Stand: 13.03.2018 10:30 Uhr

Wagenknecht: GroKo geht Grundprobleme nicht an

Bild vergrößern
Sahra Wagenknecht ist der Meinung, dass in der Groko Probleme verschleppt würden.

Die Fraktionschefin der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht, kritisiert den Koalitionsvertrag von Union und SPD. Auf NDR Info sagte sie, an den grundlegenden Problemen der kleinen Leute ändere die Große Koalition nichts. Die Linken-Politikerin nannte in diesem Zusammenhang unsichere Arbeitsplätze, Niedriglohnjobs und Angst vor Altersarmut. Im Koalitionsvertrag sei in diesem Zusammenhang kein einziges großes Vorhaben zu entdecken. Es gebe nur kleinere Verbesserungen "hier und da". Es gebe nicht an einer einzigen Stelle ein großes Vorhaben, Probleme würden verschleppt, so Wagenknecht weiter.

Hartz IV ist "brutale Enteignung"

Auch im Hinblick auf die aktuelle Debatte über Armut und Hartz IV forderte Wagenknecht Verbesserungen. "Es ist natürlich besser, wenn Menschen Arbeit bekommen, als wenn sie arbeitslos sind und Hartz IV haben." Es reiche aber nicht aus, dass die Große Koalition Langzeitarbeitslose wieder in Arbeit bringen wolle. "Die Situation für viele ist ja zunächst einmal, dass sie in einer Arbeitslosen-Situation sind, und dann müssen die Sätze so angeglichen werden, dass man davon wirklich leben kann." Es müsse Schluss sein, dass jemand nach einem Jahr Arbeitslosigkeit sofort in Hartz IV falle - das sei "eine brutale Enteignung". Die SPD habe das in den Verhandlungen aber nicht einmal angesprochen, Hartz IV sei als Thema tabu.

Keine Basis für Rot-Rot-Grün

Wagenknecht bekräftige ihre früheren Aussagen, dass es für Rot-Rot-Grün keine gemeinsame Basis gebe. Das bedauere sie ausdrücklich. Als Linke habe man in der Vergangenheit schließlich dafür geworben, dass man gemeinsam mit den Grünen und der Linken vernünftige Dinge beschließe. Die SPD habe das aber nicht mitgemacht.

Auch ihre Idee einer neuen politischen Sammlungsbewegung wiederholte Wagenknecht. Sie werbe dafür, dass Menschen, die für diese Inhalte stehen, sich zusammenschließen und gemeinsam Druck machen - sodass eine wirklich andere Politik in Deutschland entstehe.

Weitere Informationen

Was steckt drin im Koalitionsvertrag?

Union und SPD können fast sechs Monate nach der Bundestagswahl die Regierungsarbeit aufnehmen. Grundlage ist der Koalitionsvertrag. NDR Info hat dessen Inhalt unter die Lupe genommen. mehr

2 MB

Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD

Ein neuer Aufbruch für Europa. Eine neue Dynamik für Deutschland. Ein neuer Zusammenhalt für unser Land. Der Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD zum Download. Download (2 MB)

Diese GroKo ist eine fragile Angelegenheit

Der Koalitionsvertrag ist unterzeichnet. Grundsätzlich seien die Inhalte gut, so Jörg Seisselberg. Im Kommentar äußert er aber auch Zweifel am Zusammenhalt der Koalitionäre. mehr

Auch die Wölfe sind Thema im Koalitionsvertrag

Ein Wildtier hat es in den neuen Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD geschafft: Die Wölfe bereiten Menschen und Tierzüchtern Probleme, die endlich gelöst werden müssen. mehr

Kubicki wünscht "kleiner GroKo" alles Gute

Union und SPD unterzeichnen fast sechs Monate nach der Wahl den Koalitionsvertrag. FDP-Vize Kubicki wünschte Union und SPD auf NDR Info alles Gute, "damit es im Land wirklich vorangeht". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 13.03.2018 | 06:50 Uhr

Mehr Nachrichten

05:27
Hamburg Journal

Bayern-Wahl: Reaktionen aus Hamburg

14.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:36
Hallo Niedersachsen

Nationalpark-Austritt Baltrums ist vom Tisch

14.10.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:09
Hamburg Journal

Özkan sagt Spitzenkandidatur für Hamburger CDU ab

14.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal