Stand: 12.05.2016 00:00 Uhr  | Archiv

Brahms' "Horn-Trio": Wochenlang ein Ohrwurm

von Marcus Stäbler

Das Horn kennen wir vor allem aus Werken mit Orchester - doch der weiche Klang des Instruments passt auch wunderbar in die Kammermusik. Das hat Johannes Brahms in seinem Trio für die ungewöhnliche Besetzung mit Horn, Geige und Klavier demonstriert. Amanda Kleinbart, Hornistin des NDR Elbphilharmonie Orchesters, schwärmt für ein Stück, das sie zu Beginn ihres Studiums entdeckt hat: "Ich war sofort in das Stück verliebt und habe gedacht: Wahnsinn! Ich kannte eigentlich nur Horn in der Blechbläserbesetzung. Aber dass das mit Streichern so toll passt - das hatte ich bisher noch nie gehört!"

Eine wunderbar weiche Melodie

Amanda Kleinbart war 19 Jahre alt, als sie das Horn-Trio von Brahms zum ersten Mal hörte. Seither hat sie das Stück selbst mehrfach selbst gespielt und  verinnerlicht. "Bei diesem Stück kann man einfach loslassen und die Musik und die Klänge genießen und einfach drin baden", findet sie.

Diese wunderbar weiche Melodie ist Johannes Brahms während eines morgendlichen Waldspaziergangs in Lichtental eingefallen, einem malerischen Vorort von Baden-Baden. Dort verbrachte der damals 32-jährige Komponist seinen Sommer im Jahr 1865.

Sinfonieorchester-Mitglied Amanda Kleinbart, Hornistin © NDR Foto: Gunter Glücklich
Amanda Kleinbart spielt beim NDR Elbphilharmonie Orchester seit dem 25. September 2014 das Wechselhorn.

Der Hornklang war für viele Komponisten der Romantik ein Symbol der Natur und der Sehnsucht, aber auch der Einsamkeit. Mit dem melancholischen Ton in weiten Teilen des Horn-Trios gab Brahms den Hörern einen Einblick in seinen Gemütszustand - für die Hornistin Amanda Kleinbart wird das besonders deutlich im dritten Satz, einem Adagio, "Er hat es als Erinnerung an seine gerade verstorbene Mutter geschrieben, die auch das Horn sehr liebte. Ich glaube, in dieses wunderschönen Adagio kann sich jeder hineinversetzen."

Nach der Wehmut muntere Jagdmotive

Als Kontrast zu den Momenten der Wehmut und der Trauer schrieb Johannes Brahms zwei bewegte Sätze, in denen er den rhythmischen Drive in den Vordergrund rückt - wie etwa im Scherzo.

Brahms, der selbst schon als Kind Horn gelernt hat, zeigt in seinem Trio die verschiedenen Gesichter des Instruments. Dazu gehörte auch seine damals noch selbstverständliche Rolle als Signalgeber während der Jagd. Im Finale spielt der Komponist mit munteren Jagdmotiven und fesselt den Hörer mit einem munteren und griffigen Thema: "Das ist ja auch eine sehr heitere einfache Melodie", so die Hornistin, "die jedem im Kopf stecken bleibt. Davon kann man wochenlang einen Ohrwurm haben".

Musikwissen
Notenblatt mit Geige. (Symbolbild) © dpa

Wissen, was gespielt wird

Welche Werke der klassischen Musik sollte man kennen? Mitglieder des NDR Elbphilharmonie Orchesters und Chefdirigent Thomas Hengelbrock stellen ihre Lieblingsstücke vor und erklären Besonderheiten der Werke. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Wissen+ | 12.05.2016 | 15:55 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/musik/Johannes-Brahms-Horntrio,weltwissenmusik120.html

Komponistenporträt

Johannes Brahms vor dem Haus des befreundeten Ehepaares Fellinger in Wien III, Hauptstraße 96. - Fotografie, September 1894 (Maria Fellinger). © akg-images Foto: Maria Fellinger

Johannes Brahms - Hamburgs schwermütiger Komponist

Deutsches Requiem, Ungarische Tänze und vier Sinfonien: Das Werk des 1833 in Hamburg geborenen Komponisten ist weltberühmt. mehr

Mehr Kultur

Angelica Domröse und Winfried Glatzeder liegen in einem Bett in einer Szene des DEFA-Filmes "Die Legende von Paul und Paula" © rbb/Progress Film-Verleih/Norbert Kuhröber

DEFA - Eine Geschichte voller Brüche

Die DEFA war auch über die Grenzen der DDR hinaus ein international angesehenes Filmunternehmen. Ein Blick auf ihre Geschichte. mehr