Stand: 10.08.2020 14:20 Uhr  - NDR Kultur

Kartenzeichnerin macht Spurensuche einfach

von Linda Ebener

Im Urlaub oder auf unbekannten Wegen greifen wir gerne auf Land- oder Stadtkarten zurück. Wenn es schnell gehen soll, dann ist es die Karte auf dem Smartphone. Aber da gibt es keine Zusatzinformationen die abgebildet werden. Das ist die Aufgabe von Franziska und Ole Eggers aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein. Sie ergänzen unter anderem die Karte vom Amt-Lauenburgische-Seen immer weiter.

Die Lauenburger Kartenzeichner Franziska und Ole Eggers arbeiten an einer Karte. © NDR Foto: Linda Ebener
Franziska und Ole Eggers teilen ihre Leidenschaft für die Kartographie.

Auf Stadt- oder Landkarten aus dem Herzogtum Lauenburg kennt Franziska Eggers jeden Strich und jede Straße. Sie ist Geologin und ihr Mann Ole ist Biologe und begeisterter Kartograph:

"Reinfinden in Landschaften - die Illusion zu haben, diese Landschaft zu verstehen", das begeistert Ole Eggers. "Und Landschaft ist ja mehr als der Weg, den man gerade befährt. Sie ist hier in Deutschland immer entstanden. Es ist immer Kulturlandschaft und hat eine Geschichte. Sie ist irgendwann einmal so gebaut worden und das hinterlässt Spuren. Und das wahrzunehmen und beim Zeichnen nachzuspüren - das ist wunderbar!"

Historische Spuren in der Kulturlandschaft Lauenburgs

Seit 26 Jahren zeichnen Franziska und Ole Karten. Sie bekommen Aufträge, um welche Region sie sich als nächstes kümmern sollen. Für sie genau der richtige Beruf, denn so richtig zufrieden waren sie mit herkömmlichen Landkarten nie.

Die Lauenburger Kartenzeichner Franziska und Ole Eggers arbeiten an einer Karte an einem Computer. © NDR Foto: Linda Ebener
Seit 26 Jahren bemühen sich die beiden, mehr Details in ihren Karten sichtbar zu machen.

"Wir lieben die Details", sagt Franziska. "So haben wir auch damals angefangen. Die normalen Karten, die es gab, die waren uns zu platt. Da waren zu wenig Details und wir mögen gerne, dass man sich im Gelände orientieren kann, dass man sieht, hier ist der Knick und da ist der Weg. Und manchmal haben wir das auch übersehen und dann fahren wir durch und sagen, 'Der Weg ist gar nicht mehr da' oder 'Hier ist ein neuer Weg.' - einfach dass man sich im Gelände mit der Karte orientieren kann."

Nie ohne Stift und Karte unterwegs

Wenn sie mit dem Fahrrad fahren oder zu Fuß durch den Kreis Herzogtum Lauenburg spazieren, fällt ihnen immer wieder etwas Neues auf, was sie vorher noch nicht kannten. Und das muss natürlich sofort in eine Karte eingezeichnet werden, deshalb haben die beiden auch immer einen Stift und eine Karte dabei.

Erst vor kurzem ist Franziska Eggers bei Ratzeburg auf etwas Interessantes gestoßen: "Ich hab jetzt gerade die Boitiner Landwehr gefunden. Da gab es eine Struktur, das waren so Zickzack-Linien mit einer Hecke und einem Graben und ich habe mich schon gefragt, das sieht nicht so natürlich aus. Dann gab es tatsächlich irgendwo mitten im Wald ein Schild, wo das erklärt wurde: Das war die Boitiner Landwehr, eine ehemalige Grenze vom Bischofstum Ratzeburg zu Mecklenburg. Damals reichte das eben noch gegen Räuber und Plünderer, so eine Hecke und so ein Wasserwall, um eben sein Land zu sichern."

Neue Wege entdecken - als Tourist wie als Einheimischer

In einer Landkarte sind verschiedene handschriftliche Markierungen und Notizen der Kartenzeichner Franziska und Ole Eggers zu sehen. © NDR Foto: Linda Ebener
Die Karten müssen immer wieder überprüft werden. Immer wieder kommt Neues oder Wiederentdecktes hinzu und Vergangenes verschwindet.

Doch nicht nur in der Natur entdeckt das Ehepaar neue Strukturen, sondern sie stoßen auch auf historische Stätten, zum Beispiel die sogenannten Motten. "Das sind Burgen des frühen Mittelalters", erklärt Ole Eggers. "Wobei man sich da nicht so eine Ritterburg vorstellen kann wie am Rhein, sondern das sind eigentlich so große Güter gewesen, die ihr Gut geschützt haben, indem sie einen ringförmigen Wall aufgerichtet haben und drumherum war eben der Graben. Und in der Mitte war dann ein Holzturm in dem sie auch ihre Güter gelagert haben. Davon sieht man noch ein paar Strukturen in der Landschaft und die auch auf so einer Karte darzustellen, das hat es bisher noch nicht gegeben."

Neben Fahrten und Entdeckungstouren durch die Natur findet der eigentliche Hauptteil zu Hause am Computer statt. Dort werden die ganzen Details in die Karte eingezeichnet. Und dazu braucht man viel Geduld, sagt Kartograph Ole Eggers. Aber das lohnt sich, meint Ole: "Eine Karte erzählt immer mehr als tausend Worte." Mit ihren detailreichen Karten will das Ehepaar Eggers die Touristen, aber auch die Einheimischen auf neue Wege bringen. Zu kaufen gibt es die Regionalkarte aus dem Herzogtum Lauenburg beim Amt Lauenburgische Seen und bei der Touristen-Information in Ratzeburg.

Zu sehen sind verschieden aufgefaltete Landkarten. © NDR Foto: Linda Ebener

AUDIO: Auf der Suche nach Spuren der Geschichte (3 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 10.08.2020 | 14:20 Uhr