Elbbrücken blockiert: Klima-Aktivisten kommen aus Gewahrsam

Stand: 29.03.2023 20:00 Uhr

Die in Gewahrsam sitzenden Blockierer der Hamburger Elbbrücken müssen umgehend entlassen werden. Das Landgericht Hamburg gab am Mittwoch Beschwerden der beiden Mitglieder der Gruppierung "Letzte Generation" statt.

Zuvor hatte das Amtsgericht Hamburg am Wochenende noch die Entscheidung der Polizei bestätigt, den 19-Jährigen und die 27-Jährige insgesamt zehn Tage bis kommenden Dienstag um Mitternacht in Gewahrsam zu lassen. Nach Ansicht des Landgerichts liegen die gesetzlichen Voraussetzungen einer Ingewahrsamnahme zur Verhinderung von Straftaten nicht vor. Die zu verhindernde Tat müsse zum Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung unmittelbar bevorstehen, um eine Ingewahrsamnahme zu rechtfertigen. Dafür reiche nicht aus, dass sich die Betroffenen schon im vergangenen Jahr an ähnlichen Aktionen beteiligt hätten, entschied das Landgericht.

Langer Stau nach Blockade der Elbbrücken

Am vergangenen Sonnabend hatten sieben Aktivistinnen und Aktivisten der Gruppierung "Letzte Generation" die Elbbrücken stadteinwärts blockiert und kilometerlange Staus verursacht, die sich erst nach Stunden auflösten. Fünf von ihnen wurden noch am selben Tag aus dem Gewahrsam entlassen. Es handelte sich dabei um zwei Frauen im Alter von 16 und 22 Jahren sowie drei Männer im Alter von 22, 24 und 50 Jahren.

Dem Landgericht zufolge muss es Hinweise darauf geben, dass und wann sich die Betroffenen erneut an vergleichbaren Blockadeaktionen beteiligen wollten. Solche Erkenntnisse hätten nicht vorgelegen. Dass in einem Unterstützeraufruf der Gruppierung von Aktionen in Hamburg bis zum 6. April die Rede sei, reiche mit Blick auf die Betroffenen und deren Beteiligungswillen nicht aus.

Blockade im Hafen: Zwei Aktivisten bleiben in Gewahrsam

Unterdessen hat das Amtsgericht Hamburg für zwei weitere Aktivisten wegen der Fahrbahnblockade im Hafen vom Dienstag die Fortdauer der Ingewahrsamnahme bis kommenden Donnerstag angeordnet. Im Fall eines dritten Aktivisten habe das Amtsgericht entschieden, ihn am Donnerstagnachmittag zu entlassen, nachdem er habe glaubhaft machen können, die Stadt am Donnerstag zu verlassen.

Derweil berichteten mehrere Medien, dass die Polizei am Mittwoch zehn Männer und Frauen gestoppt und in Gewahrsam genommen hat, die sich offenbar erneut auf den Elbbrücken festkleben wollten.

Weitere Informationen
Klimaaktivisten der Bewegung "Letzte Generation" blockieren in Hamburg die Elbbrücken stadteinwärts. Vor ihnen stehen Polizisten, hinter ihnen zwei Transporter. © picture alliance / dpa Foto: Jonas Walzberg

Klima-Aktivisten blockieren Elbbrücken in Hamburg

Es bildete sich ein langer Stau. Wütende Auto- und Lkw-Fahrer attackierten die Aktivisten. Die Polizei leitete Ermittlungsverfahren ein. (26.03.2023) mehr

Polizisten fräsen einen Klimaaktivisten frei, der sich auf einer Brücke festgeklebt hat. © dpa-Bildfunk Foto: Steven Hutchings

Aktivisten von der Zufahrt zur Köhlbrandbrücke gefräst

Mehrere Klimaaktivisten klebten sich in Hamburg auf die Straße. Im Rathaus sorgt die Aktion für Kopfschütteln und Ärger. (23.03.2023) mehr

Das Hamburger Rathaus. © picture alliance / Eibner-Pressefoto

Hamburg: Gespräche mit radikalen Klimaschützern im Rathaus

Nach einem Geheimtreffen könnte Hamburg erst einmal von größeren Aktionen der "Letzten Generation" verschont bleiben. (21.03.2023) mehr

Zwei Unterstützerinnen der Letzten Generation in roten Warnwesten bei einer Protestaktion in der Hamburger Kunsthalle. © NDR Foto: Franziska Storch

Hamburger Kunsthalle war auf Protestaktion vorbereitet

Vorm Gemälde "Wanderer über dem Nebelmeer" gab es eine Protestaktion zum Klimachutz. Der Kunsthallen-Chef hat Verständnis für solche Aktionen. (20.03.2023) mehr

Umweltaktivisten der "Letzten Generation" haben sich auf der Straße festgeklebt. Detailaufnahme der Hände © picture alliance / ZUMAPRESS.com | Sachelle Babbar Foto: Sachelle Babbar

Polizei bereitet sich auf Aktionen der "Letzten Generation" vor

Die Gruppe droht mit einer "maximalen Störung der öffentlichen Ordnung", falls Hamburgs Bürgermeister nicht auf ihre Forderungen eingeht. (09.03.2023) mehr

Klimaaktivisten der Gruppe "Letzte Generation" haben ihre Hände zusammengeklebt, um eine Straße  zu blockieren. © Bernd Thissen/dpa

Hamburg: "Letzte Generation" setzt Tschentscher ein Ultimatum

Die Gruppe droht mit einer "maximalen Störung der öffentlichen Ordnung", falls Hamburgs Bürgermeister nicht auf ihre Forderungen eingeht. (08.03.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 29.03.2023 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine junge Frau aus der Ukraine mit ihrem Pass in der Hand in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Zehntausende Ukrainer haben in Hamburg Zuflucht gefunden

Am 24. Februar 2022 hat Russland die Ukraine überfallen. Zahlreiche Menschen verließen seitdem ihre Heimat, über 33.000 blieben in Hamburg. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Wie sinnvoll ist die Cannabis-Legalisierung?