Corona-Blog: Bund will Bußgeld bei falscher Kontaktliste

NDR.de hat auch am Montag, 28. September, über die Folgen der Corona-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg. Am Dienstag geht unsere Berichterstattung hier weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Bund will Mindestbußgeld für falsche Angaben auf Kontaktlisten
  • 40 Corona-Fälle in Altenheim in Neu Wulmstorf
  • Zwölf Corona-Fälle auf der "Mein Schiff 6" von TUI Cruises
  • Kein Rosenmontags-Umzug in Marne
  • Kreis Rendsburg-Eckernförde verschärft Regeln für private Feiern
  • Niedersachsen meldet 116 Corona-Neuinfektionen, Schleswig-Holstein 15, Hamburg 60, Mecklenburg-Vorpommern 17 und Bremen 13

Überblick: Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden
Hintergrund: So kommen
unterschiedliche Fallzahlen zustande.


23:43 Uhr

Der Ticker macht eine kurze Pause

Das war es für heute mit der Berichterstattung zum Coronavirus. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und gute Nacht!


22:15 Uhr

Falsche Angaben in Restaurants - 50 Euro Bußgeld?

Der Bund setzt sich offenbar für ein Mindestbußgeld ein, um eine korrekte Kontakt-Nachverfolgung zu ermöglichen. So sollen Ordnungsbehörden Verstöße etwa bei falschen persönlichen Angaben in Restaurants mit einem Mindestbußgeld von 50 Euro belegen können. Das sieht zumindest ein Entwurf der Beschlussvorlage des Bundes vor, der für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der Ministerpräsidenten-Konferenz an diesem Dienstag erstellt wurde.


21:46 Uhr

Vorschlag des Bundes: Maximal 25 Gäste bei Privatfeiern

Angesichts steigender Infektionszahlen schlägt der Bund offenbar vor, für Feiern in privaten Räumen die Zahl der Teilnehmer auf maximal 25 zu begrenzen. In öffentlichen Räumen solle die Beschränkung bei maximal 50 Teilnehmern liegen, heißt es in einem Entwurf für die Beschlussvorlage des Bundes zu den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der Ministerpräsidenten-Konferenz an diesem Dienstag. Offen ist, ob die geplante Neuregelung nur bei Überschreiten bestimmter Grenzwerte bei den Neuinfektionen gelten soll.


21:29 Uhr

Steigende Zahlen im Norden - und nun?

Weil die Corona-Infektionszahlen in Rendsburg steigen, werden die Maßnahmen wieder verschärft. In Flensburg bereiten sich die Behörden ebenfalls auf weitere Schritte vor.


20:38 Uhr

Nordfriesland: Kontaktpersonen werden noch gesucht

Nach einer Corona-Infektion von drei Personen aus dem Kreis Nordfriesland im Nachgang einer Hochzeit sucht das Gesundheitsamt nach Kontaktpersonen im Norden. Insgesamt hätten sieben Personen aus dem Kreis an einer Hochzeitsfeier Mitte September in Polen teilgenommen, sagte ein Kreissprecher. Weil sich Symptome aber nicht sofort zeigten, seien die Infektionen erst später festgestellt worden. Einer der Hochzeitsgäste hatte Kontakt zu mehreren Kita-Erziehern, die aber alle negativ getestet wurden.


20:10 Uhr

Weitere Kontrollen in Hamburger Bars angekündigt

Mit 60 bestätigten Corona-Fällen am Montag bleiben die Infektionszahlen in Hamburg auf einem hohen Niveau. Aus diesem Grund appelliert der Hamburger Bezirk Mitte - nach den Kontrollen am Wochenende - noch einmal besonders an Bar- und Kneipenwirte, auf die Einhaltung der Hygiene-Maßnahmen zu achten. Kontrollen werde es jetzt immer wieder ohne Ankündigung geben. Werden Verstöße festgestellt, würden die Läden konsequent geschlossen. Insgesamt elf Betriebe hatten Polizei und Ordnungsdienst am Wochenende dicht gemacht, allerdings nur für einen Tag.


18:30 Uhr

Manche Gesundheitsämter sind offenbar überlastet

Viele Gesundheitsämter beteuern, dass sie alle Kontaktpersonen von Corona-Infizierten schnell informieren und gegebenfalls in Quarantäne schicken. Doch daran gibt es Zweifel. Betroffene erzählen, dass sie lange Zeit nicht kontaktiert worden seien. Wie gut die Ämter tatsächlich arbeiten, lässt sich kaum überprüfen.

