Nutri-Score: Welche Bedeutung hat die Lebensmittelampel?

Stand: 28.09.2023 12:19 Uhr

Mit dem Nutri-Score sollen gesunde Lebensmittel ganz leicht erkennbar sein. Was der Nutri-Score aussagt, welche Schwachpunkte er hat und warum er trotzdem hilfreich sein kann - ein Überblick.

Auf immer mehr Lebensmitteln prangt inzwischen die Ernährungs- oder Lebensmittelampel des Nutri-Score. Mit unterschiedlichen Farben und Buchstaben soll dieser zeigen, in welchen Lebensmitteln sich viel Zucker oder Fett verstecken, sodass Verbraucherinnen und Verbraucher Produkte direkt vergleichen und sich so leichter für Lebensmittel mit einer besseren Nährstoff-Bilanz entscheiden können.

Nutri-Score-Tabelle: Die Bedeutung der Stufen A bis E

Der Nutri-Score stammt aus Frankreich, Ende 2020 wurde er in Deutschland eingeführt. Die Teilnahme der Hersteller ist freiwillig. Verarbeitete Lebensmittel lassen sich so auf einen Blick vergleichen. Das gilt aber immer nur innerhalb einer Produktgruppe - beispielsweise "Frühstücksflocken". Lebensmittel mit einem großen "A" auf grünem Grund sind vergleichsweise hochwertig, Produkte mit einem "E" auf rotem Grund eher ungünstig. In die Bewertung fließen verschiedene Faktoren ein:

Positive Stoffe können negative ausgleichen

Jeder Bestandteil wird mit gewichteten Punkten bewertet. Ein hoher Gehalt positiver Stoffe kann damit negative Inhalte ausgleichen, der exakte Anteil wird nicht genannt. Nicht bewertet werden unter anderem Vitamine, Mineralstoffe, ungesättigte Fettsäuren, Zusatzstoffe und Aromen. Die Einordnung bezieht sich auf 100 Gramm des Nahrungsmittels, unabhängig vom Gewicht in der Packung. So lassen sich besonders ähnliche, aus vielen Zutaten produzierte Lebensmittel von unterschiedlichen Herstellern gut vergleichen - aber immer nur innerhalb einer Kategorie.

Nährwert-Tabelle und Nutri-Score auf Produkten

Verbraucher konnten sich auch vor Einführung des Nutri-Score über die Nährwerte eines Produkts informieren. Doch die Tabellen mit Angaben zu Energie, Fett, Kohlenhydraten, Salz und Eiweiß stehen meist recht klein auf der Rückseite der Verpackung. Sie bieten zwar mehr Informationen als die Kennzeichnung durch den Nutri-Score, sind jedoch unübersichtlicher. Der Nutri-Score hat die Nährwert-Tabellen nicht ersetzt, sondern bietet zusätzliche Orientierung.

Kritik am Nutri-Score: Expertinnen und Experten nur teilweise zufrieden

Der Bundesverband Verbraucherzentralen setzt sich schon lange für den Nutri-Score ein. Die Kennzeichnung sei zwar nicht perfekt, aber ein Schritt in die richtige Richtung und sollte verpflichtend sein. Hersteller unausgewogener Produkte würden die Kennzeichnung einfach nicht nutzen, kritisiert der Verein Foodwatch. Zudem müsse es eine europaweit einheitliche Lösung geben.

Schwachpunkte des Nutri-Score

Die Nutzung der Nutri-Score-Tabelle ist freiwillig, sodass jeder Hersteller entscheiden kann, ob er sie auf seine Verpackungen druckt. Außerdem sind mit einem grünen "B" versehene Produkte zum Beispiel nicht generell gesund. Denn beim Zucker toleriert der Nutri-Score in den Produkten sehr hohe Werte. Das liegt am Referenzwert von 90 Gramm Zucker pro Tag, der der Berechnung zugrunde liegt - und laut Expertinnen und Experten viel zu hoch ist.

