Das Kreuzfahrtschiff AIDAmar fährt in den Überseehafen Rostock ein. © NDR

Corona: AIDA Cruises stellt Antrag auf staatliche Hilfe

Stand: 07.11.2020 07:32 Uhr

Die Rostocker Kreuzfahrtreederei AIDA Cruises hat einen Antrag auf Staatshilfe aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds gestellt. Nach Informationen von NDR 1 Radio MV geht es um einen 400 Millionen Euro Kredit.

Bereits in der vergangenen Woche sei dieser Antrag beim Bundeswirtschaftsministerium gestellt worden, berichtet ein Insider. Eingereicht wurde er von einem Bankenkonsortium, dem unter anderem die Investmentbank Goldman Sachs und die US-amerikanische Bank JP Morgan angehören.

Videos
Finanzen
3 Min

Corona: Schwere Zeiten für Werften trotz Millionenhilfe

Die Landesregierung sieht die Rettung auf einem guten Weg. Doch für Werften von Kreuzfahrtschiffen ist die Lage aussichtslos. 3 Min

Beteiligung des Landes MV im Gespräch

Federführend bei diesem Finanzierungsbündnis soll wie üblich die KfW IPEX sein, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau. Der Antrag beziehe sich auf einen Kredit in Höhe von 400 Millionen Euro, für den der Bund bürgen soll. Ebenso sei eine Beteiligung des Landes im Gespräch, heißt es. Vergleichbare Hilfen aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds haben bereits die MV Werften, TUI und die Lufthansa erhalten.

Aida bestätigt Gespräche mit dem Bund

AIDA Cruises bestätigte auf Anfrage, dass es Gespräche mit dem Bund gebe. Zu den Details könne das Unternehmen aus Gründen der Vertraulichkeit keine weiteren Aussagen treffen. Das Bundeswirtschaftsministerium äußerte sich nicht. AIDA Cruises ist eine Tochtergesellschaft einer der weltgrößten Kreuzfahrtreedereien, Carnival Cruises, mit Sitz unter anderem in Miami. Carnival hatte im Sommer bereits einen Verlust von 4,4 Milliarden Dollar gemeldet.

Corona in MV
Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

Corona in MV: Weiterer Kreis wird Hochrisikogebiet

Vorpommern-Greifswald überschreitet erstmals die Marke von 200 bei den Inzidenzwerten. Verschärfte Regeln werden geplant. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 17. Januar

Corona in MV: 122 Neuinfektionen, zehn weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Ein Grenzstein an der deutsch-polnischen Grenze am Übergang Linken in der Nähe von Pasewalk (Landkreis Vorpommern-Greifswald). © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Polen: Harter Lockdown wird um zwei Wochen verlängert

Die strengeren Maßnahmen bleiben bis 31. Januar erhalten. Betroffen sind auch Bahnverbindungen sowie der Grenzverkehr. mehr

Ein Mann steht mit einem Mundschutz am Fenster © Colourbox

Corona in MV: Keine Zwangseinweisung für Quarantänebrecher

Andere Bundesländer planen nach Medienberichten, Menschen einzuweisen, die sich den Corona-Schutzmaßnahmen verweigern. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 07.11.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

Corona in MV: Weiterer Kreis wird Hochrisikogebiet

Vorpommern-Greifswald überschreitet erstmals die Marke von 200 bei den Inzidenzwerten. Verschärfte Regeln werden geplant. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 17. Januar

Corona in MV: 122 Neuinfektionen, zehn weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Ein Mann steht mit einem Mundschutz am Fenster © Colourbox

Corona in MV: Keine Zwangseinweisung für Quarantänebrecher

Andere Bundesländer planen nach Medienberichten, Menschen einzuweisen, die sich den Corona-Schutzmaßnahmen verweigern. mehr

Doktor Jördis Frommhold gibt Tipps für das Lungentraining.

Langzeitfolgen: Wie geht es nach einer Covid-19-Erkrankung weiter?

Konzentrationsschwäche und Haarausfall: Viele haben noch Monate später Beschwerden. Eine Klinik in Heiligendamm behandelt solche Patienten. mehr