Stand: 10.10.2019 05:00 Uhr

Nordkirche: Streit um Entschädigung bei Missbrauch

von Julia Wacket

Es gibt neuen Streit darüber, wie Missbrauchsopfer der evangelischen Kirche entschädigt werden sollen. Vor zwei Wochen hatte die Initiative "Missbrauch in Ahrensburg" von der Kirche 300.000 Euro pauschal für jedes Opfer gefordert. Die Nordkirche hat diese Forderung nun abgelehnt.

Sie habe bereits 2012 ein Verfahren zur Entschädigung entwickelt, die Unterstützungsleistung zur Anerkennung erlittenen Leids, welches von den meisten Betroffenen und von Wissenschaftlern gute Noten bekommen habe. "Im Mittelpunkt stehen die individuellen Bedürfnisse und Erwartungen der jeweiligen Betroffenen, nicht die Höhe der Leistungen oder gar eine pauschale Zahlung", sagte Susanne Gerbsch, Sprecherin der Nordkirche. 60 Betroffene hätten bislang das Verfahren der Nordkirche in Anspruch genommen und Unterstützungsleistungen erhalten. Über konkrete Summen wollte die Kirche keine Angaben machen.

Betroffenen-Initiative reagiert entsetzt

Anselm Kohn, Sprecher der Initiative "Missbrauch in Ahrensburg", reagierte entsetzt auf die Stellungnahme: "Die Kirche redet es sich schön, wenn sie meint, dass es nach den individuellen Bedürfnissen der Betroffenen geht. Das ist furchtbar. Das ist nicht genug." Das Angebot sei in vielen Fällen daran gekoppelt, dass man sich auch in Zukunft an die Kirche binde. Die Kirche könne nicht Täter, Aufklärer und Entscheider zugleich sein.

Katholische Kirche macht Vorschläge

Bild vergrößern
2010 wurde bekannt, dass in Ahrensburg in den 70er und 80er Jahren Kinder und Jugendliche von einem Pastor missbraucht wurden.

Die Betroffeneninitiative orientiert sich mit ihren Forderungen an der katholischen Kirche. Auf der deutschen Bischofskonferenz Ende September in Fulda hatten die Bischöfe "eine deutlich bessere Entschädigung von Missbrauchsopfern" beschlossen - über die Höhe wird aktuell noch diskutiert. Zwei Vorschläge stehen zur Debatte: Entweder eine pauschale Entschädigung von 300.000 Euro pro Fall oder ein abgestuftes Verfahren, bei dem je nach Schwere des Falls zwischen 40.000 und 400.000 Euro gezahlt werden.

Ahrensburger wollen pauschale Entschädigung

Die Ahrensburger fordern nun, dass auch bei den Protestanten über eine pauschale Entschädigung gesprochen wird. Sie haben sich bereits an den Ratsvorsitzenden der evangelischen Kirche Deutschland gewandt. Wie NDR Schleswig-Holstein erfuhr, will diese aber an der individuellen Anerkennung erlittenen Leides festhalten.

Größer Missbrauchsfall der evangelischen Kirche

Der Fall Ahrensburg ist der wohl größte Missbrauchsskandal in der evangelischen Kirche. Er kam 2010 ans Licht. Damals wurde bekannt, dass in der Kirchengemeinde Ahrensburg in den 70er und 80er Jahren Kinder und Jugendliche von einem Pastor missbraucht wurden. Weil seine Taten verjährt waren, ging der Täter straffrei aus.

Weitere Informationen

Missbrauchsskandal der ev. Kirche in Ahrensburg

In den 1970er- und 1980er-Jahren hat ein Pastor in Ahrensburg Mädchen und Jungen missbraucht. Der Fall aus dem Kreis Stormarn gilt als größter Missbrauchsskandal der evangelischen Kirche. mehr

Missbrauch: "Umgang mit Opfern oft desaströs"

13.11.2018 10:20 Uhr

Nach den schweren Missbrauchsfällen in Ahrensburg treibt die Nordkirche die Aufklärung voran. Doch Betroffene meinen: Die Kirche könne nicht Aufklärer, Anwalt und Richter zugleich sein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 10.10.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:14
Schleswig-Holstein Magazin
04:08
Schleswig-Holstein Magazin

Wozu braucht man im Alltag Mathematik?

Schleswig-Holstein Magazin
02:13
Schleswig-Holstein Magazin