Neue Behörde kümmert sich um den Nord-Ostsee-Kanal

Stand: 22.03.2021 18:27 Uhr

Die meistbefahrene künstliche Wasserstraße soll wieder gebündelt durch zwei Ämter geführt werden. Seit 1980 kümmerten sich Ämter in Brunsbüttel und in Kiel jeweils einzeln um die Belange des Kanals an Nord- und Ostsee.

von Christian Wolf

Bislang hat sich das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau um die Seite zur Ostsee hin gekümmert. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Brunsbüttel war dagegen für die Zufahrt von der Nordsee zuständig. Doch damit ist jetzt Schluss. Nun werden die Aufgaben durch zwei neue Ämter am Nord-Ostsee-Kanal (NOK) gebündelt. Eins plant die Investitionen des Bundes in Höhe von 2,5 Milliarden Euro und das andere betreibt Schleusen, Brücken und Tunnel entlang des Kanals.

Zwei Behörden, zwei Aufgaben

Für Enak Ferlemann (CDU), Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium ein bedeutender Tag: "Wir haben die Entscheidungs-Strukturen erheblich verschlankt, denn wir wollen den Kanal ja in den kommenden Jahren umfangreich sanieren, insgesamt sollen 2,5 Milliarden Euro investiert werden." Diese Summe muss bewegt werden. Diese Aufgabe wird künftig das Wasserstraßen-Neubauamt NOK übernehmen. Rund 80 Mitarbeiter werden sich beispielsweise um den Ausbau der Ost-Strecke kümmern, den Neubau der fünften Kammer in Brunsbüttel oder den neuen Schleusen-Anlage in Kiel.

"Auf der anderen Seite haben wir auch ein klassisches Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt NOK gegründet", sagte Ferlemann. Die Aufgabe der Behörde mit seinen rund 700 Mitarbeitern: der Betrieb der Schleusenanlagen in Kiel und in Brunsbüttel. Zum Aufgabenbereich gehören aber auch die zehn Brücken über den Kanal, die zwei Tunnel in Rendsburg, die 14 Fähren und zwölf Weichen.

Videos
Eine Bild-Collage zum Thema Nord-Ostsee-Kanal in Schleswig-Holstein. © IMAGO / CHROMORANGE / NDR Foto: IMAGO / CHROMORANGE / NDR
4 Min

Nord-Ostsee-Kanal: Das sollten Sie wissen

Seit 125 Jahren können Schiffe ihren Weg durch den Nord-Ostsee-Kanal abkürzen. Ulrike Drevenstedt erklärt, welche Vorteile das hat und an welche Grenzen der NOK stößt. 4 Min

Hoffnung auf besseres Krisenmanagment

Viele, die auf Einnahmen des Nord-Ostsee-Kanals angewiesen sind, hoffen mit der Schaffung der beiden neuen Ämter vor allem auf ein besseres Krisenmanagement. Neue Strukturen alleine aber reichen etwa dem Vorsitzenden der Initiative Kiel Canal, Jens-Broder Knudsen, nicht: "Für die Instandhaltung der gesamten Anlagen brauchen wir auch einfach mehr Personal." Vieles ist für Knudsen nicht mehr nachvollziehbar, der neben seiner Tätigkeit in der Initiative auch Geschäftsführer der Schiffsmaklerei Sartori & Berger ist: "Mit den Milliarden-Investitionen in die Infrastruktur ist der Nord-Ostsee-Kanal Deutschlands teuerste Wasserbaustelle. Und es wird riskiert, diese Wasserstraße wegen fehlender Schleusen-Tore lahmzulegen."

Schleusen-Tor soll im Herbst fertig sein

Ein großes Baugerüst unter dem zwei menschen mit Helm und in Arbeitskleidung stehen. © Christian Wolf Foto: Christian Wolf
Vor mehr als drei Jahren durch den Frachter "Akacia" schwer beschädigt, soll das Schleusen-Tor im Herbst wieder in Kiel eingesetzt werden.

Eines dieser Tore wird momentan in Kiel repariert. Vor mehr als drei Jahren war der Frachter "Akacia" in Kiel in die Stahlkonstruktion gekracht. Ursprünglich sollten die Arbeiten im Sommer beendet sein, doch es gibt Verzögerungen. Daher kann nach Angaben des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Kiel-Holtenau frühestens im Herbst mit dem Einbau gerechnet werden. Die Arbeiten an dem mehr als 100 Jahren alten Schleusentor dauern unter anderem deshalb so lange, weil der Stahl der rund 1.200 Tonnen schweren Konstruktion nicht geschweißt werden kann. Die Platten müssen miteinander verschraubt werden, was dem Tor auch eine gewisse Elastizität verleiht. Nach der Reparatur sollen etwa rund 60.000 neue Schrauben und mehr als 200 Tonnen Stahl verbaut worden sein.

Ende des Jahres wieder Ersatztore in Kiel

Außerdem kündigte Enak Ferlemann an, dass schon im September dieses Jahres das vom Frachter "Else" im vergangenen Jahr beschädigte Schleusen-Tor repariert worden sein soll. "Ich gehe davon aus, dass uns damit bis Ende des Jahres wieder alle Tore in Kiel zur Verfügung stehen", so der Staatssekretär aus dem Bundesverkehrsministerium. Lange geplant und gefordert, soll auch der Bau des Tor-Instandsetzungsdocks in Brunsbüttel vorangetrieben werden. "Die Planungsphase neigt sich dem Ende entgegen und ich rechne damit, dass im kommenden Jahr der Auftrag zum Bau vergeben werden kann", erklärt Enak Ferlemann. Er rechne damit, dass in vier bis fünf Jahren die Arbeiten an dem Dock abgeschlossen sein werden. Damit sollen künftig Instandsetzungsarbeiten der Schleusentore schneller abgewickelt werden.

Kanaltunnel: Anfang Mai vierspurig?

Der CDU-Politiker hatte noch mehr gute Nachrichten für den Kanal parat. So soll spätestens Anfang Mai der Verkehr wieder vierspurig durch den Rendsburger Kanaltunnel fließen. "Das hängt zwar noch von einem Test der Brandschutzanlage ab - aber was das angeht, bin ich mehr als zuversichtlich."

Umstrukturierung im Norden abgeschlossen

Die Umstrukturierung ist schon länger geplant und geht auf die Reform der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) des Bundes zurück. So werden die bislang bundesweit 39 Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter auf 17 reduziert. Schon vor Jahren wurden die damals sieben Wasser- und Schifffahrtsdirektionen zu einer Generaldirektion zusammengelegt, die ihren Sitz in Bonn hat. Durch schlankere Strukturen soll die WSV nach eigenen Worten leistungsfähiger werden. "Mit den beiden neu gegründeten Ämter hier in Büdelsdorf, ist die Umstrukturierung im Norden abgeschlossen", meinte Enak Ferlemann.

Weitere Informationen
Das kaputte Schleusentor in Kiel-Holtenau. © NDR Foto: Kai Peuckert

Schleusenkammer in Kiel: Hunderttausende Euro Schaden

Die Nordkammer steht - trotz Schaden - seit Montag wieder zur Verfügung. Der Sachschaden liegt bei mehreren Hunderttausend Euro. mehr

Ein historischer Vergleich des Nord-Ostsee-Kanals. © NDR Foto: Christian Wolf

Nord-Ostsee-Kanal: Zahlen und Hintergründe

Der Nord-Ostsee-Kanal kann für Schiffe eine gigantische Abkürzung sein - aber auch ein Flaschenhals - Hintergründe und Historisches. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 22.03.2021 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Jannis Nagel sitzt auf seinem Oldtimer-Trecker der Marke McCormick D-430.  Foto: Lisa Synowski

Trecker-Traum als Kind: Jannis restauriert McCormick D-430

Schon mit elf Jahren wollte Jannis Nagel nur eins: irgendwann mit einem Oldtimer zur Schule fahren. Nun fehlt nur noch der Führerschein. mehr

Videos