Corona-Blog: Forscher entwickeln Vorhersage-Modell

In diesem Blog hat NDR.de Sie auch am Mittwoch, 23. September, über die Folgen der Corona-Krise für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Alle News des Tages können Sie hier im Blog nachlesen. Donnerstagmorgen gibt es einen neuen Blog.

Das Wichtigste in Kürze:

Überblick: Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden
Hintergrund: So kommen
unterschiedliche Fallzahlen zustande


00:06 Uhr

Das war's!

Liebe Leserinnen und Leser, an dieser Stelle endet unser Nachrichten-Blog für heute. In wenigen Stunden lesen Sie uns wieder im nächsten Blog! Gute Nacht!


22:04 Uhr

Weitere EU-Regionen zu Risikogebieten erklärt

Die Bundesregierung hat weitere Regionen in Europa zu Corona-Risikogebieten erklärt. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) mitteilte, sind von der Einstufung nun unter anderem fast das gesamte Gebiet Tschechiens, das österreichische Bundesland Vorarlberg, die Provinz Utrecht in den Niederlanden und die dänische Region Hovedstaden mit der Hauptstadt Kopenhagen betroffen. Außerdem sprach das Auswärtige Amt unter anderem Reisewarnungen für die portugiesische Hauptstadt Lissabon sowie die französischen Regionen Normandie und Bretagne aus. In Deutschland müssen sich Rückkehrer aus Risikogebieten auf Corona testen lassen, wenn sie kein aktuelles negatives Testergebnis vorweisen können. Bis das Ergebnis vorliegt, müssen sie in Quarantäne.

Weitere Informationen
Die dänische Flagge vor blauem Himmel. © Colourbox Foto: Brian Dreyer

Corona: Region Kopenhagen ist Risiko-Gebiet

Die Corona-Infektionszahlen in Dänemark steigen rapide. Die täglichen Neuinfektionen liegen inzwischen höher als im Frühjahr. Die Region Hovedstaden wurde nun zum Risikogebiet erklärt. mehr


21:17 Uhr

Zweite Handball-Bundesliga startet zunächst ohne HSV Hamburg

Der erste Spieltag in der zweiten Handball-Bundesliga wird ohne den HSV Hamburg stattfinden. Wie der Club mitteilte, kann das Team am 2. Oktober nicht beim TuS N-Lübbecke antreten, weil sich fünf Spieler mit dem Coronavirus infiziert haben.

Weitere Informationen
Die Handballer des HSV Hamburg bilden einen Kreis. © Leonie Horky Foto: Witters

Fünf Corona-Fälle: Saisonauftakt ohne HSV-Handballer

Nach fünf Corona-Fällen im Team des HSV Hamburg findet der Saisonauftakt in der zweiten Handball-Bundesliga ohne die Hanseaten statt. Testgegner TSV Hannover-Burgdorf setzt mit dem Trainingsbetrieb aus. mehr


20:56 Uhr

Wesselburen sperrt Spielplätze wegen Corona-Infektionen

in der 3.600 Einwohnerstadt Wesselburen in Schleswig-Holstein ist die Zahl der Corona-Fälle binnen einer Woche von 0 auf 17 gestiegen. Als erstes wurden die Spielplätze gesperrt und es wird weiter getestet.

VIDEO: Corona-Hotspot Wesselburen? (1 Min)


20:45 Uhr

Corona in den Landesmagazinen des NDR Fernsehens

Heute Abend haben die NDR Landesmagazine in mehreren Berichten über Aspekte der Corona-Pandemie berichtet. Hier finden Sie eine Übersicht:


20:11 Uhr

MV-Werften: Hoffen auf Bundeshilfen

Bei der Rettung der MV-Werften setzen SPD, CDU und Die Linke in Mecklenburg-Vorpommern weiter auf Bundeshilfen. Es geht um eine Zwischenfinanzierung von bis zu 190 Millionen Euro. Im Landtag sagte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU), es sei wichtig, den Werftstandort bis Ende des Jahres "warm zu halten". Dafür seien 80 Millionen Euro nötig. Mit weiteren 110 Millionen Euro könnte das Kreuzfahrtschiff "Endeavor" in Stralsund fertig gebaut und verkauft werden, so Glawe. Die MV-Werften gelten mit rund 3.000 Arbeitsplätzen und weiteren 13.000 Jobs bei Zulieferern als industrielles Herz Mecklenburg-Vorpommerns. Das Land erwartet, dass der Bund eine Überbrückungsfinanzierung leistet, bis die nötigen Gutachten zur Zukunftsfähigkeit der MV-Werften vorliegen und sie unter den Corona-Schutzschirm des Bundes können.

Weitere Informationen
Krane stehen auf dem Gelände der MV-Werft in Rostock-Warnemünde © dpa picture alliance Foto: Jens Büttner, dpa

Schwerin: Ringen um MV-Werften geht weiter

Bei der Rettung der MV-Werften setzt Mecklenburg-Vorpommern weiter auf Bundeshilfen. Es geht um eine Zwischenfinanzierung, bis die Schiffbauer unter den Corona-Schutzschirm des Bundes können. mehr


19:55 Uhr

Tschentscher macht Veranstaltungsbranche Mut

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD hat der Veranstaltungsbranche Hoffnung auf weitere Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen gemacht. Die Branche habe in den vergangenen Monaten überzeugende Konzepte entwickelt, wie man die Regeln auch mit größeren Besucherzahlen einhalten könne. Und neue Chancen ergäben sich durch Corona-Schnelltests, die derzeit flächendeckend auf den Markt kommen, sagte Tschentscher. Er traf sich heute mit Vertretern der Eventbranche und anschließend mit Vertretern von Großkonzernen.

Weitere Informationen
Peter Tschentscher im Hamburger Rathaus.

Corona-Krise: Großkonzerne und Eventbranche bei Tschentscher

Bei einem Treffen mit der Eventbranche machte Hamburgs Bürgermeister Hoffnung auf weitere Corona-Lockerungen. Im Anschluss verhandelte er mit Vertretern von Großkonzernen - auch über Bürokratie. mehr


18:38 Uhr

Forscher entwickeln regionale Corona-Vorhersage

Wissenschaftler der Universität Osnabrück und des Forschungszentrums Jülich haben nach eigenen Angaben eine regionale Corona-Vorhersage entwickelt. Das Modell liefere tagesaktuelle Schätzungen für Neuinfektionen sowie eine Fünf-Tages-Prognose für jeden deutschen Landkreis. Dazu würden Daten des Robert Koch-Instituts auf extrem schnellen Rechnern mit einem Wahrscheinlichkeits-Modell statistisch analysiert. Das im Internet abrufbare Modell berücksichtige viele mögliche Verläufe, sagte Gordon Pipa, Leiter der Arbeitsgruppe Neuroinformatik an der Uni Osnabrück. So sei eine Einschätzung der Situation einschließlich statistischer Unsicherheiten möglich. Zudem werde das Infektionsgeschehen in den Nachbarregionen mit einberechnet. Das Verfahren hatten die Forscher schon 2019 eingesetzt, um den Verlauf von Infektionen etwa mit dem Rotavirus zu berechnen.


17:58 Uhr

Zwölf Neuinfektionen in Bremen gemeldet

  • In Bremen sind zwölf weitere Corona-Fälle amtlich registriert worden. Damit stieg die Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen in dem Bundesland auf 2.262 seit Beginn der Pandemie, wie Radio Bremen berichtet.

  • 17:53 Uhr

    Sieben neue Corona-Fälle in Mecklenburg-Vorpommern

    In Mecklenburg-Vorpommern sind sieben weitere Corona-Infektionen gemeldet worden. Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Soziales stieg damit in MV die Gesamtzahl der behördlich registrierten Fälle auf 1.137 seit Beginn der Pandemie. Im Vergleich zu anderen Bundesländern hat der Nordosten weiter mit Abstand die niedrigsten Fallzahlen.

    Weitere Informationen
    Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

    Corona in MV: Gesamtzahl steigt auf 2.066 Infektionen

    Im Vergleich zu Donnerstag stieg die Zahl um 70 Fälle. mehr


    17:22 Uhr

    203 Neuinfektionen in Niedersachsen

    In Niedersachsen sind 203 weitere Corona-Fälle gemeldet worden. Damit stieg die Zahl der amtlich registrierten Infektionen seit Beginn der Pandemie auf 19.198 in dem Bundesland. Seit gestern starben acht weitere Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion, wie das Landesgesundheitsamt meldete. Insgesamt wurden in Niedersachsen mittlerweile 678 Todesfälle registriert.

