Mann mit Maske auf dem Hinterkopf © picture alliance / Geisler-Fotopress | Patrick Graf/Geisler-Fotopress Foto: Patrick Graf

Herrenhäuser Gespräch: Was steckt hinter Verschwörungstheorien?

Stand: 11.06.2021 12:30 Uhr

Welche zentralen Eigenschaften kennzeichnen Verschwörungstheorien und wie entstehen sie? Darum ging es im 65. Herrenhäuser Gespräch in Hannover.

von Agnes Bührig

Sich verschwören, das ist ein heimliches Sich-Verbünden gegen etwas, oft gerichtet gegen die Herrschenden. Tobias Schlicht, der an der Ruhr-Universität Bochum zur Philosophie des Bewusstseins forscht, nennt das Beispiel der Terroranschläge vom 11. September 2001, um den Begriff einzugrenzen: "Schlichte Elemente sind oft von diesen Begriff-Definitionen, dass man eine kleine Gruppe von Verschwörern hat, die unlautere Absichten hat, die bis zum Versuch der Weltherrschaft oder auch Attentate, um Ereignisse herbeizuführen, beabsichtigt, und das im Geheimen tut. Das sind so Elemente, die sich dann immer wieder finden."

Sprachmuster der Verschwörungstheoretiker

Fünf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler blicken live gestreamt vor einem Publikum von rund 60 Personen auf das Phänomen der Verschwörungstheorie. Fabian Schäfer, Japanologe von der Universität Erlangen-Nürnberg, erforscht die Sprachmuster der Verschwörungstheoretikerinnen - und -theoretiker. Dabei tauchen immer wieder sogenannte Kofferwörter auf: "In der Corona-Verschwörungsbewegung spricht man anstatt von 'Gesichtsmaske' von 'Gesichtswindel'." Dadurch werde ein Begriff, der neutral sei und einen Gegenstand beschreibe oder eine Politik, schnell pejorativ-negativ aufgeladen. "Das können sie im Internet sehr einfach, indem sie diese Begriffe zusammensetzen, vielleicht noch mit einem Hashtag versehen. Dadurch erreichen die diese große virale Reichweite.", so Schäfer.

Anwerben neuer Mitglieder

Das Internet ebnet Verschwörerinnen und Verschwörern den Weg. Sie nutzen die vorgegebene Kürze von Tweets, um etwa komplizierte Sachverhalte wie eine Pandemie einfach zu erklären. Für das Anwerben neuer Mitglieder werden zudem Elemente des Gamings eingesetzt.

Videos
Kriegsreporter Ashwin Raman © NDR
6 Min

QAnon: Eine Recherche führt nach Berlin

Die US-amerikanische Verschwörungserzählung QAnon gewinnt immer mehr Anhänger. Aber wer steckt dahinter? Eine Spur führt nach Berlin. 6 Min

Das hat Julia Ebner erfahren, die beim britischen Thinktank "Institute for Strategic Dialogue" zum Thema Online-Extremismus forscht: "Bei QAnon funktioniert das ja so, dass man so eine Rolle zugeteilt bekommt, sobald man beitritt. Und das ganze funktioniert eigentlich fast wie ein Spiel und macht deswegen leider auch teilweise sogar Spaß. Mir wurde angeboten, Spezialistin im Bereich Wettermanipulation zu werden. Und ich fand es grundsätzlich interessant, dass man hier teilweise anonymen Internetnutzern, die sich der Bewegung anschließen, einfach gleich eine Rolle zuteilt."

Vortäuschen von Wissenschaftskompetenz

Ihr Auftrag war es, Nachrichten zu dem ihr zugeteilten Thema zu verfolgen und die Fakten rauszusuchen, die mit den Ansichten der Bewegung übereinstimmten. Zudem täuschen Verschwörungstheoretiker gern Wissenschaftskompetenz vor, sagt Nicola Gess. Die Literaturwissenschaftlerin der Universität Basel hat gerade ein Buch zum Thema Halbwahrheiten veröffentlicht.

"Die allermeisten Verschwörungstheorien suggerieren, Theorie zu sein, oder suggerieren eine Nähe zur Wissenschaft zu haben. Ganz plakativ zeigt sich das darin, dass Verschwörungstheoretiker und -theoretikerinnen vermeintliche Expertinnen und Experten anführen, die sich dann durch einen Doktortitel oder einen Professorentitel ausweisen.", so Gess.

Momentaufnahme der Wissenschschaft

Dabei seien auch Erkenntnisse aus wissenschaftlicher Forschung nicht in Stein gemeißelt, sondern das Ergebnis einer für den Moment bestätigten Hypothese, gibt der Computerlinguist Stefan Evert von der Universität Erlangen-Nürnberg zu bedenken. Verschwörungstheorien: ein vielschichtiges Thema. Das macht dieses Herrenhäuser Gespräch einmal mehr deutlich.

Weitere Informationen
Eine Frau auf einer Demo der Initiative "Querdenken" hat ein Schuild mit der Aufschrift "Gib Gates keine Chance - don't pay the Bill" um den Hals gehängt. © picture alliance Foto: Dennis Ewert

Herrenhäuser Gespräch: Verschwörungstheorien

Wie entstehen Verschwörungstheorien, wie verbreiten sie sich? Darüber diskutieren Experten beim Herrenhäuser Gespräch. mehr

Constantin Schreiber
30 Min

ZAPP: QAnon in Berlin, "Maske ab!", Kriegsreporter im Einsatz

Masken-Verweigerer und ihre Videos; QAnon: Recherche in Berlin; Die ARD und ihre Volos; Kriegsreporter im Einsatz. 30 Min

Computertastatur mit der Aufschrift "Fake" (Symbolfoto) © imago images / Christian Ohde

Informationen zu Corona: Fakten oder Fake News?

Rund um die Coronavirus-Krise kursieren derzeit Falschnachrichten, Gerüchte und Verschwörungstheorien im Netz. Wie gefährlich sind Fake News? Wie erkennt man verlässliche Informationen? mehr

Extremismusforscherin Jula Ebner © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto: Uwe Hardt

Corona-Verschwörungen von Extremisten haben Zulauf

In der Corona-Krise nutzen Verschwörungstheoretiker die Ungewissheit für ihre Zwecke aus, meint Julia Ebner, Extremismus-Forscherin. Sie schaffen es Informationslücken mit Falschmeldungen zu füllen. mehr

Auf einem Bildschirm steht "Hass" geschrieben. © Picture Alliance Foto: Lukas Schulze

Mehr Rechtsextremismus im Internet seit Corona-Beginn

Vor allem Hassbotschaften würden sich im Netz häufen - aber auch Verschwörungstheorien breiteten sich aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 11.06.2021 | 07:20 Uhr