Weitere Informationen
Passanten laufen durch die Innenstadt von Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Werden Kontaktpersonen nicht kontaktiert?

Offiziell sagen viele Gesundheitsämter, dass sie alle Kontaktpersonen von Corona-Infizierten in Quarantäne schicken. Doch daran gibt es Zweifel. Mehr bei tagesschau.de extern


17:10 Uhr

40 Corona-Fälle in einem Altenheim

In einem Pflegeheim in Neu Wulmstorf bei Buxtehude haben sich 40 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Einrichtung wurde unter Quarantäne gestellt. Das Gesundheitsamt habe strikte Hygiene-Maßnahmen angeordnet, Besucher dürften das Heim derzeit nicht betreten, teilte der Landkreis Harburg mit. Nach den bisher vorliegenden Ergebnissen sind sieben Beschäftigte sowie 33 Bewohner positiv getestet worden. In der Einrichtung leben etwa 120 Menschen.


16:36 Uhr

17 neue Corona-Fälle in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern habe sich laut Labor-Befunden 17 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das hat das Landesamt für Gesundheit und Soziales mitgeteilt. In Mecklenburg-Vorpommern sind damit bislang insgesamt 1.169 Infektionen festgestellt worden. Im Vergleich zu anderen Bundesländern hat der Nordosten weiter mit Abstand die niedrigsten Fallzahlen.

Weitere Informationen
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 21. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 2.424 Neuinfektionen - vier weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen steigt in Mecklenburg-Vorpommern auf 737,7. Das ist eine Steigerung zum Vortag um knapp 76. mehr


16:09 Uhr

Usedomer Musikfestival: Positive Zwischenbilanz

Trotz der erschwerten Bedingungen wegen der Corona-Pandemie hat das Usedomer Musikfestival zur Halbzeit eine positive Zwischenbilanz gezogen. Alle Konzerte der traditionsreichen Veranstaltungsreihe seien bislang über die Bühne gegangen, teilte der Veranstalter heute mit. Aufgrund der behördlichen Auflagen reduzierte sich die Besucher-Anzahl um etwa zwei Drittel. "Wir sind überglücklich, dass unser Publikum trotz der schwierigen Situation unser Programm dankbar aufnimmt", sagte Intendant Thomas Hummel. Dank des Rettungsschirms der Landesregierung für die Kulturschaffenden und der Sponsoren zeigte er sich zuversichtlich, gut durch die Krise zu kommen. Das letzte Konzert des Festivals findet am 10. Oktober mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester in Peenemünde statt.


14:47 Uhr

Amateurfußball trotz Corona: Ein enormer Aufwand

Im Hamburger Amateurfußball wird seit zwei Wochen wieder um Punkte gekämpft. Die Anforderungen an die Clubs und ihre vielen ehrenamtlichen Helfer sind in Zeiten der Corona-Pandemie hoch. Dennoch gab es trotz komplexer Hygiene-Konzepte bereits Corona-bedingte Spielabsagen.


14:13 Uhr

Marne: Narren und Jecken bleiben zu Hause

In Schleswig-Holsteins Karnevals-Hochburg Marne werden Narren und Jecken im Corona-Jahr auf ihre traditionellen Feste "achtern Diek" verzichten. "Aufgrund der aktuellen Corona-bedingten Situation wird auch in Marne der Karneval in der Session 2020/2021 nicht so stattfinden, wie wir es gewohnt sind", sagte der Präsident der Marner Karnevals-Gesellschaft (MKG), Heiko Claußen. Unter anderem würden der Proklamationsball und die Prunksitzungen abgesagt. Auch der Rosenmontags-Umzug im kommenden Jahr sei gestrichen.

Weitere Informationen
Zwei verkleidete Teilnehmer des Karnevals in Marne versperren mit Lanzen den Eingang zu einem Gebäude. © Laura Albus Foto: Laura Albus

Rosenmontags-Umzug in Marne fällt Corona zum Opfer

Die Marner Karnevalsgesellschaft hat alle Prunksitzungen und auch den Rosenmontags-Umzug abgesagt. Ausgelassene Feiern seien unter Corona-Bedingungen undenkbar, heißt es zur Begründung. mehr


13:28 Uhr

Rendsburg-Eckernförde verschärft Regeln für private Feiern

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde hat angesichts steigender Corona-Zahlen in Schleswig-Holstein seine Regeln für private Feiern verschärft. So müssen von nun an öffentliche und private Veranstaltungen mit 25 oder mehr Menschen spätestens drei Tage vor Beginn angemeldet werden. Ein Hygiene-Konzept ist vorzulegen - und bis spätestens drei Tage nach der Veranstaltung muss eine aktualisierte Liste mit den Menschen, die tatsächlich an der Veranstaltung teilnahmen, an den Kreis übergeben werden. Zuwiderhandlungen gegen die Anordnungen können ein Bußgeld bis zu 25.000 Euro nach sich ziehen. Die Allgemeinverfügung gilt ab heute bis zunächst einschließlich den 11. Oktober.