    Weitere Informationen
    Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

    Fast 1.000 neue Corona-Fälle in Niedersachen

    Mit diesem Negativ-Rekord verzeichnet das Land erneut einen sprunghaften Anstieg - und folgt damit dem Bundestrend. mehr


    17:09 Uhr

    Kritik an TV-Aussagen von Hamburger Bezirksamts-Chef

    Ein Fernseh-Auftritt von Falko Droßmann, dem Chef des Bezirksamts Hamburg-Mitte, wirft Fragen auf. Droßmann hatte im ZDF gesagt, dass im Fall eines Corona-Ausbruchs 70 Prozent der Kneipen-Besucher nicht kontaktiert werden könnten, weil sie auf den Gästelisten unvollständige oder falsche Angaben gemacht hätten - das sei jedenfalls der Zwischenstand einer Auswertung. Recherchen von NDR 90,3 ergaben jedoch, dass "70 Prozent" offenbar nur eine grobe Schätzung war. Denn sehr viele Bar-Besucher gaben zumindest Telefonnummern an. Zwar ist ein Teil von ihnen laut Droßmann offensichtlich falsch. Eine genaue Überprüfung steht aber noch aus.

    Weitere Informationen
    Falko Droßmann, Bezirksamtsleiter Hamburg Mitte, ist in seinem Büro im Gespräch. © NDR Foto: NDR

    Kiez-Besucher: Nur 30 Prozent mit Kontaktlisten erreichbar?

    Sind 70 Prozent der Kiez--Besucher anhand von Corona-Kontaktlisten nicht erreichbar? Ein Fernseh-Auftritt von Falko Droßmann, dem Chef des Bezirksamts Hamburg-Mitte, wirft Fragen auf. mehr


    16:34 Uhr

    Außenminister Maas in Quarantäne

    Bundesaußenminister Heiko Maas ist wegen der Corona-Infektion eines seiner Personenschützer in Quarantäne. Ein erster Test auf eine Covid-19-Erkrankung bei Maas sei aber negativ gewesen, teilte das Auswärtige Amt mit. Es werde nun geklärt, ob weitere Personen betroffen sind. Wie lange der SPD-Politiker nun in Quarantäne bleibt und ob seine Arbeit dadurch beeinträchtigt wird, ist noch unklar.


    16:11 Uhr

    Corona in Osnabrück - Krisenstab tritt zusammen

    In Osnabrück tritt erstmals seit Juni wieder ein Corona-Krisenstab zusammen. Ein Vertreter der Stadt sprach von einer vorbereitenden Sitzung in kleiner Runde. Diese könne bei Auftreten mehrerer Infektionsherde zeitnah reagieren. Derzeit gibt es in Osnabrück relativ viele Corona-Infektionen. Die sogenannte Sieben-Tages-Inzidenz in der Stadt liegt bei einem Wert von 31 Neuansteckungen pro 100.000 Einwohnern - der zweithöchste Wert in Niedersachsen nach dem Landkreis Cloppenburg.

    Weitere Informationen
    Das Rathaus in Osnabrück wird von der Sonne angestrahlt. © Stadt Osnabrück Foto: Sven Jürgensen

    Stadt Osnabrück reaktiviert Corona-Krisenstab

    Die Stadt Osnabrück richtet wegen erhöhter Infektionszahlen wieder einen Corona-Krisenstab ein. Er soll vorerst von montags bis freitags täglich beraten. mehr


    15:42 Uhr

    Schleswig-Holstein: SPD und SSW signalisieren Ja zu Notkrediten

    Die Corona-Krise und neue Kredite, um die Infrastruktur zu verbessern - das war das große Thema heute in der Landtagssitzung in Schleswig-Holstein. Die Pläne von Finanzministerin Monika Heinold (Grüne), Notkredite in Höhe von 4,5 Milliarden Euro aufzunehmen, stießen dabei auf breiten Zuspruch. Neben den Koalitionsfraktionen von CDU, Grünen und FDP signalisierten auch SPD und SSW ihre grundsätzliche Bereitschaft zur Zustimmung. "Die Corona-Krise trifft das Land hart", sagte Heinold und sprach von einer "maximalen" Herausforderung.

