Stand: 14.07.2020 20:15 Uhr

Corona-Forschung: Karliczek zu Besuch in Lübeck

Anja Karliczek (CDU), Bundesministerin für Bildung.  Foto: Christian Charisius
Bundesforschungsministerin Anja Karliczek informierte sich am Dienstag über die ersten Zwischenergebnisse der Lübecker Corona-Studie.

Wie wirken sich die Lockerungen auf das Corona-Infektionsgeschehen aus? Das untersucht derzeit eine Studie der Universität Lübeck und des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) mit 3.000 Probanden in Lübeck. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat sich am Dienstag über den Stand der Forschung zu Covid-19 in Lübeck informiert. Sie zeigte sich begeistert über die Zusammenarbeit der technischen und medizinischen Bereiche.

Ministerin lobt Bandbreite der Themenschwerpunkte

Besonders beeindruckt sei sie von der Bandbreite der Themenschwerpunkte, die die Hochschule in ihrer Forschung abdecke, sagte Karliczek beim Besuch an der Universität. Das reiche von der medizinischen Forschung zu den Krankheitsmechanismen bis zu technischen Aspekten im Bereich von Beatmungsgeräten.

Mitinitiator Rupp: Infektionswege weiter erforschen

Gemeinsam mit dem UKSH werden derzeit 3.000 Probanden für die Studie getestet. 1.500 dieser Testpersonen stammen aus der Gastronomie, Heil- und Pflegeberufen sowie anderen kontaktintensiven Berufsfeldern, die als Risikogruppen gelten. "Wir wollen dadurch die Infektionswege weiter erforschen, die für eine Eindämmung der Pandemie so wichtig sind", sagte Professor Jan Rupp, einer der Mitinitiatoren der Studie. Bislang habe es unter den Getesteten keinen einzigen positiven Corona-Test gegeben, so Rupp. Auch Karliczek ließ sich für einen Test am Dienstag Blut abnehmen.

Karliczek: Impfstoff vermutlich erst Mitte 2021

"Die Bedeutung dieser Studie liegt klar auf der Hand, denn sie hilft, Rückschläge zu vermeiden", sagte die Ministerin. Doch bei allen vielversprechenden Ansätzen in der universitären Forschung dürfe man keine Wunder erwarten. Ein Impfstoff sei vermutlich erst Mitte nächsten Jahres zu erwarten.

Die Untersuchungen in Lübeck laufen noch bis August. Nach den Sommerferien wollen die Forscher dann speziell Schulen ansteuern, um dort Corona-Tests zu machen.

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 14.07.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Frau zieht eine Spritze mit AstraZeneca Impfstoff auf. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

Corona in SH: Bisher über 4.000 Menschen ohne Termin geimpft

Die Aktion mit AstraZeneca in Husum, Lübeck und Neumünster geht bis Ende des Monats. Dann läuft die Haltbarkeit der Impfdosen ab. mehr

Videos