Stand: 15.05.2019 10:43 Uhr

Zugunglück: Gravierende Fehler von Spedition?

Nach dem schweren Zugunglück an einem Bahnübergang in Alt Duvenstedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde) am vergangenen Mittwoch verdichten sich die Hinweise, dass die Spedition des Schwerlasttransporters gravierende Fehler gemacht hat. Nach Informationen des NDR Schleswig-Holstein soll sich die Firma nicht an Sicherheitsauflagen gehalten haben, die die Deutsche Bahn für die Überquerung des Bahnübergangs erstellt hatte. Bei dem Unfall in der Nähe von Rendsburg war ein Regionalexpress mit einem Schwerlaster zusammengestoßen. Dabei wurden 13 Menschen verletzt.

Wichtiger Anruf blieb aus

Den Informationen nach hätte sich die Spedition unmittelbar vor dem Überqueren der Gleise beim Fahrdienstleiter der Bahn anmelden müssen, der daraufhin sichergestellt hätte, dass zu diesem Zeitpunkt kein Zug auf der Strecke unterwegs ist. Der Anruf sei aber ausgeblieben. Die Bahn wollte sich dazu nicht äußern, bestätigte aber, dass solche Auflagen für Schwertransporte die Regel sind. Die Spedition wollte mit Blick auf das laufende Ermittlungsverfahren ebenfalls keine Stellungnahme abgeben.

Zu den üblichen Auflagen gehört außerdem, dass die Schwertransport-Spedition vor dem Befahren des Bahnübergangs sicherstellt, dass der Tieflader genug Bodenfreiheit hat. Auch das soll ausgeblieben sein. Der Schwertransport blieb offenbar an einer Bodenwelle hängen - und verursachte so das schwere Zugunglück in Alt Duvenstedt. Die offizielle Ursache für das Unglück soll ein Gutachten ergeben, das in einigen Wochen vorliegen soll.

Strecke soll bald wieder befahrbar sein

Seit dem Unglück blieb die Strecke zwischen Rendsburg und Owschlag für den Personenverkehr gesperrt, vereinzelte Güterzüge fuhren auf einem Gleis. Nach Angaben eines Sprechers der Deutschen Bahn soll der Zugverkehr ab Donnerstag wieder ohne Einschränkungen laufen. Die Reparaturarbeiten kommen an der Unglücksstelle gut voran. Das Gleisbett sei bereits wieder instand gesetzt, sagte der Sprecher weiter. In den kommenden Tagen werden noch die Oberleitung und Schrankenanlage erneuert. Außerdem muss der Bahnübergang noch asphaltiert werden. Er soll ebenfalls am Donnerstag für den Autoverkehr wieder freigegeben werden.

 

Weitere Informationen

Hintergrund: Was Schwertransporte beachten müssen

Ob Fehler der Spedition zum Zugunglück in Alt Duvenstedt geführt haben, ist unklar. Doch bevor Schwertransporte auf die Straße dürfen, müssen sie so einige Auflagen erfüllen. Eine Übersicht. mehr

Zugunglück bei Rendsburg: Vorwürfe und Dementis

10.05.2019 12:00 Uhr

Nach dem Zugunglück von Alt Duvenstedt wehrt sich Tennet gegen Vorwürfe der Gemeinde. Gab es Absprachen, wonach Schwertransporte dort nicht hätten fahren dürfen? Der Netzbetreiber verneint. mehr

Zugunglück bei Rendsburg: "Ein schreckliches Bild"

08.05.2019 19:30 Uhr

Die Polizei ist froh, nach dem Zugunglück bei Rendsburg keine Toten beklagen zu müssen. Auf die Bahn-Mitarbeiter warten nach der Kollision eines Zuges mit einem Schwerlaster einige Nachtschichten. mehr

Zugunglück: Strecke Rendsburg-Owschlag bis Mittwoch dicht

08.05.2019 17:00 Uhr

Nach dem Unfall in Alt Duvenstedt bleibt die betroffene Bahnstrecke bis kommenden Mittwoch gesperrt. Das hat Folgen für den Bahnverkehr zwischen Kiel und Husum sowie Flensburg und Neumünster. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.05.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:53
Schleswig-Holstein Magazin
02:38
Schleswig-Holstein Magazin

Blue Bulls: Neue Saison, neuer Name

Schleswig-Holstein Magazin
02:38
Schleswig-Holstein Magazin

Flying Bach: Breakdance trifft Klassik

Schleswig-Holstein Magazin