    Weitere Informationen
    Das Parlament im Schleswig-Holsteinischen Landtag © Landtag SH

    Landtagsdebatte: Breite Zustimmung für Notkredite

    Finanzministerin Heinold hat im Landtag Zuspruch für ihre Pläne erhalten, wegen der Corona-Krise Notkredite in Milliardenhöhe aufzunehmen. Sie sollen die Infrastruktur stärken. mehr


    15:26 Uhr

    "Spahns Fieberambulanzen sind ein alter Hut"

    Norddeutsche Ärztevertreter sehen es skeptisch, dass sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zuletzt wiederholt für sogenannte Fieberambulanzen stark gemacht hat. Die Idee, für Corona-Verdachtsfälle eigene Anlaufstellen einzurichten, damit sie im Wartezimmer nicht auf andere Patienten treffen, sei nicht neu. Die Kassenärztlichen Vereinigungen weisen darauf hin, dass es solche Infektsprechstunden im Norden schon seit Monaten gebe.

    Weitere Informationen
    Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

    "Spahns Fieberambulanzen haben wir längst"

    Bundesgesundheitsminister Spahn wirbt im Kampf gegen das Coronavirus für "Fieberambulanzen". Aber im Norden gibt es schon seit Monaten spezielle Sprechstunden für Verdachtsfälle. mehr


    14:05 Uhr

    Günther ruft zu Reise-Verzicht in den Ferien auf

    Daniel Günther steht vor einem Gebäude und hält eine Rede. © NDR
    Urlaub in Schleswig-Holstein sei sicherer als eine Reise ins Ausland, meint Ministerpräsident Günther.

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat mit Blick auf die bevorstehenden Herbstferien dazu aufgerufen, auf Urlaubsreisen zu verzichten. Zuletzt habe sich gezeigt, dass Reise-Rückkehrer zu steigenden Infektionszahlen führten. Zudem forderte Günther alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich an die Corona-Regeln zu halten. "Weit über 90 Prozent halten sich bereits an die Regeln", sagte der Ministerpräsident am Mittag in Kiel. Wichtig sei aber, dass auch der Rest die Vorgaben nicht ignoriere. Weitere Lockerungen seien vorerst nicht geplant.


    14:00 Uhr

    Rothenbaum: Tennisprofi war zunächst positiv getestet

    In Hamburg läuft gerade das internationale Tennisturnier am Rothenbaum. Nun hat der bereits bei den US Open in New York positiv auf das Coronavirus getestete Franzose Benoit Paire mit der Bekanntgabe weiterer positiver Tests für Aufsehen gesorgt. Paire erklärte heute, nachdem er in seiner Erstrunden-Partie aufgegeben hatte, er sei in der Hansestadt zwei Mal positiv getestet worden, habe nach einem weiteren negativen Test am Dienstag aber am Turnier teilnehmen dürfen. In seinem Match habe er sich müde gefühlt und sei daher vorzeitig vom Platz gegangen. Offiziell wurde die Aufgabe mit Magenschmerzen begründet.

    Weitere Informationen
    Tennisprofi Benoit Paire © imago images/PanoramiC Foto: Antoine Couvercelle

    Rothenbaum: Wirbel um positive Corona-Tests bei Paire

    Der bereits bei den US Open positiv auf das Coronavirus getestete Franzose Benoit Paire hat mit der Bekanntgabe weiterer positiver Tests beim Tennis-Turnier in Hamburg für Aufsehen gesorgt. mehr


    12:50 Uhr

    78 neue Corona-Fälle in Hamburg

    Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen ist in Hamburg heute um 78 gestiegen. Damit haben sich in der Hansestadt seit Beginn der Pandemie 7.368 Menschen mit dem Virus infiziert, wie die Gesundheitsbehörde im Internet mitteilte. Am Montag waren 61 Neuinfektionen gezählt worden.

    Weitere Informationen
    Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

    78 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

    In Hamburg sind am Mittwoch 78 neue Corona-Fälle registriert worden. Seit Beginn der Pandemie wurden laut Senat insgesamt 7.368 Menschen in der Hansestadt positiv getestet. mehr


    11:18 Uhr

    Corona-Warn-App: Bilanz nach 100 Tagen

    Vor 100 Tagen kam die Corona-Warn-App heraus. Seither wurde sie 18,4 Millionen Mal heruntergeladen. Laut Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) sei sie damit die erfolgsreichste in Europa. Die Menschen würden dazu beitragen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Doch es gibt auch Probleme: So kann nicht ermittelt werden, wie viele positiv getestete Nutzer ihr Ergebnis auch wirklich in der App eintragen, sodass mögliche Kontaktpersonen gewarnt werden können. Zudem ist unbekannt, wie viele Menschen eine Warnung über die App bekommen. Das liegt an Datenschutzvorkehrungen, die laut Verbraucherschutzzentrale vorbildlich seien.


    11:09 Uhr

    Kabinett beschließt Bundeshaushalt mit 96 Milliarden Euro Schulden

    Das Bundeskabinett hat den Entwurf für den Bundeshaushalt 2021 beschlossen. Im Kampf gegen die Corona-Krise plant Finanzminister Olaf Scholz (SPD) erneut mit erheblichen Schulden - rund 96 Milliarden Euro. Die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse wird deshalb weiterhin ausgesetzt. Die Ausgaben sollen, auch angesichts sinkender Steuereinnahmen, fast ein Fünftel niedriger sein als in diesem Jahr - allerdings schlugen 2020 maßgebliche Ausgaben etwa für Hilfspakete zu Buche. Ab 2022 will Scholz die Schuldenbremse wieder einhalten. Der Etat sieht Milliardeninvestitionen in Straßen und Schienenwege, in den klimafreundlichen Umbau der Wirtschaft und in die Kinderbetreuung vor. Ziel sei es, "die Grundlage für ein nachhaltiges und kräftiges Wirtschaftswachstum in Deutschland zu legen, damit Deutschland schnell und kraftvoll aus der Krise herauskommt".


    10:58 Uhr

    Linke fordert: Merkel soll bei Rettung der MV-Werften helfen

    In einem Offenen Brief rufen die Chefs der Linken-Fraktionen im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern und im Bundestag, Simone Oldenburg und Dietmar Bartsch, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, die Rettung der angeschlagenen MV-Werften zur Chefsache zu machen. Der Fortbestand der Werften hänge maßgeblich von der Unterstützung des Bundes ab. Bis Ende des Jahres fehlen den Werften in Wismar, Stralsund und Rostock 160 Millionen Euro. Doch schon in wenigen Tagen droht ein Zahlungsengpass. Grund sind Verzögerungen bei Gutachten, die die Zukunftsfähigkeit der zur asiatischen Genting-Gruppe gehörenden Schiffbaubetriebe bescheinigen sollen. Deshalb kommen die Werften nicht wie geplant Anfang Oktober unter den Corona-Rettungsschirm des Bundes.

    Weitere Informationen
    Eine Schiffbauhalle der MV Werften in Stralsund. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

    Linke: Merkel soll bei Werftenrettung helfen

    Die Linke fordert Bundeskanzlerin Merkel auf, den MV-Werften finanziell unter die Arme zu greifen. Nach NDR Informationen fehlen bis zum Jahresende etwa 160 Millionen Euro. mehr


    09:24 Uhr

    Hamburger Handballer sind positiv getestet

    Beim Handball-Zweitligisten HSV Hamburg haben sich mehrere Spieler mit dem Coronavirus infiziert. Wie der Club bekannt gab, sind bei Routinetests mehrere Akteure positiv getestet worden. Die betroffenen Spieler weisen demnach keine Symptome auf und fühlen sich gesund. Die komplette Mannschaft hat sich vorsorglich in Quarantäne begeben. Möglicherweise ist der Saisonstart am 2. Oktober gefährdet.


    08:50 Uhr

    Leer: Wird der Gallipark doch noch abgesagt?

    Fast alle Volksfeste sind in diesem Jahr wegen Corona ausgefallen. Doch Schausteller wollen sich nicht geschlagen geben und suchen nach neuen Orten für Karussells und Zuckerbuden. Einen solchen Ort glaubten sie in Leer gefunden zu haben: Statt des traditionellen Gallimarktes sollte es dort in diesem Jahr ab dem 14. Oktober eigentlich einen kleinen eingezäunten Freizeitpark geben - so wie etwa in Oldenburg und Vechta. Doch wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen plant die Politik jetzt offenbar eine kurzfristige Kehrtwende. SPD, Linke und Grüne wollen den Gallipark nun doch noch komplett absagen. Die Schausteller sind verärgert. SIe können nicht verstehen, dass andernorts die Gesundheitsämter grünes Licht für Freizeitparks geben, während in Leer die Lokalpolitik entscheidet.

    VIDEO: Schausteller kämpfen ums Überleben (9 Min)


    08:11 Uhr

    38 neue Corona-Fälle in Schleswig-Holstein

    Bei Tests auf das Coronavirus sind in Schleswig-Holstein 38 Neuinfektionen bestätigt worden. Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Fälle seit Beginn der Pandemie im Norden erhöhte sich damit auf 4.498, wie aus den von der Landesregierung im Internet veröffentlichten Zahlen hervorgeht.

    Weitere Informationen
    Eine Person hält Laborproben. © picture alliance Foto: Peter Steffen

    38 neue Corona-Fälle in Schleswig-Holstein

    Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 4.498 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Das sind 38 Fälle mehr als am Tag zuvor. Die Zahl der Todesfälle ist seit Wochen unverändert. mehr


    06:46 Uhr

    MV plant kein Ende von Besuchsbeschränkungen in Pflege-Einrichtungen

    Mecklenburg-Vorpommern wird die allgemeinen Besuchsbeschränkungen für Alten- und Pflegeheime nicht aufheben, so wie es Hessen in der vergangenen Woche angekündigt hatte. "In Mecklenburg-Vorpommern sind Besuche in stationären Pflege-Einrichtungen unter bestimmten Voraussetzungen seit Juli erlaubt. So haben Pflege-Einrichtungen mindestens im Umfang von vier Stunden täglich Öffnungszeiten für Besuche einzurichten", sagte Sozialministerin Stefanie Drese (SPD). "Weitere Lockerungen sind derzeit nicht vorgesehen." Je nach Lage der Pandemie oder Möglichkeiten der Einrichtungen könne auch darüber hinausgegangen werden, ohne dass die Verordnung geändert werden muss.


    06:32 Uhr

    Tschentscher trifft sich mit Eventbranche und Großkonzernen

    Rund einen Monat nach dem Treffen von Hamburgs Erstem Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) mit Vertretern von kleinen und mittleren Unternehmen zur Corona-Krise sind heute die Großkonzerne dran. Bei dem Gespräch mit deren Vertretern im Rathaus soll es am Nachmittag um die Auswirkungen der Pandemie, aber auch um Fragen nach den Hilfsmaßnahmen und weiteren Lösungen gehen. Bereits am Vormittag sind zum selben Thema unter anderem Vertreter aus den Bereichen Eventtechnik und Catering sowie Konzertveranstalter geladen - Branchen, die in besonderem Maße von den Auflagen zur Eindämmung des Coronavirus betroffen sind.

    Weitere Informationen
    Peter Tschentscher im Hamburger Rathaus.

    Corona-Krise: Großkonzerne und Eventbranche bei Tschentscher

    Bei einem Treffen mit der Eventbranche machte Hamburgs Bürgermeister Hoffnung auf weitere Corona-Lockerungen. Im Anschluss verhandelte er mit Vertretern von Großkonzernen - auch über Bürokratie. mehr


    05:48 Uhr

    Notkredite sind Thema im Schleswig-Holsteinischen Landtag

    Der Kieler Landtag beginnt heute mit seiner dreitägigen September-Sitzung. Zum Auftakt geht es unter anderem um die wegbrechenden Steuereinnahmen und die veränderte Finanzplanung des Landes. Eine der Fragen dabei: Wie wird mit der in der Landesverfassung verankerten Schuldenbremse umgegangen? Wegen der Corona-Krise will die Landesregierung für die kommenden Jahre Notkredite aufnehmen. Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) plant mit 4,5 Milliarden Euro. "Wir sind in der Koalition überzeugt, dass es nicht gut wäre, in der Krise gegenan zu sparen." Das Land befinde sich in einer Ausnahme-Situation.

    Weitere Informationen
    Abgeordnete sitzen durch Glasscheiben abgetrennt im Landtag. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

    Debatte im Landtag: Weitere Milliarden gegen die Krise

    Die Corona-Krise wird zu einer einmaligen Herausforderung für den schleswig-holsteinischen Landeshaushalt. Die Regierung plant Kredite in Milliardenhöhe. Doch ohne die Opposition geht das nicht. mehr


    05:40 Uhr

    Kabinett entscheidet über Bundeshaushalt 2021

    Das Bundeskabinett will heute den Bundeshaushalt für 2021 beschließen - und damit auch entscheiden, wie der Bund weiter gegen die Corona-Krise ankämpft. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will rund 96 Milliarden Euro an Schulden aufnehmen - auch im kommenden Jahr soll deshalb die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse ausgesetzt werden.


