Stand: 13.09.2017 16:46 Uhr

Air Berlin: Pang bietet eine Milliarde Euro

Der chinesische Investor Jonathan Pang von LinkGlobal will offenbar mit einem Angebot von einer Milliarde Euro in das Bieterverfahren um die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin einsteigen. Das hat NDR 1 Radio MV im Gespräch mit Insidern erfahren. Der Investor ist bereits Eigentümer des ehemaligen Militärflughafens Parchim. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung über die Übernahmeabsichten von Pang berichtet. Rechtsanwalt Helmut Naujoks, der LinkGlobal in Deutschland vertritt, sagte, er dementiere Berichte der "Bild"-Zeitung nicht, wolle aber auch keine weiteren Erklärungen dazu abgeben.

Flugzeug mit Aufschrift "Air Berlin"

Pang bietet für Air Berlin

Nordmagazin -

Der chinesische Unternehmer Jonathan Pang will für die insolvente Fluglinie Air Berlin offenbar bis zu eine Milliarde Euro bieten. Er betreibt auch den Flughafen Parchim.

4,67 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dobrindt: Ownership & Control geltendes Recht

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) wies in Bezug auf das Angebot der chinesischen Betreiberfirma des Parchimer Flughafens darauf hin, dass bei Fluggesellschaften das Prinzip Ownership & Control gelte. Die Mehrheit des Eigentums und die Kontrolle über eine europäische Fluggesellschaft müssten demnach auch mehrheitlich von Europäern gehalten werden. "Das ist geltendes Recht", betonte Dobrindt.

Parchim statt Berlin?

Der "Bild"-Zeitung zufolge gibt es eine schriftliche Absichtserklärung von Pang. Darin heißt es, er plane eine Verlegung von Air Berlin nach Parchim, um seinen brachliegenden Flughafen zu beleben. "Wir wurden informiert, dass Air Berlin einen verlässlichen Investor sucht. Hiermit bekunden wir unser Interesse", heißt es. Nach Informationen von NDR 1 Radio MV will der chinesische Investor alle 8.000 Arbeitsplätze von Air Berlin erhalten. Allerdings sollen diese zum Teil nach Parchim verlagert werden. Ein konkretes Angebot solle vor Ablauf der Frist am Freitag um 14 Uhr beim Insolvenzverwalter eingereicht werden. Insgesamt gibt es derzeit acht Bieter, die sich für Air Berlin interessieren - unter anderem Lufthansa, Easyjet und Condor.

Pang in Deutschland nicht erreichbar

Pang ist derzeit unter seinen Telefonnummern in Deutschland nicht erreichbar, auch seine Mail-Adresse funktioniert nicht. Die Industrie- und Handelskammer zu Schwerin versucht eigenen Angaben zufolge seit Monaten vergeblich, Kontakt zu dem Chinesen aufzubauen. LinkGlobal sitzt im chinesischen Peking. Das Unternehmen hatte den Flughafen Parchim vor zehn Jahren gekauft und große Investitionen angekündigt. Der Flughafen sollte zu einem internationalen Drehkreuz ausgebaut werden, mit großem Outlet, Luxusgeschäften, Konferenzräumen und Hotels. Bisher gab es allerdings nur einige wenige Frachtflüge. In diesem Jahr hatte sich Pang an dem Bieterverfahren des insolventen Flughafens Frankfurt-Hahn beteiligt, war aber gescheitert.

Weitere Informationen

Air Berlin: Wieder Flugausfälle in Hamburg

Piloten haben sich krankgemeldet: Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin ist es in Hamburg erneut zu Flugausfällen gekommen. Für Donnerstag rechnet die Airline wieder mit Normalbetrieb. (13.09.2017) mehr

Kommentar: Empörender Bummelstreik der Air-Berlin-Piloten

Massenhaft haben sich Piloten bei Air Berlin krank gemeldet. Dabei sind sie ohnehin schon privilegiert. Die Lage der Airline ist verzweifelt. Ein Kommentar von Jörg Pfuhl. (13.09.2017) mehr

Keine Kurzarbeit mehr auf Flughafen Parchim

Nach sechs Monaten Kurzarbeit auf dem Flughafen Parchim wird dort wieder länger gearbeitet. Die Einschränkungen im Flugbetrieb wurden aufgehoben - die Zahl der Mitarbeiter verringert. (01.04.2017) mehr

04:56

Parchim: Große Pläne für kleinen Flughafen

24.05.2016 21:15 Uhr
Panorama 3

Ein chinesischer Investor will den Parchimer Militärflughafen ganz groß machen. Ist man dort auf den internationalen Ansturm vorbereitet? Michel Abdollahi hat in Parchim nachgefragt. Video (04:56 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 13.09.2017 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:30

A 20 bei Tribsees: Behelfsbrücke soll kommen

17.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:41

Prozessunterbrechung wegen Befangenheit

17.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:30

Preisträger dokART werden gekürt

17.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin