Gabriel Felbermayr, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. © Picture Alliance Foto: Carsten Rehder

IfW-Präsident Felbermayr verlässt Kiel

Stand: 06.04.2021 13:17 Uhr

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel verliert seinen Präsidenten: Gabriel Felbermayr beendet, nach etwa zwei Jahren im Amt, vorzeitig seinen Vertrag.

Zum 1. Oktober dieses Jahres wird Felbermayr Leiter des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung in Wien. Der 45-Jährige nennt in einer Mitteilung neben beruflichen auch private Gründe für den Wechsel in sein Heimatland. Er treffe die Entscheidung "auch mit einem weinenden Auge, weil ich ein hervorragendes Team am Institut für Weltwirtschaft und ein optimales Umfeld für weltwirtschaftliche Forschung in Kiel verlassen werde", sagte er.

IfW sucht Nachfolger

Laut IfW beginnt nun gemeinsam mit dem Land Schleswig-Holstein und der Kieler Christian-Albrechts-Universität die Suche nach einem Nachfolger. Das IfW sei wissenschaftlich und organisatorisch hervorragend aufgestellt. "Auch deshalb sind wir überzeugt, dass sich eine gute Lösung für die Nachfolge finden wird", sagte Oliver Grundei, Vorsitzender des Stiftungsrats des IfW. Er betonte, dass er den Weggang Felbermayrs bedauere. Auch Felbermayrs Professur an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) endet zum Oktober. Sein Vertrag wäre eigentlich noch bis 2024 gelaufen.

Das IfW versteht sich als das Forschungsinstitut für Globalisierungsfragen in Deutschland. Rund 160 Beschäftigte, darunter 90 Wissenschaftler, arbeiten für das Institut. Das Jahresbudget beträgt gut 15 Millionen Euro.

Gabriel Felbermayr, Präsident vom Institut für Weltwirtschaft Kiel, schaut in die Kamera. © ifW Kiel Foto: Michael Stefan
AUDIO: IfW verliert seinen Präsidenten (1 Min)

 

Weitere Informationen
Drei wehende Flaggen vor dem Institut für Weltwirtschaft in Kiel © NDR Foto: Fin Walden

Kieler Experten: Wirtschaftseinbruch kleiner als erwartet

Der Einbruch der deutschen Wirtschaft durch die Corona-Krise fällt schwächer aus als zunächst erwartet. Davon geht das Institut für Weltwirtschaft in Kiel in seiner aktuellen Herbstprognose aus. mehr

Stefan Kooths sitzt vor einem hellen Hintergrund. © NDR

Kooths: "Der große Wurf ist das Konjukturpaket nicht"

Das neue 130 Milliarden Euro umfassende Konjunkturpaket soll die starke Antwort des Staates auf die Corona-Krise sein. Der Konjunkturchef des IfW in Kiel sieht allerdings Verbesserungspotenzial. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.04.2021 | 13:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Mehrere Baumstämme sind aufeinander gestapelt. © picture alliance/dpa/Stephan Schulz Foto: Stephan Schulz

Holz plötzlich Mangelware - Lieferengpass bei Firmen in SH

Hohe Nachfrage in den USA, Werksschließungen, Schadholz: Die Branche der Holzbauer in SH leidet massiv. Manche denken um. mehr

Videos