Das Gespräch

Die Feministin Alice Schwarzer befragt von Katharina Lohmeyer

Sonntag, 18. Juli 2021, 13:00 bis 13:30 Uhr

Alice Schwarzer im Porträt. © Bettina Flitner Foto: Bettina Flitner
Alice Schwarzer im Porträt. © Bettina Flitner Foto: Bettina Flitner
Alice Schwarzer blickt zurück auf große Debatten, große Kontroversen und eigene Fehler.

Alice Schwarzer - eine der bekanntesten Feministinnen Europas - blickt zurück: auf ihren Weg in die Öffentlichkeit, auf die von ihr gegründete Zeitschrift "Emma", auf große Debatten und Kontroversen: auf ihr Lebenswerk. So lautet auch der Titel des zweiten Teils ihrer Autobiografie. Die 78-Jährige erzählt, wie sie als nichteheliches Kind bei ihren Großeltern aufgewachsen ist. Sie spricht über ihr bewegtes Leben und wie sie dem Hass, der ihr entgegenschlug, standhalten konnte. Und sie gesteht auch Fehler ein - wie die Steuerhinterziehung, für die sie sich 2013 selbst angezeigt hat.

Wiederholung aus dem ARD Radiofestival vom 14. Juli 2021

Weitere Informationen
"Stern"-Titelblatt mit der Überschrift "Wir haben abgetrieben!" (Coverbild vom 6. Juni 1971) © gemeinfrei

"Wir haben abgetrieben!": Als Frauen ihr Schweigen brachen

Am 6. Juni 1971 gestehen 374 Frauen im "Stern": "Wir haben abgetrieben!". Die Aktion gilt als Beginn der neuen Frauenbewegung. mehr

Ein Mobiltelefon mit Kopfhörern liegt auf einer Bank, auf dem Display wird das Logo des ARD Radiofestivals 2021 angezeigt. © ARD

ARD Radiofestival 2021

Zwölf Wochen lang präsentiert die ARD Konzerte, Kabarett, druckfrische Romane und hintergründige Gespräche. extern

Podcast NDR Kultur Das Gespräch Mediathekbild © f1online

Das Gespräch

Im "Gespräch" kommen Menschen zu Wort, die Besonderes zu sagen haben: Kluge Autorinnen und Autoren, einflussreiche Kulturschaffende, feine Musiker, Soziologinnen und viele mehr. mehr