Stand: 26.06.2017 19:18 Uhr  | Archiv

Mit Michel Abdollahi die Welt retten

von Stefan Mühlenhoff

Wenn es so einfach wäre: Einfach mal die Welt retten! Doch irgendwas ist ja immer: Unser massiver Fleischkonsum ist nicht gut für die Welt - doch deshalb kein Fleisch mehr essen und Vegetarier werden? Nein, danke. Langstreckenflüge - alles andere als gut für unser Klima. Doch deshalb nicht den Urlaub in Asien verleben? Ebenfalls: nein, danke. Und immer nur Klamotten kaufen, die garantiert Fairtrade sind? Ach, irgendwie zu kompliziert. Was hilft? Erst einmal beichten.

VIDEO: Mit Michel Abdollahi die Welt retten (4 Min)

Bei unserem Reporter Michel Abdollahi können die Menschen die "Welt-Beichte" ablegen nach dem Motto: Was war leider geil - aber schlecht für die Welt? Und welchen schlechten Sachen wollen Sie in Zukunft abschwören? Denn das ist das Thema der NDR Debatte: "Jammer nicht, tu was! Warum nicht einfach mal die Welt retten?"

Wer ist Michel Abdollahi?

Das Leben ist voller Rätsel - da muss mal einer nachfragen. Michel Abdollahi ist unser Reporter für kulturelle Kuriositäten. Egal ob Esoterikmesse, Fashion-Event oder Kunstmarkt, egal ob der Dalai Lama verehrt oder der Islam gefürchtet wird: Michel erforscht und hinterfragt mit seinen Aktionen Trends, Zeitgeist und Kulturzirkus. Geboren in Teheran, seit 1986 in Hamburg, studierter Jurist und Islamwissenschaftler, Poetry-Slam-Moderator, Conferencier, Maler, kreativer Kulturveranstalter und Verehrer der klassischen persischen Lyrik: Wer könnte besser geeignet sein für die Abgründe des Alltags als Michel Abdollahi?

Dieses Thema im Programm:

Kulturjournal | 26.06.2017 | 22:45 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/Mit-Michel-Abdollahi-die-Welt-retten,abdollahi278.html
Newsletter © fotolia Foto: lassedesignen

Kulturjournal Newsletter

Sie möchten vorab wissen, welche Themen Julia Westlake in der kommenden Sendung präsentiert? Mit dem Kulturjournal Newsletter bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand. mehr

Mehr Michel mittendrin