Stand: 18.12.2019 10:04 Uhr  - NDR 90,3

Glücksbringer-Pflanzen: Zum Wegwerfen zu schade

von Helge Masch

Zu Silvester verschenken viele Pflanzen, die mit einem Schornsteinfeger oder Schweinchen dekoriert sind. Sie sollen Glück bringen. Doch häufig landen sie nach kurzer Zeit im Müll. Dabei halten sich viele Exemplare für lange Zeit.

Glücksklee: Auch im Sommer schön

Bild vergrößern
Glücksklee (Oxalis tetraphylla) stammt aus Mexiko und zeichnet sich durch seine vier Blätter aus. Am wohlsten fühlt er sich bei 18 Grad.

Dieser Glücksbote wird extra für seinen Auftritt zu Silvester in den Gärtnereien kultiviert und ist zum Wegwerfen viel zu schade. Wird Glücksklee im Januar hell und kühl gestellt und sparsam, aber regelmäßig mit Wasser versorgt, bleibt er lange schön. Nach draußen darf die aus Mexiko stammende Pflanze erst in den Sommermonaten, dann ist Glücksklee beispielsweise im Balkonkasten sehr dekorativ. Die Blüten zeigen sich zwischen Juni und Oktober.

Moosfarn: Anspruchsvolle Pflanze aus den Tropen

Bild vergrößern
Moosfarn stammt aus den Tropen und benötigt eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Moosfarn ist eine anspruchsvolle Zimmerpflanze aus den Tropen. Er gehört zu den Bärlapppflanzen, die bereits weit vor der Entstehung der Blütenpflanzen in den Tropen wuchsen. In der Wohnung benötigen Moosfarne einen warmen Platz, der aber nicht direkt an der Heizung sein sollte. Die Erde sollte gleichmäßig feucht bleiben, aber nicht nass sein. Direkte Sonneneinstrahlung verträgt die Pflanze nicht. Moosfarn benötigt eine hohe Luftfeuchtigkeit, ideal ist deshalb ein Platz im Badezimmer oder in einem Terrarium.

Azaleen lieben es kühl

Bild vergrößern
Die Azalee mag es mit Temperaturen unter 15 Grad lieber kühl und ist daher im Schatten gut aufgehoben.

Blütenzauber im Winter: Azaleen bringen im Winter ein bisschen Vorfreude auf das Frühjahr. Sie sind mit dem winterharten Rhododendron eng verwandt und lieben es kühl. Die Wurzeln vertragen deutlich mehr Nässe als andere Zimmerpflanzen. Ist die letzte Blüte abgefallen, kann man die Pflanze etwas zurückschneiden. Im Frühjahr treibt sie wieder kräftig aus und setzt Blüten für den nächsten Winter an. Im Sommer steht die Azalee gern an einem schattigen Platz im Freien, gern mit dem Blumentopf im Erdreich versenkt.

Alpenveilchen mögen es mäßig warm

Bild vergrößern
Knospen, junge Blätter und die Knolle sollten beim Gießen des Alpenveilchens trocken bleiben.

Der deutsche Name "Alpenveilchen" ist etwas irreführend. Die Pflanzen, die wir jetzt in unsere Wohnungen holen, überleben auch in den Alpen nur in beheizten Räumen. Die Blüten der heimischen winterharten Alpenveilchen sind viel kleiner. Die als Zimmerpflanze verwendeten Alpenveilchen stammen ursprünglich aus Nordafrika und Westasien. Dort blühen sie in milden Wintern. Im Sommer ziehen die Pflanzen sich in Knollen zurück, um die hohen Temperaturen von über 40 Grad zu überleben.

Das Alpenveilchen als Zimmerpflanze benötigt einen warmen Raum, jedoch nicht über 20 Grad. Dabei gilt: Je wärmer die Pflanze steht, umso schneller ist sie verblüht. Beim Gießen darauf achten, dass Knospen, junge Blätter und Knolle trocken bleiben. Bei Feuchtigkeit bildet sich sehr leicht ein Grauschimmelpilz. Dieser führt zum Absterben der Pflanze. Mit ein wenig Mühe können Alpenveilchen durch Bestäubung vermehrt werden.

Primeln im Sommer in den Garten pflanzen

Bild vergrößern
Einige Primeln können Juckreiz auslösen. Achten Sie in diesem Fall auf den Aufdruck "Touch me" - diese Sorten lösen keine Allergien aus.

Die Primel ist eine der bekanntesten Frühlingspflanzen. Die Echte Schlüsselblume (Primula veris) wurde von der Loki Schmidt Stiftung zur Blume des Jahres 2016 ernannt. Aber auch Kissenprimeln (Primula vulgaris) erfreuen sich großer Beliebtheit. Die in Gärtnereien vorgetriebenen Pflanzen leiden jedoch sehr unter Frost. Daher sollten sie einen frostfreien, jedoch nicht zu warmen Platz bekommen. Sind die Pflanzen ausgeblüht, können sie in den Garten gepflanzt werden. Dort entwickeln sie dann im folgenden Jahr nach der Schneeschmelze ihre Blüten.

Weitere Informationen

Bunte Frühblüher für zu Hause

Viele können den Frühling kaum erwarten. Mit vorgetriebenen Frühlingsblumen wie Hyazinthen, Narzissen und Tulpen lässt sich die Wartezeit verkürzen. Tipps zur Pflege. mehr

Zimmerpflanzen im Winter richtig pflegen

Braune oder befallene Blätter: Woran liegt es, wenn Zimmerpflanzen im Winter kränkeln? Tipps für die optimale Pflege - vom richtigen Gießen bis zur Schädlingsvorbeugung. mehr

Weihnachtsstern: Mit dieser Pflege bleibt er schön

Die roten oder weißen Blätter des Weihnachtssterns schmücken im Winter viele Wohnzimmer. Bei guter Pflege halten die Pflanzen viele Jahre und sehen auch im Sommer toll aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Garten | 06.01.2016 | 20:00 Uhr

Mehr Ratgeber

29:30
Sass: So isst der Norden