Ein Schulkind meldet sich in der Klasse. © picture alliance/Sebastian Gollnow Foto: Sebastian Gollnow

Wo es mit Schul- und Kita-Öffnungen im Lockdown nichts wird

Stand: 15.02.2021 21:37 Uhr

Schleswig-Holsteins Landesregierung hat bekanntgegeben, wo die Schul- und Kita-Öffnungen ab dem 22. Februar im geplanten Umfang nicht gelten. Neues gibt es auch beim Schnupfenplan.

Wie geht es weiter mit den Kitas und Schulen im Land? Klar ist seit vergangener Woche: Vom 22. Februar an können Grundschüler wieder in den Präsenzunterricht und Kinder in die Kita. Im Ministeriumssprech heißt das: Wechsel "in die grüne Stufe III-I 'Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen'". Betretungsverbote von Kindertageseinrichtungen werden angesichts sinkender Corona-Inzidenzzahlen aufgehoben. In Grundschulen werden die Finger wieder von Angesicht zu Angesicht gehoben. Allerdings war auch klar: Das wird nicht für die Städte und Kreise gelten, in denen der Inzidenzwert zu hoch ist.

Zwei Städte und zwei Kreise betroffen

Am Montagabend haben sich Bildungsministerin Karin Prien (CDU) und Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) erfreut gezeigt, dass die Sieben-Tage-Inzidenz für Schleswig-Holstein über einen Zeitraum von drei Wochen unter 100 liege. Aber sie gaben auch bekannt, dass in Flensburgs Grundschulen und Kitas vorerst ausschließlich eine Notbetreuung stattfinden wird. In Lübeck und in den Kreisen Pinneberg und Herzogtum Lauenburg wird der Präsenzunterricht erst zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden, auch die Kitas öffnen später. Wann genau, ist noch offen. Die Entscheidungen seien in enger Abstimmung mit den Gesundheitsämtern vor Ort gefallen, teilten Gesundheits- und Bildungsministerium mit.

Die Regeln für Flensburg im Detail

In den Kitas und Grundschulen in Flensburg findet vom 22. Februar an ausschließlich eine Notbetreuung statt. Die Schülerinnen und Schüler lernen auf Distanz. Ausschließlich die Abschlussklassen werden unterrichtet, wobei weiterhin strenge Hygieneregeln gelten. Für alle Jahrgangsstufen außer den Abschlussklassen gilt, dass es bis auf weiteres nicht möglich ist, Klassenarbeiten in Präsenz zu schreiben. Für die Jahrgänge 5 und 6 gibt es eine Notbetreuung.

Ein mögliches Datum, wann sich die Regeln für Flensburg - dort ist der Corona-Inzidenzwert landesweit am höchsten - ändern könnten, nannten die Ministerien nicht. Die Corona-Mutation, die zum ersten Mal in Großbritannien nachgewiesen wurde, verbreitet sich offenbar rasant in Flensburg.

Weitere Informationen
Laborsituation bei der Untersuchung von Coronamaterial. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Corona in SH: 122 Neuinfektionen gemeldet

Laut der aktuellen Statistik der Landesmeldestelle gibt es im Zusammenhang mit der Viruserkrankung Covid-19 bisher 1.133 Todesfälle - 5 mehr als am Vortag. mehr

Die Regeln für Lübeck und den Kreis Pinneberg im Detail

In den Kitas in Lübeck und im Kreis Pinneberg (Ausnahme: Helgoland) findet bis zum 28. Februar eine Notbetreuung statt, ab dem 1. März gibt es einen eingeschränkten Regelbetrieb. Frühestens zum 15. März kann es laut Landesregierung wieder ein Corona-Regelbetrieb in den Kitas starten. An den Schulen wird das Distanzlernen bis zum 28. Februar fortgesetzt. Für die Jahrgangsstufen 1 bis 6 wird weiterhin eine Notbetreuung angeboten. Ab dem 1. März starten die Grundschulen in den Wechselunterricht.

Die Regeln für den Kreis Herzogtum Lauenburg im Detail

In den Kitas findet bis zum 28. Februar eine Notbetreuung statt. An den Schulen wird das Distanzlernen bis zum 28. Februar fortgesetzt. Für die Jahrgangsstufen 1 bis 6 wird weiterhin eine Notbetreuung angeboten. Am 22. Februar soll entschieden werden, ob die Kitas und Schulen zum 28. Februar in den eingeschränkten Regelbetrieb oder Corona-Regelbetrieb, beziehungsweise in den Wechselunterricht oder Präsenzbetrieb für die Jahrgangsstufen 1 bis 4 gehen.

Mund-Nasen-Bedeckung unabhängig von Inzidenzwert Pflicht

Für ganz Schleswig-Holstein gilt: Schüler, Lehrer und sonstige an Schulen tätige Menschen müssen vom 22. Februar an - unabhängig vom Inzidenzwert - eine Mund-Nasen-Bedeckung an den Schulen tragen, dazu zählen auch Alltagsmasken oder OP-Masken. Diese Regel gilt laut Landesregierung zunächst für 14 Tage. Eltern, die mit gefährdeten Personen in einem Haushalt leben oder engen Kontakt zu solchen Personen halten müssen - zum Beispiel berufsbedingt -, können ihre Kinder vom 22. Februar an vom Präsenzunterricht befreien.

Individuelle Absprachen für Schüler mit Förderbedarf

Für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf kann der Präsenzunterricht und das Distanzlernen landesweit unabhängig von den besuchten Jahrgangsstufen stattfinden. Darüber entscheiden die Schulleitungen in Absprache mit den Sorgeberechtigten.

Für sämtliche Jahrgangsstufen 5 und 6 in Schleswig-Holstein wird eine Notbetreuung angeboten. Für die Jahrgangsstufen 5 bis 13 an den weiterführenden Schulen bleibt es weiterhin bis zum 7. März beim Lernen in Distanz. Für die Abschlussklassen gibt es nach wie vor Präsenzangebote.

Kita- und Schulpersonal soll sich regelmäßig testen können

Für das Kita- und Schulpersonal soll derweil ein Plan entwickelt werden, "damit die für Betreuung und Beschulung der Kinder so wichtigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich regelmäßig, anlassunabhängig und für sie kostenfrei testen lassen können", erklärten Garg und Prien. Beide kündigten an, dem Kabinett am Dienstag einen Vorschlag zu unterbreiten, wie in Schulen und Kitas zwei Mal pro Woche bis Ostern Corona-Testungen angeboten werden können.

Das Angebot soll es auch für Horte, die offene Ganztagsschule und die Kindertagespflege geben. Dafür sollen insgesamt Mittel von etwa 17 Millionen Euro bereitgestellt werden.

Downloads
EinMädchen schnupft sich aus. © Colourbox Foto: Phovoir

Der neue Schnupfenplan für Schleswig-Holstein zum Download

Darin sind als mögliche Corona-Symptome nun auch Kopfschmerzen sowie Magen-Darm-Beschwerden aufgelistet Download (688 KB)

Schnupfenplan für Kita- und Schulkinder wurde angepasst

Außerdem ist die Empfehlung des Gesundheits- und Bildungsministeriums für den Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen angepasst worden - der sogenannte Schnupfenplan. Darin sind als mögliche Corona-Symptome nun auch Kopfschmerzen sowie Magen-Darm-Beschwerden aufgelistet - neben den bereits zuvor aufgelisteten Symptomen Fieber, Husten, Halsschmerzen sowie Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinns.

Erkrankte Kinder müssen länger zu Hause bleiben

Tritt eines dieser Krankheitsanzeichen akut auf, muss das Kind mindestens 48 Stunden symptomfrei sein, ehe es die Kita oder Schule wieder besuchen darf. Bei Bedarf sollte Kontakt mit dem Kinderarzt oder dem ärztlichen Bereitschaftsdienst (116 117) aufgenommen werden. Bei einem einfachen Schnupfen darf das Kind Kita oder Schule weiterhin besuchen.

Weitere Informationen
Ein Lehrer schreibt etwas an die Tafel.

Corona in SH: So geht es an den Schulen weiter (11.2.)

Das Bildungsministerium hat darüber informiert, wie die schrittweise Rückkehr zum Unterrichtsalltag funktionieren soll. mehr

Eine Frau mit FFP2-Maske lehnt mit ihrem Gesicht an der Fensterscheibe und guckt hinaus. © Imago | Action Pictures Foto: Action Pictures

Corona-Regeln in SH: Das ist erlaubt, das ist verboten

Was Schleswig-Holsteiner bis zum 7. März 2021 beachten müssen - von A wie Abstandsgebot bis Z wie Zweitwohnung. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 15.02.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Hand schiebt einen Ordner mit der Aufschrift "COVID-19" zurück in eine Regalreihe. © picture alliance / dpa Foto: Marijan Murat

Nachverfolgung für Gesundheitsämter in SH "kein Problem"

Die meisten Kreise und kreisfreien Städte können ihre Corona-Fälle binnen eines Tages abarbeiten - und würden auch mehr schaffen, sagen sie. mehr

Videos