12:47 Uhr

Positive Corona-Tests auf der "Mein Schiff 6"

Auf dem Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 6" der Reederei TUI Cruises sind zwölf Besatzungsmitglieder positiv auf das Coronavirus getestet worden. "Am Montagfrüh haben wir von einem externen Labor positive Testergebnisse von zwölf Crew-Mitgliedern der 'Mein Schiff 6' erhalten", teilte TUI Cruises in Hamburg mit. Die Betroffenen seien an Bord isoliert worden und würden nun erneut getestet. Erste Befunde seien negativ. An Bord sind auch knapp 1.000 Passagiere. Griechische Medien berichteten, das Schiff sei am Sonntagabend von der kretischen Hafenstadt Heraklion ausgelaufen. Nach Bekanntwerden der Testergebnisse habe der Kapitän die Reise unterbrochen und vor der kleinen griechischen Insel Milos auf weitere Instruktionen gewartet. Das Schiff soll nun in den Hafen von Piräus fahren.


12:15 Uhr

Disco in Osnabrück geschlossen - Betreiber droht Bußgeld

Polizei und Ordnungsamt haben am vergangenen Wochenende wegen einer Vielzahl an Corona-Verstößen eine Osnabrücker Diskothek geschlossen. Obwohl nur der Ausschank von Getränken genehmigt war, hätten die Beamten eine gut gefüllte Tanzfläche vorgefunden, teilte die Stadt mit. Viele der 250 Gäste sollen keine Maske getragen und sich nicht an die Abstandsregeln gehalten haben. Der Betreiber sei außerdem der Dokumentationspflicht nicht ausreichend nachgekommen. Er muss nun mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 Euro rechnen.


11:50 Uhr

Zwingt Corona den Sport komplett in die Knie?

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie bringen die Profiligen, Veranstalter, aber auch den organisierten Breitensport in große Not. Wenn die Situation so bleibt, "wird das für den Sport sicherlich massive Veränderungen herbeiführen", sagte Sportökonom Wolfgang Maennig von der Universität Hamburg dem NDR.


11:28 Uhr

Hamburg meldet 60 Corona-Neuinfektionen

Die Zahl der registrierten Corona-Fälle in Hamburg ist nach Angaben der Gesundheitsbehörde um 60 gestiegen. Damit haben sich in der Hansestadt seit Beginn der Pandemie 7.749 Menschen mit dem Virus infiziert, als genesen gelten 6.500. In Hamburger Krankenhäusern werden aktuell 32 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt, davon zwölf auf einer Intensivstation.


10:52 Uhr

Ticket-Rückerstattung: Klage gegen Lufthansa

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat die Lufthansa wegen nicht erstatteter Flugtickets verklagt. Die gesetzliche Regelung sei klar, so die Verbraucherzentrale: Storniert ein Anbieter bereits bezahlte Flüge, muss er seine Kunden darüber informieren, dass sie ihr Geld zurückfordern oder freiwillig einen Gutschein annehmen können. Entscheiden Verbraucher sich für die Rückzahlung, muss das Unternehmen innerhalb von sieben Tagen den Flugpreis erstatten. Verbraucherbeschwerden zeigten jedoch, dass sich die Lufthansa derzeit kaum an diese Regelungen halte und Rückzahlungen "verschleiert und verschleppt". Um die Lufthansa in der Corona-Krise vor der Pleite zu bewahren, hatte der Bund ein Rettungspaket im Umfang von neun Milliarden Euro geschnürt.

Weitere Informationen
Eine Hinweistafel zu Coronatest-Möglichkeiten an einem Flughafen. © picture alliance/dpa/APA Foto: Roland Schlage

Reisen in Corona-Zeiten: Buchung und Stornierung

Was müssen Kunden bei Reisebuchungen derzeit beachten und unter welchen Bedingungen können sie kostenlos stornieren? mehr


10:24 Uhr

116 Neuinfektionen in Niedersachsen

Niedersachsen hat im Vergleich zum Vortag 116 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das teilten die Gesundheitsbehörden am Montag mit. Der Kreis Harburg (+40) und die Region Hannover (+30) haben den höchsten Anstieg zu verzeichnen.

Weitere Informationen
Ein Labormitarbeiter mit Proben für einen PCR-Test. © picture alliance / Robin Utrecht Foto: Robin Utrecht

Corona in Niedersachsen: Inzidenz steigt deutlich auf 571,2

Das RKI meldet zudem mehr als 11.000 Neuinfektionen. Weitere Indikatoren wie die Hospitalisierungsrate finden Sie hier. mehr


10:13 Uhr

Steigende Corona-Zahlen: Merkel sehr besorgt

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich sehr besorgt wegen der steigenden Zahlen von Corona-Infektionen in Deutschland geäußert. Man müsse lokale Infektionsherde sehr deutlich angehen, sonst habe man an Weihnachten Zahlen wie in Frankreich, sagte Merkel nach dpa-Informationen aus Teilnehmerkreisen in einer Videokonferenz des CDU-Präsidiums am Montag. Man müsse in Deutschland alles tun, damit die Zahlen nicht weiter exponentiell stiegen. Am Dienstag will die Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten über geeignete Maßnahmen beraten. Priorität hätten dabei Schulen, die Kindertagesstätten und die Wirtschaft.


10:02 Uhr

Positiv überrascht - Ein Stadion-Besuch unter Corona-Bedingungen

Lediglich 2.226 Zuschauer haben am Sonntag den 4:2-Sieg des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli gegen Heidenheim im Millerntor-Stadion verfolgt - unter Corona-Bedingungen. Das kann eigentlich nur trostlos sein - oder? NDR Reporter Thomas Luerweg machte den Selbstversuch in der Gegengerade - und war positiv überrascht.

Weitere Informationen
Die Ränge am Millerntor. © imago images / Eibner Foto: Sudheimer /Eibner-Pressefoto

Millerntor mit Maske - mehr St. Pauli als gedacht

2.226 Zuschauer verfolgten die Saison-Heimpremiere des FC St. Pauli, nicht einmal zehn Prozent eines vollbesetzten Millerntorstadions. NDR Reporter Thomas Luerweg war dabei. mehr


09:08 Uhr

RKI meldet 1.192 Neuinfektionen

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat am Montag eine vergleichsweise niedrige Zahl an neuen Corona-Infektionen gemeldet. Die Gesundheitsämter hatten binnen eines Tages 1.192 Fälle übermittelt, wie das RKI bekanntgab. An Sonntagen wie auch an Montagen sind die erfassten Fallzahlen meist niedriger, auch weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Daten an das RKI melden. Am Sonnabend war mit 2.507 neuen Corona-Infektionen der höchste Wert seit April erreicht worden.


08:39 Uhr

TUI will trotz Reisewarnung Urlauber auf die Kanaren bringen

Trotz Reisewarnung der Bundesregierung für ganz Spanien will der weltgrößte Reiseanbieter TUI ab dem 3. Oktober wieder Reisen auf die Kanaren anbieten. Urlauber sollten für Pauschalreisen auf die kanarischen Inseln selbst entscheiden können, ob sie ihren Urlaub trotz des Infektionsrisikos und möglicher Quarantäne bei der Rückkehr nach Deutschland antreten, sagte der Deutschlandchef des Tourismuskonzerns, Marek Andryszak, der Funke Mediengruppe. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte jüngst an die Bevölkerung appelliert, in den Herbstferien auf Auslandsreisen zu verzichten.

Weitere Informationen
Hinweisschild auf ein Corona-Testzentrum am Hamburger Flughafen. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Urlaub trotz Corona: Welche Regeln gelten?

Wer aus Risikogebieten einreist, muss sich digital anmelden. Für Hotels gilt in Deutschland meist die 2G- oder 2G-Plus-Regel. mehr


07:29 Uhr

Hamburg: 260 Stellen für Corona-Kontaktnachverfolgung

Im Kampf gegen das Coronavirus haben Hamburgs Gesundheitsämter personell stark aufgerüstet. Allein für die Kontaktnachverfolgung von Corona-Infizierten stehen aktuell 260 Vollzeitstellen zur Verfügung, die tatsächliche Zahl der Mitarbeiter sei höher, sagte ein Sprecher der Sozialbehörde. "Etwa die Hälfte von ihnen sind kurzfristig angeworbene oder zu diesem Zweck zeitweise versetzte Kräfte." Zusätzliche 50 Kräfte erledigten Aufgaben im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, die neben der Kontaktnachverfolgung anfielen.


07:17 Uhr

Schleswig-Holstein meldet 15 Neuinfektionen

In Schleswig-Holstein gibt es 15 neue laborbestätigte Corona-Fälle. Die landesweite Gesamtzahl erhöhte sich damit Stand Sonntagabend auf 4.686, wie die Landesregierung mitteilte. Der Kreis Pinneberg verzeichnete mit neun Fällen den höchsten Anstieg. 4.100 Menschen gelten als genesen. In Krankenhäusern werden derzeit 13 Corona-Patienten behandelt.


06:30 Uhr

Kabinettsklausur zu Corona-Nachtragshaushalt in MV

Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung will bei einer Klausur auf Schloss Basthorst heute und morgen über weitere Schritte aus der Corona-Krise beraten. Zunächst soll es um die Arbeit des 49-köpfigen MV-Zukunftsrates gehen, der am 22. Oktober erstmals zusammentreten und sich damit befassen soll, wie das Land gestärkt aus der Krise hervorgehen kann. Bis zum Frühjahr 2021 sind neun Sitzungen des Gremiums geplant. Vier Arbeitsgruppen sollen sich mit den Themen Wirtschaft, Soziales, Ökologie und Digitalisierung beschäftigen und der Landesregierung Empfehlungen geben. Am Dienstag will das Kabinett über einen Nachtragshaushalt für 2021 beraten. Corona-bedingte Steuerausfälle müssten ebenso ausgeglichen werden wie zusätzliche Ausgaben für den Gesundheitsschutz und die Ankurbelung der Konjunktur, sagte ein Sprecher.


06:17 Uhr

Schule in Lohne schließt für zwei Tage

Wegen positiver Corona-Testergebnisse schließt die Stegemannschule in Lohne (Kreis Vechta) am Montag und Dienstag. Dies hat die Schulleitung am Sonntag in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt entschieden. Zuvor war das positive Testergebnis einer Lehrerin gemeldet morden. Bereits am Freitag war das Virus bei einem Jungen und einem Mädchen aus der Schule nachgewiesen worden. Die Lehrerin sei keine enge Kontaktperson der beiden Schüler gewesen. Deswegen sei es wichtig, sich einen Überblick über die Kontakte zu verschaffen und zu prüfen, ob die Fälle unabhängig voneinander aufgetreten seien oder es einen Zusammenhang gebe, teilte das Gesundheitsamt mit.


06:15 Uhr

Hamburg Journal: Partyvolk sorglos, Bars geschlossen

Die Hamburger Polizei hat an diesem Wochenende auf dem Kiez und im Schanzenviertel in mehreren Bars und Clubs teils gravierende Verstöße gegen die Corona-Auflagen festgestellt. Einige mussten schließen.


06:00 Uhr

NDR.de Live-Ticker am Montag startet

Guten Morgen! Auch heute berichten wir wieder im NDR.de Live-Ticker über die Folgen der Coronavirus-Pandemie in Norddeutschland - mit Nachrichten sowie Inhalten aus dem NDR Fernseh- und Hörfunkprogramm.

Am Sonntag meldeten drei Nordländer insgesamt 149 bestätigte Neuinfektionen: 82 in Niedersachsen, 15 in Schleswig-Holstein und 52 in Hamburg. Die Behörden in Mecklenburg-Vorpommern veröffentlichen am Wochenende keine aktuellen Zahlen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Hinweisschild auf ein Corona-Testzentrum am Hamburger Flughafen. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Urlaub trotz Corona: Welche Regeln gelten?

Wer aus Risikogebieten einreist, muss sich digital anmelden. Für Hotels gilt in Deutschland meist die 2G- oder 2G-Plus-Regel. mehr

Ein Mann hält sich eine Maske vor das Gesicht. © Brilliant Eye / photocase.de Foto: Brilliant Eye / photocase.de

Was Sie zur Maskenpflicht wissen müssen

Um die Coronavirus-Ausbreitung einzudämmen, ist auch in Norddeutschland die Maskenpflicht verschärft worden. Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

"Coronavirus-Update": Podcast mit Drosten und Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Die Jagd nach dem Impfstoff

Wer forscht zu Corona-Impfstoffen? Wie funktionieren sie? Wer bekommt sie zuerst? Wer finanziert die Forschung, wer profitiert? mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Ein Mann mit einer FFP2-Maske wartet auf einen Zug. © picture alliance / ROBIN UTRECHT Foto: ROBIN UTRECHT

Corona-News-Ticker: Hochbahn greift bei Masken härter durch

Wer in Hamburger Bussen und Bahnen keine FFP2-Maske trägt, muss ab morgen 40 Euro zahlen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr