Stellenanzeige für eine Fachkraft © picture alliance/chromorange Foto: Christian Ohde
Stellenanzeige für eine Fachkraft © picture alliance/chromorange Foto: Christian Ohde
Stellenanzeige für eine Fachkraft © picture alliance/chromorange Foto: Christian Ohde
AUDIO: Eine Ärztin und ein Richter suchen ihren Platz in Deutschland (5 Min)

Eine Ärztin und ein Richter suchen ihren Platz in Deutschland

Stand: 12.01.2023 06:41 Uhr

Durch ein geändertes Einwanderungsgesetz will die Bundesregierung in Zukunft viele Fachkräfte nach Deutschland holen. Aber was ist eigentlich mit den Menschen, die schon hier sind? Geflüchtete aus Kriegsgebieten oder politisch Verfolgte zum Beispiel. Viele von ihnen wollen arbeiten, müssen dafür aber viele Hürden nehmen.

von Verena von Ondarza

Hunderte Menschen protestieren nach dem Putschversuch in der Türkei vor dem türkischen Generalkonsulat in Hamburg. © dpa-Bildfunk Foto: Paul Weidenbaum
Aufgrund der Folgen des gescheiterten Militärputsches 2016 verließen viele Türkinnen und Türken ihr Land.

Das normale Leben von Engin und Ayse in der Türkei endet mit dem 15. Juli 2016. Teile des türkischen Militärs greifen Ankara und Istanbul an, versuchen den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan zu stürzen. Der Putsch scheitert. In den folgenden Tagen und Wochen gibt es immer wieder Massenverhaftungen - auch innerhalb der Justiz. Mehrere Tausend Richter und Staatsanwälte werden festgenommen. Engin ist einer von ihnen. 18 Monate sitzt er im Gefängnis, ohne zu wissen, was die türkische Justiz ihm eigentlich vorwirft. Als er wieder freigelassen wird, entscheidet er mit seiner Frau Ayse, nach Deutschland zu fliehen.  

Technische Reparatur an einem Bauteil. © dpa picture alliance / Zoonar Foto: Ilja Enger-Tsizikov
AUDIO: Türkischer Theologe wird IT-Fachkraft in Deutschland (4 Min)

Sprachkurs erst nach einem Jahr

Beide heißen eigentlich anders, möchten aber aus Sorge um ihre Sicherheit und die ihrer beiden Kinder ihre wirklichen Namen nicht nennen. Ayse ist Ärztin. Mit den Kindern reist sie schon Anfang 2019 nach Deutschland ein, ihr Mann folgt ein paar Monate später. Erst ein Jahr nach dem sie in Deutschland angekommen sind, kommt Ayse in einem Sprachkurs unter: "Ich konnte erst 2020 mit einem Deutschkurs anfangen. Dann kam leider die Pandemie und ich konnte den Kurs nicht beenden. Aber ich habe einige Deutsche kennengelernt, die mir geholfen haben."

Deutsche Rentner üben mit den beiden, führen Alltagsgespräche. Reden über Politik und Gesellschaft mit ihnen. Nach einiger Zeit gehen aber auch zu Ayses Freude die regulären Sprachkurse weiter: "Die Kurse waren für uns wie Arbeit. Wir haben auch zu Hause gelernt und gearbeitet, damit wir schnell in unseren Berufen arbeiten können." 

Lungenfachärztin durfte trotz Pandemie nicht arbeiten

Besonders für Ayse drängt die Zeit. Sie hat in der Türkei als Lungenfachärztin gearbeitet. Während in den deutschen Krankenhäusern Ausnahmezustand herrscht, darf sie nur zusehen, erzählt ihr Mann: "In der Corona-Pandemie brauchte man Lungenärzte, trotzdem musste sie zu Hause bleiben, weil ihr die Anerkennung in Deutschland fehlte."

Ärzte begutachten ein Röntgenbild einer Lunge. © Colourbox Foto: -
Ayse ist Lungenfachärztin, die Anerkennung des türkischen Studienabschlusses war allerdings ein Problem.

Ayses erster Job ist dann immerhin auf einer Corona-Station in einem Krankenhaus. Bis dahin war es aber ein langer Weg. Neben den Sprachkenntnissen fehlte Ayse auch die Anerkennung ihres türkischen Studienabschlusses.