Nutri-Score: Vorsicht vor falschen Schlüssen

Der Nutri-Score kann Verbraucherinnen und Verbraucher auch auf die falsche Fährte bringen: Nudeln zum Beispiel enthalten kaum Fett, Salz und Zucker - und bekommen daher eigentlich ein grünes "A", obwohl sie nicht sonderlich gesund sind. Die tatsächlich gesunden Walnüsse dagegen enthalten viel Fett und bekommen ein "C", ebenso wie gesundes Olivenöl. Nährstoffarmes Toastbrot hätte dank seines geringen Fett- und Zucker-Anteils wiederum ein "A", während der Käse, der auf dem Brot landet, nur ein "D" erhält, da er viel Fett enthält.

Ernährungsmedizinerinnen und -mediziner warnen deshalb davor, den Nutri-Score mit einem Gesundheitsversprechen gleichzusetzen. Im schlimmsten Fall würden Verbraucherinnen und Verbraucher im guten Glauben, sich mit "A"- und "B"-Produkten gesund zu ernähren, nur minderwertige Lebensmittel essen und wirklich Gesundes wie ein hochwertiges Olivenöl oder Fisch vermeiden, weil diese Produkte laut Nutri-Score schlechter abschneiden.

Nutri-Score-Update für Öle empfohlen

Ein unabhängiges wissenschaftliches Gremium hat im Juli 2022 einen Report zur Entwicklung des Nutri-Score vorgelegt. Dort wird die Weiterentwicklung der Algorithmen zur Berechnung einiger Lebensmittel empfohlen. Öle würden dann beispielsweise besser abschneiden. Außerdem sollen Zucker, Salz und Ballaststoffgehalt stärker gewichtet werden.

Getränke werden künftig einheitlich bewertet

Im Frühjahr 2023 wurden zudem die Regelungen für Getränke vereinheitlicht. Alle Lebensmittel, die getrunken werden, müssen demnach nach identischen Kriterien bewertet werden. Außerdem wird künftig auch der Zusatz von Süßstoffen berücksichtigt. Bis Ende 2025 dürfen aber auch noch Produkte mit altem Nutriscore verkauft werden.

Gesünder sind unverarbeitete Lebensmittel

Wer sich wirklich gesundheitsbewusst ernähren will, sollte die Zutatenliste eines Produktes genau studieren - und den Einkaufskorb vor allem mit unverarbeiteten Lebensmitteln wie Hülsenfrüchten und Gemüse füllen. Wenn die Entscheidung für eine bestimme Lebensmittel-Kategorie wie zum Beispiel ein Müsli aber schon gefallen ist, kann der Nutri-Score eine wichtige Orientierung beim Einkauf bieten.

Weitere Informationen
Leinsamenöl und Leinsamen auf einem Holztisch. © Fotolia.com Foto: cut

Die besten Lebensmittel für gesunde Ernährung

Fette waren lange verpönt - dabei sind einige extrem gesund. Manche "Kalorienbomben" helfen sogar, die Blutfettwerte zu senken. Lernen Sie zehn unterschätzte Lebensmittel kennen. mehr

Diverse Frühstückscerealien © PantherMedia Foto: cook_inspire

Zucker: Kinder als Zielgruppe der Lebensmittelindustrie

Kinder lieben Zucker. Der steckt allerdings nicht nur in Süßigkeiten wie Eis und Schokolade, sondern auch in vermeintlich gesunden Lebensmitteln wie Frühstücksflocken. mehr

Ein Mann schneidet eine Paprika auf einem Holzbrett. © Colourbox Foto: Pressmaster

Corona: Immunsystem mit gesunder Ernährung stärken

Eine Ernährung mit gesunden Lebensmitteln kann das Immunsystem stärken. Tipps für das Kochen in Corona-Zeiten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 02.10.2023 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Ernährung

Lebensmittel

Mehr Verbrauchertipps

Lachgas ist in einem Snackautomaten in Gifhorn. © NDR Foto: Tino Nowitzki

Diskussion um Lachgas-Verbot: Wie gefährlich ist die Partydroge?

Was seit Jahrhunderten als Narkosemittel im Einsatz ist, haben junge Menschen für den schnellen Rausch entdeckt. Nun will die Politik reagieren. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Urlaub um jeden Preis?