Stand: 28.11.2023 11:00 Uhr

Ukraine-Krieg und Energiekrise: So greifen Gas- und Strompreisbremse

Ein Stecker eines Elektrokabels liegt auf 100-Euro-Scheinen © Colourbox Foto: -
Bund und Länder haben Maßnahmen beschlossen, mit denen die Bürger finanziell entlastet werden sollen.

Im Zuge des Kriegs in der Ukraine sind die Preise für Gas und Strom vorübergehend sehr stark gestiegen. Deshalb hatten Bundestag und Bundesrat Ende 2022 sogenannte Gas- und Strompreisbremsen gebilligt. Sie sollten ab März 2023 greifen, rückwirkend aber auch für Januar und Februar 2023 gelten. "Die Preisbremsen sollen die steigenden Energiekosten und die schwersten Folgen für Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Unternehmen abfedern", heißt es im Gesetz. Befristet waren die Regelungen zuletzt bis zum Frühjahr 2024. Im November 2023 kündigte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) jedoch an, dass die Energiepreisbremsen schon zum Ende des Jahres 2023 enden. Hier finden Sie die Antworten auf die wichtigsten Fragen zu Gas- und Strompreisbremse.

Was sieht die Gaspreisbremse vor?

Um die Verbraucher angesichts gestiegener Energiepreise zu entlasten, wird der Gaspreis für private Haushalte sowie kleine und mittlere Unternehmen auf 12 Cent pro Kilowattstunde gedeckelt. Dieser garantierte Preis gilt für 80 Prozent des bisherigen Verbrauchs. Für jede weitere Menge darüber hinaus soll der "normale" Vertragspreis gelten, der höher liegt. Diese Regelung soll zum Sparen von Gas anregen. Besonders sparsame Verbraucher können so Geld vom Staat zurückbekommen. Für Fernwärme soll der garantierte Bruttopreis bei 9,5 Cent liegen.

Hintergründe
Eine Collage mit Euro-Scheinen, Stromzähler und Gasflamme © colourbox

Strom- und Gasanbieter wechseln: Preise vergleichen und sparen

Die Handelspreise für Strom und Gas sinken seit Monaten. Wer den Anbieter wechselt, kann mehr als 2.000 Euro pro Jahr sparen. mehr

Eine Frau kontrolliert einen Heizkostenverteiler an der Heizung. © Annette Riedl/dpa

So kriegen Verbraucher dank Gaspreisbremse Geld zurück

Die Gaspreisbremse kommt bereits rückwirkend zum 1. Januar. Wer dann trotzdem Gas spart, wird vom Staat belohnt. mehr

Ein Gaszähler zeigt den Verbrauch eines Mehrfamilienhauses an. © picture alliance/dpa | Marijan Murat Foto: Marijan Murat

Hohe Gaspreise: Infos zu Preisbremse, Soforthilfe und Spar-Tipps

Hier finden Sie aktuelle Entwicklungen, Tipps und Hintergründe zu den steigenden Gaspreisen. mehr

Gaspreis aktuell © NDR

Gaspreis aktuell: So viel kostet die Kilowattstunde

Aktuelle Daten zeigen, was Neukunden derzeit für Gas zahlen und wie sich der Preis im historischen Vergleich entwickelt. mehr

Strompreis aktuell © NDR

Strompreis aktuell: So viel kostet die Kilowattstunde

Strom ist seit dem kriegsbedingten Hoch wieder deutlich günstiger geworden. Die Kosten sind ähnlich wie im Herbst 2021. mehr

Eine Gasflamme brennt an einem Herd. © picture alliance / dpa

Gastarif-Grundversorgung: Was ist zu beachten?

Wer seinen Gasvertrag ändern muss oder will, könnte beim Anbieter in die Grundversorgung wechseln. mehr

Dieses Thema im Programm:

DAS! | 02.01.2023 | 18:45 Uhr

Ein Smartphone mit einem eingeblendeten NDR Screenshot (Montage) © Colourbox Foto: Blackzheep

NDR Info auf WhatsApp - wie abonniere ich die norddeutschen News?

Informieren Sie sich auf dem WhatsApp-Kanal von NDR Info über die wichtigsten Nachrichten und Dokus aus Norddeutschland. mehr

Eine junge Frau hält ein Tablett-PC auf dem man den NDR-Info Newsletter sieht. © NDR Foto: Christian Spielmann

Abonnieren Sie den NDR Newsletter - die Nord-News kompakt

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Pfarrer Matthias Eggers (Katholische Pfarrei Wolfenbüttel) spricht auf dem traditionellen Bittgottesdienst zum Thema "Frieden". © picture alliance/dpa | Peter Gercke Foto: Peter Gercke

Nach Kritik an Bischof: Wolfenbütteler solidarisieren sich mit Pfarrer

Matthias Eggers wirft dem Bistum fehlenden Aufklärungswillen bei sexuellen Missbrauch vor - und soll nun wohl sein Amt räumen. mehr