Stand: 03.07.2018 09:32 Uhr

Gute Beetnachbarn: Gemüse und Blumen mischen

von Udo Tanske
Bild vergrößern
Manche Pflanzen gehen ein, wenn man nebeneinander setzt, andere fördern einander.

"Es kann der frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt." Der berühmte Satz aus Schillers "Wilhelm Tell" gilt auch für Pflanzen. Wurzelausscheidungen und Düfte von Pflanzen spielen dabei eine große Rolle: Manche Pflanzen bleiben klein oder gehen sogar ein, wenn sie nebeneinander wachsen. Andere Pflanzen fördern sich gegenseitig: Sie werden üppiger und gesünder. In der Wissenschaft nennt man dieses Phänomen Biozönose.

Mit Blumen Bienen in den Gemüsegarten locken

Sympathien und Antipathien am Wurzelwerk ablesbar

Die Wurzeln artfreundlicher Pflanzen verflechten sich im Untergrund, während artfeindliche Pflanzen sich distanzieren. Kartoffeln und dicke Bohnen wachsen beispielsweise besonders gut zusammen und Dill liebt es zwischen Gurkenranken. Manche Mischkulturen wehren sogar Schädlinge ab. Schnittsellerie schützt zum Beispiel Kohlkulturen vor Raupen und Erdflöhen. Der Duft von Salbei, Thymian und Pfefferminze hält den Kohlweißling und andere Falter fern.

Duftendes Bohnenkraut zwischen den Reihen hält die Schwarzen Läuse von Bohnen fern. Kapuzinerkresse, Gartenkresse sollen Tomaten und sogar Obstbäume vor Blatt- und Blutläusen schützen. Auch Ringelblumen oder Tagetes schützen Obst und Gemüse vor Schädlingen.

Blumen im Gemüsebeet ziehen nützliche Insekten an

Nicht nur Gemüsepflanzen profitieren voneinander. Auch Blumen zwischen den Gemüsereihen oder als Beeteinfassung locken viele fleißige Insekten in den Garten. Bienen und Hummeln können einer duftenden Blumenvielfalt nicht widerstehen und bestäuben viele Pflanzen. Nur so können beispielsweise Tomaten oder Apfelbäume überhaupt Früchte ausbilden.

Gute Nachbarschaft kann man schmecken

Es gibt sogar Pflanzen, die den Geschmack ihres Nachbarn verbessern: Kartoffeln werden besonders schmackhaft, wenn Kümmel oder Koriander daneben stehen. Auch Dill und Möhren haben auf den Erdapfelgeschmack einen guten Einfluss. Kresse kann Radieschen noch würziger machen. Wer also ungünstige Nachbarschaften geschickt vermeidet, spart nicht nur eine Menge Chemie, sondern erzielt auch bessere Erträge.

Downloads
19 KB

Gute und schlechte Pflanznachbarn im Überblick

Buschbohnen neben Erdbeeren, Kartoffeln neben Spinat pflanzen: Mischkulturen stärken Pflanzen. Die Liste mit guten und schlechten Nachbarpflanzen zum Ausdrucken und Nachlesen. Download (19 KB)

Weitere Informationen

Diese Zierplanzen locken Schmetterling, Biene & Co

Schmetterlinge, Bienen und Hummeln haben Probleme, ausreichend Nahrung zu finden - gerade im Frühling. Zu ihrem Schutz können Gartenbesitzer jetzt geeignete Blumen pflanzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | NaturNah | 03.07.2018 | 18:55 Uhr

Gesundes Wintergemüse anbauen

Frisches Gemüse aus dem eigenen Garten - und das im Herbst und Winter? Kein Problem. Viele Gemüsesorten können auch im Winter geerntet werden oder lassen sich gut lagern. mehr

Ein Hochbeet anlegen und Gemüse pflanzen

Beste Wachstumsbedingungen für Gemüse, reiche Ernte und Gärtnern ohne Rückenschmerzen - ein Hochbeet hat jede Menge Vorzüge. Auch das Anlegen und Bepflanzen ist einfach. mehr

Reiche Gemüseernte mit der richtigen Fruchtfolge

Wer Gemüse anbaut, sollte sich an die richtige Fruchtfolge halten. Dabei werden jährlich wechselnd Gemüseseorten verschiedener Familien gepflanzt und die Ernte fällt reich aus. mehr

Alte Gemüsesorten selbst anbauen

Pastinake, Topinambur oder Mairübe - alte Gemüsesorten werden immer beliebter. Sie sind einfach anzubauen, lassen sich problemlos vermehren und enthalten viele Nährstoffe. mehr

Mehr Ratgeber

10:37
Mein Nachmittag

So bleiben Küchenkräuter lange frisch

21.03.2019 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
12:26
Mein Nachmittag

Gebackener Kohlrabi mit Kräuter-Graupenrisotto

21.03.2019 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
06:08
Visite