Stand: 04.04.2019 09:28 Uhr

Mini-Gewächshaus selbst basteln

Bild vergrößern
Kräuter wie Oregano lassen sich gut in Mini-Gewächshäusern ziehen.

Selbst gezogenes Gemüse schmeckt bekanntlich besonders lecker. Anfänger, die keine oder nur wenig Erfahrung mit dem Gärtnern haben, können es ohne großen finanziellen Aufwand probieren. Eine Tomate, eine Chili oder auch eine Paprika und Kräuter gedeihen zudem gut auf dem Balkon oder der Terrasse. Bereits im Februar und März können die ersten Pflanzen zu Hause in Mini-Gewächshäusern vorgezogen werden. Diese gibt es in Gartengeschäften zu kaufen, sie können aber auch leicht selbst hergestellt werden.

Ein selbstgebautes Mini-Gewächshaus steht auf einem Tisch. © NDR

Schnell und einfach: Gewächshaus selbst gemacht

Gemüse und Blumen vorziehen? Kein Problem im Mini-Gewächshaus. Mit einem Eierkarton, einem Gefrierbeutel, Erde und Samen ist es schnell, günstig und einfach selbst gemacht.

4,32 bei 41 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wenig Material benötigt

Benötigt werden Samen, Anzuchterde und ein Mini-Gewächshaus. Die verschiedenen Samentüten gibt es in Gärtnereien und vielen Supermärkten. Anzuchterde gibt es im Gartenfachhandel. Ein Mini-Gewächshaus kann gekauft oder selbst hergestellt werden. Zum Beispiel aus einer leeren Milchpackung.

Mini-Gewächshaus aus Milchpackung basteln

Die Milchpackung zunächst mit Wasser ausspülen und reinigen. Anschließend mit einer Schere den Boden der Milchpackung etwa eine Handbreit hoch abschneiden. In den Boden werden mit der Schere oder einem Messer noch ein paar Löcher gebohrt, damit später überschüssiges Gießwasser ablaufen kann. In diesen offenen Behälter etwas Anzuchterde füllen und festdrücken. Darauf nun einige Samen aus der Samentüte streuen. Wie viel Erde anschließend über das Saatgut gegeben wird, hängt davon ab, ob es sich um sogenannte Licht- oder Dunkelkeimer handelt. Dafür einfach genau den Anweisungen auf der Samentüte folgen.

Bild vergrößern
Nach einiger Zeit wachsen die ersten Keimlinge.

Dann das Ganze vorsichtig gießen, am besten mit einem Zerstäuber. Über den Behälter Frischhaltefolie spannen und mit einem Gummiband fixieren. Fertig ist das selbst gebaute Mini-Gewächshaus. Wer keine Milchpackung hat, kann auch eine leere Kunststoffflasche nehmen und ebenfalls wie beschrieben abschneiden. Auch ausgespülte Joghurtbecher können zu Anzuchtgefäßen werden.  

Unter der Folie entwickelt sich ein feuchtes Kleinklima, das ideal für den Keimprozess ist. An einem sonnigen Platz zeigen sich dann nach einigen Tagen die ersten Jungpflanzen.

Weitere Informationen

Anleitung: Gemüse und Blumen im Haus aussäen

Egal ob Gemüse, Zimmerpflanze oder Sommerblume: Pflanzen können auf der Fensterbank oder im Gewächshaus vorgezogen werden. Worauf kommt es beim Aussäen an? Eine Anleitung. mehr

Sämlinge richtig pikieren - so geht's

Damit Sämlinge von Gemüse, Kräutern oder Blumen kräftig wachsen, sollten sie pikiert, also vereinzelt und neu verpflanzt werden. Tipps, worauf es beim Pikieren ankommt. mehr

Keimprobe: Was taugt altes Saatgut?

Im Januar freuen sich viele Gartenfans schon auf die neue Saison. Der Monat ist ein guter Zeitpunkt, um älteres Saatgut auf seine Keimfähigkeit zu prüfen. mehr

Robuste Gemüsesorten: Welche Saat eignet sich?

Tolerant, widerstandsfähig, resistent: Was bedeuten die Begriffe auf den Saatguttüten der Hersteller? Tipps, worauf Gartenfreunde beim Kauf von Saat achten sollten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Gartentipps | 30.03.2019 | 06:50 Uhr

Mehr Ratgeber

01:60
NDR Info