Das Gespräch

Gast: Elisabeth Edl

Sonntag, 12. Dezember 2021, 13:00 bis 13:30 Uhr

Die Übersetzerin Elisabeth Edl © imago Foto: Gerhard Liver

Angeekelt von Dummheit und Bürgerlichkeit: Gustave Flaubert gilt vielen als Autor des kritisch-kühlen Blicks. Seine Übersetzerin Elisabeth Edl gibt uns zum 200. Geburtstag des "Madame Bovary"-Erfinders ganz andere Einblicke. Er war ein zarter Mann, ein Familienmensch.

Aufgewachsen im Krankenhaus

Die Übersetzerin Elisabeth Edl © imago Foto: Gerhard Liver
Elisabeth Edl hat für den Hanser Verlag die großen Erzähltexte Flauberts neu übersetzt.

Es gibt etliche Anekdoten aus dem Leben Flauberts - eine davon hat er selbst gern erzählt: wie er mit seiner kleinen Schwester im Garten auf die Bäume kletterte, um einen Blick ins väterliche Sezierzimmer zu werfen. Der Vater war Arzt, die Familie lebte im Krankenhaus, und so merkten die Kinder schnell, was der Mensch eigentlich ist. "Ich glaube schon", sagt Elisabeth Edl, "dass das seine Vorstellung vom Menschen, seine Beziehung zu Menschen und auch zu seinen Figuren stark geprägt hat."

Gustave Flauberts Perfektionismus

Elisabeth Edl hat für den Hanser Verlag die großen Erzähltexte Flauberts neu übersetzt: vom Frühwerk, das Flaubert zu Lebzeiten nicht veröffentlichte, bis zu den "Drei Geschichten", geschrieben am Ende des Lebens. In ihrer jahrelangen Arbeit ist ihr klar geworden, dass mit der vielbeschworenen Objektivität, mit Klarheit und Nüchternheit im Stil nicht der ganze Reiz des Autors erklärt ist.

Im Gespräch mit Marie Schoeß erzählt Edl von dem nüchternen und dem zarten Schreibenden, von Flauberts obsessiver Arbeit an jedem einzelnen Wort, von ihrer eigenen Antwort auf diesen Perfektionismus und auch von Flaubert, dem Schuh-Fetischisten.

Weitere Informationen
Gustave Flaubert: "Memoiren eines Irren" © Hanser

"Memoiren eines Irren": Gustave Flauberts Frühwerk neu übersetzt

Das großartige und liebevoll gemachte Buch ist ein pathetischer Rechenschaftsbericht über das Innenleben eines zukünftigen Genies. mehr

Gustave Flaubert: "Lehrjahre der Männlichkeit" © Hanser

Gustave Flaubert: "Lehrjahre der Männlichkeit"

Gustav Flauberts zweiter Roman "Lehrjahre der Männlichkeit - Geschichte einer Jugend" ist in Deutschland wenig bekannt. mehr