Bestuhlung mit Hygiene-Abständen in einem Theaterraum. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Soeren Stache

Sport und Kultur stellen neues Konzept für Veranstaltungen vor

Stand: 22.02.2021 15:05 Uhr

Wie könnte eine Öffnung der Veranstaltungsstätten aussehen? Anna Kremer hat die Pressekonferenz verfolgt, die ein neues Konzept dafür vorgestellt hat.

Was ist neu an diesem Konzept?

Anna Kremer: Es kommt nicht von einer einzelnen Institution, sondern von einem Bündnis. Spannenderweise ein Bündnis aus Kultur- und Sportinstitutionen, von ganz klein bis ganz groß, eine ziemlich skurrile Mischung: Der DFB ist als Unterstützer dabei, die Deutsche Handballliga, aber eben auch die Berliner Philharmoniker, das Konzerthaus Dortmund oder die kleine Komödie Winterhuder Fährhaus in Hamburg.

Anna Kremer © Christian Spielmann Foto: Christian Spielmann
Anna Kremer berichtet über das neue Hygienekonzept für Kultur- und Sportveranstaltungen.

Die Kulturschaffenden haben mit einer Gruppe aus etwa 20 Experten zusammengearbeitet - die sind auch offiziell die Autoren dieses Konzepts: Ärztinnen und Ärzte aus den verschiedensten Disziplinen, Hygieniker und Infektiologen, Wissenschaftler auch aus dem Bereich der Raumlufttechnik, der Gesundheitsökonomie und aus der Rechtswissenschaft. Was auch neu an diesem Konzept und bemerkenswert ist: Die Initiative fordert, Öffnungen nicht nur davon abhängig zu machen, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner infiziert sind - also vom sogenannten Inzidenzwert - sondern eben auch andere Kriterien zur Risikobewertung hinzuzuziehen. Zum Beispiel zu gucken, wie viele Menschen geimpft sind und welche Altersgruppen sich aktuell am häufigsten infizieren.

Wie soll die Öffnung von Veranstaltungsstätten denn funktionieren?

Kremer: Es gibt ein Basiskonzept, was nach Innen- und Außenräumen geteilt ist: Da werden dann ganz konkrete Vorgaben gemacht, mit Abstandsregeln, mit Maskenpflicht bis zum Platz, mit Kontaktnachverfolgung von Veranstaltungsbesuchern, sogar konkrete Sitzpläne nach dem Schachbrettmuster werden vorgeschlagen. Dieses Basiskonzept soll nutzbar sein für alle -  also auch für kleine Veranstalter, die es sich nicht leisten können ein separates, umfassenderes Hygienekonzept erarbeiten zu lassen. Es soll eine Auslastung von 25 bis 30 Prozent ermöglichen. Wer mehr Auslastung möglich machen möchte, der kann dann mit einem "fachärztlichen Hygienekonzept" aufsatteln - das war ein bisschen das Zauberwort - was aber eben individuell ganz unterschiedlich aussehen kann, je nach Raumgröße, Belüftung usw. Aber damit könnten laut des Konzepts dann so 35 bis 40 Prozent der Plätze belegt werden. Und zum Schluss sieht das Bündnis das Maximalmodell vor, was tatsächlich bis zu einer möglichen Vollauslastung von Konzerthäusern und Sporthallen führen könnte. Dann aber mit einer Teststrategie, also zum Beispiel mit der Pflicht, vor dem Besuch der Veranstaltung einen Antigentest zu machen, entweder an einer Teststation oder auch direkt am Veranstaltungsort.

Weitere Informationen
Marc Grandmontagne, Geschäftsführender Direktor des Deutschen Bühnenvereins © picture alliance /dpa Foto: Paul Leclaire

Sport und Kultur: Konzept zur Rückkehr von Zuschauern vorgestellt

Der Geschaftsführer des Deutschen Bühnenvereins Marc Grandmontagne über das Konzept zur Normalisierung des Betriebs. mehr

Wenn man sich die Infektionszahlen der letzten Tage anschaut, kann man sich das ja kaum vorstellen, dass tatsächlich in absehbarer Zeit wirklich wieder Leute dicht an dicht im Konzertsaal sitzen. Warum kommt das Bündnis jetzt mit diesem Vorschlag heraus?

Kremer: Das Konzept soll vor allem das Signal an die Politik senden: Wenn es wieder losgehen kann, dann ist die Veranstaltungsbranche bereit. Dann hat sie einen konkreten Vorschlag in der Tasche und muss keine Zeit mehr vergeuden noch etwas auszuarbeiten. Es geht also mehr um ein WIE als ein WANN, weil das natürlich noch nicht richtig abzusehen ist. Andrea Zietzschmann, Intendantin der Berliner Philharmoniker, sagt dazu: "Das Papier versteht sich ausdrücklich als konstruktive Empfehlung an die Politik, wie es gehen kann. Und wir begrüßen dabei den branchenübergreifenden Ansatz und dass wir ein Konzept für möglichst viele Veranstalter bereitstellen, egal ob klein oder groß, um möglichst allen Kulturschaffenden und Veranstaltern eine gute Grundlage für unterschiedliche Umsetzungskonzepte geben zu können." Es geht den Kultur- und Sportvertreterinnen und -vertretern aktuell vor allem darum, die Diskussion weiter voranzutreiben, den Dialog möglich zu machen, auch zwischen den Veranstaltern.

Weitere Informationen
Das Riesenrad auf dem Hamburger Dom ist hinter dem Eingang des Heiligengeistfeldes zu sehen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Wegen Corona: Frühlingsdom in Hamburg erneut abgesagt

Auch in diesem Jahr fällt der Frühlingsdom in Hamburg wegen der Corona-Pandemie aus. Das teilte die Wirtschaftsbehörde mit. mehr

Leere Reihen in einem Stadion mit einem Ordner. (Themenbild) © picture alliance Foto: Philipp Szyza xim.gs

Corona-Virus: Viele Veranstaltungen verboten

Das Corona-Virus macht viele Menschen krank. Deshalb haben viele Bundes·länder gesagt: Wir verbieten große Veranstaltungen. Auf großen Veranstaltungen können sich Menschen nämlich leicht mit dem Corona-Virus anstecken. mehr

Teinehmende der Demo "Alarmstufe Rot" wollen auf Probleme in der Veranstaltungsbranche hinweisen. © Axel Heimken Foto: Kai Salander

Veranstaltungsbranche fordert mehr Corona-Hilfen

An einer neuen Protestaktion der Eventbranche in Hamburg beteiligten sich rund 600 Menschen. mehr

Ein Mikrofon auf einer Bühne zwischen bunten Lichtern. © fotolia.com Foto: Saon168, Andrey Armyagov

Veranstaltung wegen Corona abgesagt: Gutschein statt Geld

Für ausgefallene Veranstaltungen in der Corona-Pandemie erhalten viele Kunden Gutscheine statt Geld vom Veranstalter. mehr

Marcus Stäbler © Christian Spielmann Foto: Christian Spielmann

Kommentar: "Kultur ist existenzielle Seelennahrung"

Bis Ende November werden Theater, Opern, Konzertsäle und Kinos geschlossen. Mit welchen Folgen? Marcus Stäbler kommentiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 22.02.2021 | 14:40 Uhr