Stand: 06.08.2020 08:48 Uhr

Schulstart mit Maske in Hamburg

In Hamburg geht heute die Schule wieder los. Doch es wird kein normaler Start: Auf dem Schulgelände und in den Pausen müssen Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler ab jetzt eine Maske tragen - nicht jedoch im Unterricht selbst. Die Entscheidung dafür kam erst am Montag.

Schulsenator Rabe: "Man muss abwägen"

Schulsenator Ties Rabe (SPD) erklärte im Interview mit NDR Info, man müsse bei der Entscheidung über das Tragen von Masken in Schulen abwägen, etwa im Hinblick auf die gesundheitlichen Risiken: "Diese sind unbestritten bei Schülerinnen und Schülern viel geringer als in Seniorenheimen, bei Firmen, bei Erwachsenen", sagte Rabe. Andererseits müsse man natürlich auch überlegen, "ob der Unterricht dann auch funktionieren kann und ob man wirklich etwas lernt."

An dieser Stelle müsse der ein oder andere Virologe noch einmal nachdenken - von Siebtklässlern zu verlangen, dass sie sieben Stunden am Tag lernen mit der Maske auf. "Dieser Aspekt wird von vielen Virologen berücksichtigt und sie sagen deshalb: In einer Abwägung zwischen den Verhältnismäßigkeiten braucht im Unterricht die Maske nicht getragen zu werden."

Bundeselternrat kritisiert die Pläne

Kritik an den Schulstart-Plänen - auch jetzt in Hamburg - kommt vom Bundeselternrat: "Wir bemängeln grundsätzlich, dass es kein einheitliches System in den Bundesländern gibt und jeder scheinbar nach dem Prinzip Hoffnung das Ganze verfahren lässt. Das ist das, was wir im Moment gar nicht nachvollziehen können", sagte der Vorsitzende Stephan Wassmuth im Interview mit NDR Info. Das Vorgehen - auch in Nordrhein-Westfalen, wo Masken auch im Unterricht Pflicht sind - sei für ihn "sehr unausgegoren und nicht richtig überlegt." Die Elterninitiative "Sichere Bildung für Hamburg" kritisiert zudem, dass es keinen Plan B für den Schulbetrieb gebe.

Rabe: "Man kann nicht für sämtliche Schulen einen Plan B machen"

"Das ist natürlich Quatsch", kontert Schulsenator Rabe. Man habe schon vor den Sommerferien die Pläne B, C und D ausprobiert. "Das heißt, dass dann nur teilweise Unterricht stattfinden könnte, oder, dass die Schülerinnen und Schüler komplett zuhause unterrichtet werden", sagte Rabe. Allerdings könne man nicht schematisch für sämtliche Schulen einen Plan und B und C machen: "Das muss ein Stück weit abhängen vom Einzelgeschehen der Infektionen an einzelnen Schulen oder auch ingesamt von der Hamburgischen Lage."

Bundelternrat wünscht sich Austausch mit der Politik

Der Bundeselternrat wünscht sich von der Politik einen Austausch über das Vorgehen an den Schulen. Dies habe aus Sicht des Vorsitzenden Wassmuth aber nicht stattgefunden: "Was uns ein bisschen traurig stimmt und leider auch verärgert, ist, dass diese Gespräch am Anfang kurz aufgenommen worden sind und danach wieder relativ schnell abgeblockt wurden." So bliebe dem letzten Glied in der Kette - der Schulleitung und der einzelnen Lehrkraft - die Entscheidung, wie es kommen soll. Damit schiebe man Verantwortung ab: "Das kann es auf keinen Fall sein", so der Elternratsvorsitzende.

Weitere Informationen
Schüler einer Stadtteilschule sitzen zu Beginn des Unterrichts mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Klassenraum. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Schulstart in Hamburg: Corona-Regeln und Kritik

Der Unterricht für Hamburgs Schüler hat wieder begonnen - im Regelbetrieb, aber unter verschärften Bedingungen. Kritik gibt es von Elternverbänden und der politischen Opposition. mehr

Karin Prien und Moderatorin Mandy Schmidt sitzen sich im Studio gegenüber.

Ministerin Prien beantwortet Fragen zum Schulstart in SH

Maskenpflicht, Schulschließungen, Pausen und Sport - die Menschen in SH haben viele Fragen zum Thema Schule in Zeiten der Corona-Pandemie. Bildungsministerin Prien beantwortete einige live im Studio. mehr

Ein Mädchen mit Schulranzen und Schutzmaske auf dem Schulweg. © panthermedia Foto: Hannes_Eichinger

Corona: Kritik an Maskenpflicht auf Schulhöfen

Die Maskenpflicht auf Schulhöfen stößt auf breite Kritik. Sie sei für viele Eltern nicht nachvollziehbar, sagen Elternvertreter. Die GEW will Regeln und Ausnahmen besser erklärt haben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 06.08.2020 | 07:19 Uhr

Mehr Nachrichten

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann. © Christophe Gateau/dpa

Corona-Ticker: Niedersachsen sieht Chance für Weihnachtsmärkte

Trotz gestiegener Corona-Infektionszahlen sieht Niedersachsens Wirtschaftsminister Althusmann gute Chancen für die Veranstaltung von Weihnachtsmärkten. Weitere News im Live-Ticker. mehr

Das Bild zeigt ein Modell der Einfahrt in den geplanten Fehmarnbelttunnel. © Femern A/S

Streit über Fehmarnbelt-Querung: Was Sie wissen müssen

Der geplante Fehmarnbelttunnel bleibt hoch umstritten. Nun muss das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheiden. NDR Schleswig-Holstein beantwortet wichtige Fragen zum Milliardenprojekt. mehr

50-Euro-Scheine sind vor einem Schriftzug "Rathaus" zu sehen © picture alliance / ZB Foto: Jens Büttner

Corona-Krise: Millionenhilfe für Kommunen

Mecklenburg-Vorpommerns Kommunen bekommen vom Land in diesem und dem kommenden Jahr weitere 162 Millionen Euro, um durch die Corona-Krise entstandene Löcher zu stopfen. mehr

Arme und Hände einer altern Person übereinander gefaltet.
2 Min

Debatte um Sterbehilfe in der evangelischen Kirche

"Sterbehilfe in kirchlichen Einrichtungen ist für mich vorstellbar" - das sagte kürzlich der evangelische Landesbischof von Hannover, Ralf Meister. Wie sieht man das Thema in Hamburg? 2 Min