Stand: 16.04.2014 13:50 Uhr  | Archiv

Kletterparks: Nachts nach oben

von Stefan Leyh

Ein falscher Tritt und es geht zwei Meter in die Tiefe. Cara Jo setzt vorsichtig ihren rechten Fuß nach vorne. Die Achtjährige will den Tigerbaum überqueren, eine Hängebrücke aus Baumstämmen im Hochseilgarten Altenhof bei Eckernförde. Ihre ersten Schritte sind noch etwas zögerlich, doch Angst davor herunterzufallen, hat sie nicht - sagt sie. Wenn überhaupt, dann sei sie nur aufgeregt, weil es so viel Spaß mache. Den zweiten und dritten Schritt geht Cara Jo schon etwas sicherer. Dann geht es ruckzuck. Cara Jo winkt ihren Geschwistern von der anderen Seite der Brücke aus zu.

Die Achtjährige ist hier nicht in Gefahr. Ihr Gurt ist mit einem Seil über der Brücke verbunden, das sie im Falle eines Sturzes vor dem Abgrund bewahrt hätte. Aber der Gedanke, dass es in die Tiefe geht, sorgt bei den Kindern für Aufregung, Anspannung - und viel Adrenalin. An sonnigen Tagen hängen mehr als dreißig junge Besucher an den Seilen des Klettergartens Altenhof. Dann müssen sie auch mal warten an den Seilbahnen, die Namen tragen wie "Fliegende Spinne", "Elefantenrüssel" oder "Katzenstieg".

Klettern verbindet die ganze Familie

Die zwölf Parcours sind in verschiedene Schwierigkeitsgrade unterteilt. Vor dem schwierigsten, dem Baumkletter-Parcours, bei dem man sich aus 25 Metern Höhe abseilt, haben selbst die Erwachsenen Respekt. "Es geht darum, die Angst vor der Höhe zu überwinden", sagt Rainer Martens, der Vater von Cara Jo. Dabei haben er und seine Sprösslinge schon reichlich Kletterfahrung. Außer Mutter Kathrin klettert die ganze Familie, auch der sechsjährige Gianlevi und der elfjährige Ben Luca. "Das Schwierigste ist das Wacklige", findet Ben Luca.

Mal richtig abhängen

Auch bei Regen können die mehr als zwanzig Seilbahnen und Brücken benutzt werden. Dann wird der Buchenwald an der Eckernförder Bucht zum Regenwald. Schöner ist es bei Sonnenschein. Bei klarer Sicht gewährt das letzte Hindernis durch die Bäume hindurch sogar einen kurzen Blick auf die Ostsee. Bis Clara Jo und ihre Geschwister dort angekommen sind, werden noch gut zwei Stunden vergehen. Erst einmal wollen sie die Affenbrücke überqueren.

Nachtangebote

Viel Kletterparks bieten spezielle Angebote für Gruppen, Geburtstage oder Betriebe an. In einigen Kursen soll Höhenangst überwunden oder Teamfähigkeit gestärkt werden. In einigen gibt es sogar besonders späte Einstiegtermine, damit man auch im Dunkeln versuchen kann, von Baum zu Baum zu kommen.

Kletterparks in Schleswig-Holstein - ein Überblick:

Natur-Hochseilgarten Altenhof

Highlights:
Abenteuerbereich mit zwölf verschiedenen Parcours, unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen und Höhen (bis 25 m), Erlebnisangebote für Menschen mit Handicap, Team-Trainings, Incentives, Erlebnispädagogik, Höhenangstseminar
Adresse:
Am Bahnhof 14
24340 Altenhof
Telefon: (04351) 66 73 33
E-Mail: info@hochseilgarten-eckernfoerde.de
Öffnungszeiten:
Juni, Juli und August: täglich ab 10 Uhr, letzter Einlass 17 Uhr
April, Mai, September und Oktober: Di bis Fr ab 13 Uhr / Sa und So (und in den Oster- und Herbstferien SH) ab 10 Uhr, letzter Einlass 16 Uhr
Für Gruppen ab 10 Personen sind individuelle Termine möglich.
Webseite:
http://www.hochseilgarten-eckernfoerde.de

 

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 26.02.2017 | 19:30 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/Kletterparks-Nachts-nach-oben,kletterpark162.html

Mehr Ratgeber

Die Reporterinnen Vanessa Kossen und Britta von Lucke paddeln durch wildes Wasser auf der Oker. © NDR/dmfilm Foto: Michael Bahlo

Kanu fahren auf der Oker von Schladen nach Braunschweig

Die Oker fließt vom Harz bis zur Aller in der Südheide. Eine schöne Paddel-Strecke liegt zwischen Schladen und Braunschweig. mehr