Ein Mensch liegt unter einer Decke auf dem Gehweg, ein anderer Mensch geht vorbei.  Foto: Sebastian Gollnow

Winternotprogramm für Obdachlose in Hamburg beendet

Stand: 02.05.2022 09:27 Uhr

In Hamburg ist das Winternotprogramm für Obdachlose ausgelaufen. Wegen der Corona-Pandemie war die Laufzeit um einen Monat bis Ende April verlängert worden.

Rund 1.030 Übernachtungsplätze hatte die Stadt im Rahmen des Winternotprogramms angeboten. Die Sozialbehörde schätzt, dass zwischen 2.000 und 3.000 obdachlose Menschen das Angebot genutzt haben. Genaue Zahlen können sie nicht nennen, weil die Übernachtenden keine Namen angeben oder Papiere vorzeigen müssten, heißt es. Laut Behörde waren in keiner Nacht alle Betten voll belegt.

Im November beginnt das nächste Winternotprogramm

2020 und 2021 hatte die Stadt 730 Obdachlose aus dem Winternotprogramm in städtische Wohnunterkünfte vermittelt. Zahlen für den vergangenen Winter kann die Sozialbehörde noch nicht vorlegen. Im November beginnt das nächste Winternotprogramm.

Pik As steht ganzjährig zur Verfügung

Unabhängig vom Winternotprogramm gibt es die ganzjährig zur Verfügung stehende Übernachtungsstätte Pik As in der Neustadt mit 330 Plätzen und die Notübernachtungsstätte für Frauen in der Hinrichsenstraße in Hohenfelde mit bis zu 60 Plätzen. Eine Übersicht über Hilfen für Obdachlose in Hamburg gibt es im Internet unter www.hamburg.de/obdachlosigkeit.

Weitere Informationen
Eine obdachlose Person liegt bei Minus-Graden auf einer Bank in der Hamburger Innenstadt. © picture-alliance/dpa Foto: Kay Nietfeld

Hilfe für Obdachlose in Hamburg

Die Stadt Hamburg hat auf ihrer Internetseite Hilfsangebote für Obdachlose zusammengestellt. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 02.05.2022 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Containerschiffe liegen an einem Terminal im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa

Deutlich weniger Containerumschlag im Hamburger Hafen

Rund 7,7 Millionen Container sind 2023 in Hamburg von Schiffen an Land gebracht worden und umgekehrt - knapp sieben Prozent weniger als im Vorjahr. mehr