Job-Anerkennung - ein zäher und teurer Prozess

Ein halbes Jahr vergeht, bis ihre Approbation auch in Deutschland gilt. Ein zäher und auch teurer Prozess. 5.000 Euro allein kostet es zum Beispiel das Curriculum - ein 200 Seiten starkes Dokument, das die Lehrinhalte ihrer Ausbildung dezidiert beschreibt - übersetzen zu lassen. Seit einem guten Jahr ist Ayse nun in einem Krankenhaus angestellt, erst einmal als Assistenzärztin. Ihre Facharztausbildung muss sie hier noch einmal machen: "Das finde ich nicht so schlimm. Ich habe immer noch Sprachbarrieren und kann noch nicht als Fachärztin arbeiten, ich brauche noch Zeit."

Auf einer Demonstration vor dem Arbeitsministerium wird ein Turm aufgebaut, der den Fachkräftemangel symbolisieren soll. © dpa-Bildfunk Foto: tephanie Pilick
AUDIO: Warum junge Marokkaner nach Deutschland wollen (5 Min)

Engin muss Jurastudium noch einmal machen

Ihr Mann braucht noch einen deutlich längeren Atem. Er will auch in Deutschland als Richter arbeiten und muss noch einmal ganz von vorne anfangen und studieren. Bei einem Fachgebiet wie Jura, bei dem sprachliche Feinheiten von höchster Bedeutung sind, ist das besonders herausfordernd: "Ich bin ein Kämpfer und habe mir drei Semester gegeben. Bis drei Semester muss ich diese Sprache, diese juristische Sprache lernen, danach wird es mir einfacher fallen, ich weiß es", sagt Engin.

Im Unterschied zu seiner Frau hat er also noch kein eigenes Einkommen. Ein Stipendium seiner Universität hilft und natürlich das Geld seiner Frau: "Meine Frau unterstützt mich. Sie hat mit ihrem Beruf Glück gehabt und ich habe Glück mit meiner Frau."

Ob die beiden langfristig in Deutschland bleiben können, ist aber noch ungewiss. Gerade erst wurde ihr Antrag auf eine Niederlassungserlaubnis abgelehnt, weil Engin keinen türkischen Pass vorlegen kann, denn der ist in der Türkei geblieben.  

Plakat vor einem gastronomischen Betrieb mit der Aufschrift "Wir stellen ein" © NDR/ARD Foto: Screenshot
AUDIO: Fachkräftemangel: Warum wir Zuwanderung brauchen (5 Min)
Weitere Informationen
In einer Firma arbeitet ein Schweißer an einem Stahlsegment für einen Windradturm. © dpa picture alliance Foto: Patrick Pleul

Wie ein Karriere-Coach Arbeitsmigranten helfen will

Viele ausländische Fachkräfte fühlen sich in Deutschland nicht willkommen. Um das zu ändern, bieten Vermittler Hilfe an. mehr

Ein Ingenieur schraubt in einer Werkhalle der MTU Maintenance an einem Flugzeug-Triebwerk. © picture alliance/dpa/Peter Steffen Foto: Peter Steffen

Serie zur Arbeitsmigration: Wie ist Deutschland als Einwanderungsland?

Eine Serie von NDR Info mit Reportagen und Hintergründen zum Thema Zuwanderung und Arbeitsmarkt. Wie steht Deutschland da? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Wirtschaft | 12.01.2023 | 06:41 Uhr

Ein Smartphone mit einem eingeblendeten NDR Screenshot (Montage) © Colourbox Foto: Blackzheep

NDR Info auf WhatsApp - wie abonniere ich die norddeutschen News?

Informieren Sie sich auf dem WhatsApp-Kanal von NDR Info über die wichtigsten Nachrichten und Dokus aus Norddeutschland. mehr

Eine junge Frau hält ein Tablett-PC auf dem man den NDR-Info Newsletter sieht. © NDR Foto: Christian Spielmann

Abonnieren Sie den NDR Newsletter - die Nord-News kompakt

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Stau auf der Autobahn 1 in Schleswig-Holstein Richtung Hamburg. © dpa - picture alliance Foto: Markus Scholz

Rückreise aus Pfingsturlaub: Lange Autoschlangen auf A2 und A7

Neben der A2 und A7 in Niedersachsen waren die A1 in Schleswig-Holstein und die A20 in Mecklenburg-Vorpommern sehr voll. Auch für Dienstag warnt der ADAC vor Staus. mehr