Stand: 11.02.2020 13:18 Uhr

Alte Gemüsesorten selbst anbauen

Mangold, Pastinaken, Topinambur, Rüben, bunte Karotten oder Erdbeerspinat - alte Gemüsesorten sind wieder im Kommen und sowohl bei Spitzenköchen als auch bei Gartenfreunden beliebt. Zahlreiche dieser Sorten wurden über Jahrhunderte angebaut. Doch durch die Industrialisierung der Landwirtschaft wurden sie von anderen, in erster Linie ertragreicheren Züchtungen verdrängt. Viele Kulturpflanzen sind vom Aussterben bedroht oder bereits verschwunden.

VIDEO: Alte Gemüsesorten retten (28 Min)

Für mehr Abwechslung: Gemüse selbst anbauen

Gemüse muss heute schnell wachsen und makellos aussehen, damit es sich gut verkauft. Und: Viele Verbraucher mögen lieber süßes Gemüse als bitteres. Deshalb sind im Laufe der Zeit ganze Geschmacksrichtungen verschwunden. Obwohl auch immer mehr Bauern das alte Gemüse wiederentdeckt haben, ist es immer noch nicht leicht zu bekommen. Viele Sorten sind in Geschäften kaum erhältlich. Das ist einer der Gründe, warum immer mehr Menschen altes Gemüse selbst anbauen - beispielsweise im Hochbeet. Im Internet gibt es zahlreiche Angebote, wo Interessierte Saatgut beziehen können, teilweise wird es zum Tausch angeboten. Aber auch immer mehr Gartencenter verkaufen alte Sorten.

Pflanzen sind samenfest und können vermehrt werden

Weitere Informationen
Aufgeschnittene Tomate © xblickwinkel/M.xLenkex

Tomaten mit Samen selbst vermehren

Wer eine leckere Sorte für sich entdeckt hat, kann diese ganz einfach vermehren. Voraussetzung: Die Sorte ist samenfest. mehr

Alte Sorten haben viele Vorteile gegenüber den neuen: Da sie sich über Generationen hinweg an die Bedingungen einer Region angepasst haben, sind sie "hart im Nehmen". Sie brauchen keinen Kunstdünger und vertragen Kälte oder Trockenheit besser - für Freizeitgärtner und Anfänger ideal. So gibt es beispielsweise die Tomate "Roter Heinz" aus der Region Hannover, den Grünkohl "Ostfriesische Palme" und die Stangenbohne "Hildesheimer".

Außerdem sind die Pflanzen samenfest. Das heißt, man kann sie problemlos über ihr Saatgut vermehren. Die gängigen Gemüsesorten bilden zwar auch Samen, doch aus ihnen wächst in der Regel etwas anderes als erwartet. Bei modernen Züchtungen spalten sich die Eigenschaften, die in der Elternpflanze vereint wurden, in der folgenden Generation meist wieder auf. Man erkennt dieses Saatgut an der Bezeichnung "F1-Hybride".

Alte Sorten enthalten mehr Nährstoffe

Gemüse, das nicht auf Ertrag gezüchtet ist, wächst langsamer und kann so sehr viel mehr Nährstoffe bilden. Außerdem enthält das alte Gemüse eine größere Bandbreite an sekundären Pflanzenstoffen. Sie geben dem Gemüse seine oft spezielle Farbe und schützen es vor Fressfeinden und schädlichen Mikroorganismen wie Pilzen. Sekundären Pflanzenstoffen werden viele gesundheitsfördernde Wirkungen zugeschrieben. Viele von ihnen wirken antioxidativ. Das bedeutet, dass sie freie Radikale abfangen und so das Risiko für bestimmte Krebsarten senken können.

Zudem wirken sie entzündungshemmend und beeinflussen das Immunsystem positiv. Gleiches gilt für Blutdruck und Cholesterinspiegel. Neue Studien weisen zudem darauf hin, dass sekundäre Pflanzenstoffe auch den Zuckerstoffwechsel von Diabetikern positiv beeinflussen können. 

Weitere Informationen
Peter Rasch hält ein fertiges Saatband. © ndr.de Foto: Udo Tanske

Ein Saatband für Gemüse selber herstellen

Saatbänder für Gemüse gibt es im Handel zu kaufen. Wer nicht so viel Geld ausgeben oder selbst geerntetes Saatgut verwenden will, kann ein Saatband einfach selbst basteln. mehr

Violette Möhren auf einem Holzbrett © NDR Foto: Kathrin Weber

Leckeres mit Pastinaken, Mangold und Co.

Günstig und gesund: Alte Gemüsesorten wie Pastinake, Mangold, Steckrübe oder Topinambur erleben eine Renaissance. Bildergalerie

Korb gefüllt mit alten Kartoffelsorten. © ndr Foto: Christian Schepsmeier

Alte Kartoffelsorten: Schmackhaft, aber selten

Kartoffeln gibt es in großer Vielfalt an Farben, Formen und Geschmack. Alte, besondere Sorten sind jedoch nur selten im Handel zu finden. Eine kleine Kartoffelkunde. mehr

Eine Zucchini wächst in einem Gemüsebeet. © NDR Foto: Anja Deuble

Mischkultur beim Gemüseanbau: Welche Pflanzen passen zusammen?

Geschicktes Kombinieren bestimmter Sorten beim Gemüseanbau sorgt für gesunde Pflanzen und reiche Ernte. Welche passen zusammen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NaturNah | 11.02.2020 | 18:15 Uhr

Mehr Gartentipps

Eine Gelbfalle steckt im Blumentopf  Foto: Udo Tanske

Trauermücken bekämpfen: Das hilft gegen Fliegen in Blumenerde

Die lästigen Insekten im Blumentopf sind für den Menschen vollkommen ungefährlich, dafür aber sehr lästig. mehr

Rosa blühendes Alpenveilchen © fotolia Foto: Irra

Alpenveilchen: Schön für Haus und Garten

Es gibt zahlreiche Sorten mit attraktiven Blüten. Manche eignen sich für drinnen, andere können im Garten wachsen. mehr

Rote Blüte einer Chrysantheme © picture alliance / Zoonar | Artush Foto

Staudenbeet anlegen: Die besten Tipps fürs Pflanzen

Auch wenn es draußen winterlich kalt ist: Die Zeit bis zum Frühling lässt sich wunderbar mit der Beetplanung überbrücken. mehr

Zimmerpflanzen © Fotolia.com Foto: arsdigital

Mit Palmen den Sommer ins Haus holen

Gerade im Winter verbreiten Zimmerpalmen einen Hauch Urlaubsstimmung. Welche Pflege benötigen die Pflanzen? mehr

Mit Raureif überzogene Gartenpflanze © imago/Photocase

Gartentipps für Januar

In diesem Monat können Gehölze wie Haselnuss und Holunder beschnitten werden. Im Mittelpunkt stehen aber Zimmerpflanzen. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr