Gespräch, heißt es. Vergleichbare Hilfen aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds haben bereits die MV Werften, TUI und die Lufthansa erhalten.

Aida bestätigt Gespräche mit dem Bund

AIDA Cruises bestätigte auf Anfrage, dass es Gespräche mit dem Bund gebe. Zu den Details könne das Unternehmen aus Gründen der Vertraulichkeit keine weiteren Aussagen treffen. Das Bundeswirtschaftsministerium äußerte sich nicht. AIDA Cruises ist eine Tochtergesellschaft einer der weltgrößten Kreuzfahrtreedereien, Carnival Cruises, mit Sitz unter anderem in Miami. Carnival hatte im Sommer bereits einen Verlust von 4,4 Milliarden Dollar gemeldet.

Corona in MV
Ein Kind schwimmt auf einen Mann zu. © imago images Foto: biky

Von Dienstag an: Lockerungen im Kreis Vorpommern-Greifswald

Schwimmbäder, soziokulturelle Zentren und Kultureinrichtungen können wieder öffnen, viele Theater bleiben aber vorerst geschlossen. mehr

Der Bioinformatiker Lars Kaderali

Bioinformatiker Kaderali: Nächsten Winter wohl keine dramatische Lage

Der Greifswalder Bioinformatiker Lars Kaderali ist optimistisch, dass es durch Varianten des Coronavirus nicht noch einmal zu dramatischen Lagen in den Krankenhäusern kommt. mehr

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 17. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 582 Neuinfektionen - zehn weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt in Mecklenburg-Vorpommern bei 471,6. Die Landes-Hospitalisierungsinzidenz steigt auf 5,6. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 07.11.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Polizeibeamter mit Fährtensuchhund © NDR Foto: NDR

Rostock: Dritter Vorfall mit falschem Paketboten

Zwei Senioren wurden am Sonntag auf ähnliche Weise niedergestochen und beraubt. Einen dritten Vorfall gab es am Montagvormittag. mehr