Stand: 11.05.2018 09:10 Uhr

Was tun gegen Misteln in Obstbäumen?

Im Winter gehören sie mittlerweile zum gewohnten Bild: Laubholz-Misteln breiten sich in immer mehr Baumkronen aus. Im südlichen und mittleren Deutschland war die Mistel schon länger auf dem Vormarsch, im Norden wächst sie erst seit den 1980ern vermehrt. Das Mistelkorn wird am häufigsten durch Vögel verbreitet. Im Winter fressen sie die weißen Scheinbeeren der Mistel. Mit ihrem Kot landet dann das Samenkorn auf einem anderen Ast, dem neuen Wirtsbaum. Der Kot enthält die ersten Nährstoffe, die der Mistelsamen zum Gedeihen braucht.

Gartenexperte Peter Rasch hält einen Mistelzweig in der Hand

Wenn Misteln den Obstbaum befallen

Nordmagazin -

Wer Äpfel, Birnen, Pflaumen oder Kirschen im eigenen Garten anbaut, freut sich nicht über den Anblick der Mistel. Wie stoppt man den Schmarotzer, ohne dass der Baum leidet?

4,83 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Misteln können in Streuobstwiesen zum Problem werden

Misteln sind Baumparasiten, sogenannte Halbschmarotzer. Sie entziehen mit ihren Saugwurzeln dem Baum Wasser und Nährstoffe, betreiben aber selbst Photosynthese. Also bringen die ungebetenen Gäste zumindest ihren eigenen Zucker mit. Viele Gärtner glauben, dass Misteln unter Naturschutz stehen und entfernen sie daher nicht. Das ist aber falsch. Selbst der NABU warnt, dass die Parasiten besonders in Streuobstwiesen ein Problem werden können und rät, befallene Bäume im Spätwinter oder im zeitigen Frühjahr zu beschneiden.

Apfelbäume am häufigsten betroffen

Nur wenige Obstbaumsorten dienen der Mistel als Wirtspflanze: Hauptsächlich ist der Apfelbaum betroffen, aber auch die Eberesche. Birne, Pflaume und Kirsche haben dagegen keine Problem, Birnbäume haben sogar einen wunderbaren Schutzmechanismus gegen Misteln: Sobald sie sich in die Rinde bohren, vertrocknet das Gewebe unter der Baumrinde. Die Misteln können kein Wasser mehr ziehen und sterben ab.

Misteln an Obstbäumen entfernen

Einen natürlichen Schutzmechanismus wie der Birnbaum hat der Apfelbaum nicht. Wer Mistelbefall aufhalten will, muss radikal zurückschneiden. Äste mit Mistelbefall sollten mindestens 30 bis 50 Zentimeter ins gesunde Holz abgesägt werden. Damit kann die Ausbreitung der Pflanze in der Regel gestoppt werden. Das geht natürlich nur, wenn der Baum im Außenbereich befallen ist. Wächst die Mistel weiter innen, kann man sie an der Astoberfläche abbrechen oder abschneiden. Damit wird man den Parasitenbefall zwar nicht los, aber die Maßnahme hilft dem Baum, besser damit klarzukommen. Die Mistel wächst dann weiter, braucht aber ein bisschen, um sich zu erholen. Sind die grünen Triebe einmal entfernt, dauert es ungefähr vier Jahre, bis die Mistel wieder so weit gewachsen ist, dass sie Früchte trägt und sich weiter verbreiten kann.

So entfernen Sie Misteln aus Bäumen

Warum die Mistel so gefährlich ist

Wie die Apfelbäume unter dem Halbschmarotzer leiden, zeigt sich, wenn man einen befallen Ast durchsägt: Die Mistel schiebt einen Keil in den Ast, um an die Nährstoffadern zu kommen. An der Seite bilden sich Ausläufer, die im sogenannten Xylem unter der Rinde entlang des Astes wachsen. So breitet sich die Mistel über den ganzen Baum aus. Fachleute vermuten, dass auch das Überangebot an Nährstoffen durch die intensive Landwirtschaft und die Klimaerwärmung das Wachstum von Misteln beschleunigen.

Misteln sind auch nützlich

Auch wenn sie nicht geschützt sind, sollten Misteln nur dort entfernt werden, wo sie Probleme bereiten, denn sie sind auch nützlich. Ihre weißen Scheinbeeren gehören zum Winterfutter von mindestens 27 heimischen Vogelarten. Insekten ernähren sich ebenfalls von ihnen - darunter ein paar hochgradig gefährdete Wanzenarten.

Mistel wird auch als Heilpflanze verwendet

Für den Komposthaufen ist die Mistel aber trotzdem viel zu schade. Den kugeligen Pflanzen werden Heilkräfte nachgesagt. Und das nicht nur bei den Comic-Helden Asterix und Obelix, die von ihrem Druiden einen mistelhaltigen Zaubertrank, verabreicht bekommen, bevor sie in die Schlacht ziehen. Blattextrakte werden zur Blutdrucksenkung, bei Arteriosklerose und in der Krebstherapie angewandt. Wer die Mistel im Tee gegen hohen Blutdruck verwenden möchte, hackt am besten die frischen Blätter und trocknet sie erst dann. Anschließend werden sie noch mit Salbei gemischt, der ebenfalls eine blutdrucksenkende Wirkung hat.

Weitere Informationen

Bäume und Sträucher fachgerecht schneiden

Bäume und Sträucher im Garten benötigen Pflege. Dazu gehört auch fachgerechtes Schneiden zum richtigen Zeitpunkt. Fehler beim Schnitt können zu Krankheiten führen. mehr

Obstbaumkrebs erkennen und behandeln

Im Winter lassen sich Bäume besonders gut beurteilen und auf Krankheiten untersuchen. Obstbäume werden häufig von einem Pilz, dem sogenannten Obstbaumkrebs befallen. mehr

Obstbäume im Herbst pflanzen

Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um Obstbäume zu pflanzen. Bis zum Frühjahr können sie sich gut entwickeln. Worauf kommt es beim Kauf und beim Einpflanzen an? mehr

Obstbäume mit Leimringen schützen

Leimringe schützen Obstbäume erfolgreich vor Schädlingen wie dem Kleinen Frostspanner. Der richtige Zeitpunkt ist September, dann legt der Schmetterling seine Eier ab. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 10.05.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Ratgeber

03:18
Nordmagazin

Strandfotos im Urlaub: Was ist erlaubt?

17.07.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
06:29
Markt

Küchenrolle: Papiertücher im Test

16.07.2018 20:15 Uhr
Markt
03:11
Nordmagazin

Ferientipp: Der Kletterpark in Schwerin

16.07.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin