Zwischen Hamburg und Haiti

Auf den Spuren der Eiszeit

Sonntag, 09. Januar 2022, 09:34 bis 10:00 Uhr, NDR Info

Eine Sendung von Katja Bülow

Felsbrocken in der Ostsee © NDR Foto: Helmut Kuzina aus Wismar
Jede Menge an Felsbrocken hatte die Gletscherfront während der Eiszeit von Skandinavien nach Mecklenburg geschoben, wo sie heute noch überall - wie hier in der Wismarbucht - lagern.

Es ist gerade mal etwas mehr als 12.000 Jahre her, da lag Mecklenburg-Vorpommern noch unter mehreren hundert Metern Eis. Nach erdgeschichtlichen Maßstäben war das gerade eben. Und wer heute durch das Land reist, der kann die Spuren dieser gar nicht so fernen Vergangenheit tatsächlich überall hautnah erleben.

Die Gletscher haben damals eine Menge Schutt zurückgelassen - Eiszeitschutt, den sie aus Skandinavien Richtung Süden geschoben haben. Bis in 50, teilweise 100 Metern Tiefe besteht das heutige Urlaubsland aus Resten der Eiszeit. Katja Bülow war auf Entdeckungsreise - an der Ostsee, der Feldberger Seenplatte und auf Rügen.

Weitere Informationen
Kreidefelsen auf Rügen © NDR Foto: Marion Schmidt aus Barth

Rügen: Abwechslungsreiche Ferieninsel

Nationalpark mit Welterbestatus, außergewöhnliche Architektur und feiner Sandstrand: Rügen hat für jeden etwas zu bieten. mehr

Blick auf die Kreidefelsen auf der Insel Rügen. © picture alliance Foto: Jens Koehler

Auf dem Hochuferweg an Rügens Steilküste wandern

Die Wanderung führt hoch über der Ostsee an den berühmten weiße Kreidefelsen vorbei und bietet spektakuläre Ausblicke. mehr

Morgenstimmung am Breiten Luzin in der Feldberger Seenlandschaft. © TMV Foto: Markus Tiemann

Natur erleben in der Feldberger Seenlandschaft

Wälder, Hügel und klare Seen prägen die Landschaft im Südosten Mecklenburgs - ideal zum Paddeln, Wandern oder Radfahren. mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Meer und Küste

Mehr Nachrichten

Ein Schützenpanzer vom Typ "Puma" fährt bei der Vorbereitung zu der Informationslehrübung «Landoperationen 2017» über den Übungsplatz. © picture alliance/dpa/Philipp Schulze Foto: Philipp Schulze

Bundeswehr: Zwölf Soldaten aus Munster bei Panzer-Unfall verletzt

Bei einer Übung kollidierten in Sachsen-Anhalt zwei Panzer. Bundesverteidigungsminister Pistorius zeigte sich betroffen. mehr