    05:38 Uhr

    Leseempfehlung: Der NDR Corona-Newsletter

    Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auch in diesen unruhigen Zeiten auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages, erklären neue Erkenntnisse der Wissenschaft und geben Tipps, wie sich das Leben auch unter dem Motto "Abstand halten" bewerkstelligen lässt.

    Weitere Informationen
    Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

    Corona-Infos: Abonnieren Sie den NDR Newsletter

    Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie bleibt NDR.de Ihre zuverlässige Informationsquelle. Der NDR Newsletter hält Sie täglich über die Ereignisse aus Nordsicht auf Stand. mehr


    05:33 Uhr

    Corona in den Landesmagazinen von gestern Abend

    Gestern Abend haben die NDR Landesmagazine in mehreren Berichten über Aspekte der Corona-Pandemie berichtet. Hier finden Sie eine Übersicht:


    05:30 Uhr

    NDR.de Live-Ticker am Mittwoch startet

    Moin! Wir berichten heute wieder im NDR.de Live-Ticker über die Folgen der Coronavirus-Pandemie in Norddeutschland - mit Nachrichten sowie Inhalten aus dem NDR Fernseh- und Hörfunkprogramm.

    Gestern bestätigten die Gesundheitsbehörden in Niedersachsen 73 Neuinfektionen, in Hamburg 61, in Schleswig-Holstein 40, in Bremen 27 und in Mecklenburg-Vorpommern 11.

    FAQ, Podcast und Hintergrund
    Ein Mann hält sich eine Maske vor das Gesicht. © Brilliant Eye / photocase.de Foto: Brilliant Eye / photocase.de

    Was Sie zur Maskenpflicht wissen müssen

    Um die Coronavirus-Ausbreitung einzudämmen, gilt in Norddeutschland in Teilen des öffentlichen Raums eine Maskenpflicht. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu finden Sie hier. mehr

    Ein Mann steht mit einem Mundschutz am Fenster © Colourbox

    Corona: Fragen und Antworten zur häuslichen Quarantäne

    Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehrt, muss sich zunächst in häusliche Quarantäne begeben. Doch was bedeutet das? Welche Strafen drohen bei Verstößen? mehr

    Flugpassagierin mit Maske in einer Flugzeugkabine © Picture-Alliance / ImageBroker Foto: Jacek Sopotnicki

    Urlaub trotz Corona: Welche Regeln gelten für Risikogebiete?

    Für jedes Land gelten individuelle Empfehlungen. Auch in Deutschland gibt es wieder Einschränkungen für Reisende. mehr

    Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

    "Coronavirus-Update": Podcast mit Drosten und Ciesek

    Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

    Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

    Wann sind die Forscher am Ziel?

    Forscher weltweit arbeiten unter Hochdruck an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Der NDR berichtet über aktuelle Entwicklungen und gibt einen Überblick über den Stand der Forschung. mehr

    Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

    Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

    Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Das Virus hat sich ausgebreitet. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

    Mehr Nachrichten

    Eine männliche Hand betätigt eine Klingel an einer Hotelrezeption. © Colourbox Foto: Kzenon

    Corona-Blog: Gericht kippt Beherbergungsverbot in SH

    Das Oberverwaltungsgericht stufte die Regelung in Schleswig-Holstein als rechtswidrig ein. Alle Corona-News im Blog. mehr

    Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

    Hamburg schränkt private Treffen weiter ein - Dom fällt aus

    Kleinere private Zusammenkünfte und kein Winterdom: Angesichts steigender Corona-Zahlen hat der Hamburger Senat neue Maßnahmen verkündet. mehr

    Schüler sitzen mit Mundschutzmasken in einem Klassenraum.  Foto: Torben Hildebrandt

    Schule im Risikogebiet: Wie geht es nach den Ferien weiter?

    In einigen Landkreisen gibt es eine Maskenpflicht im Unterricht. In Delmenhorst darf nur die Hälfte der Klassen kommen. mehr

    Hamburgs Erster Bürgermeister, Dr. Peter Tschentscher
    2 Min

    RKI stuft Hamburg als Corona-Risikogebiet ein

    Der Senat hat die Beschränkungen weiter verschärft. Unterdessen nehmen in den Krankenhäusern die Sorgen zu. 2 Min