Helgoland: Vogelgrippe bei totem Basstölpel nachgewiesen

Stand: 13.07.2022 19:43 Uhr

Auf Helgoland leben fünf Seevogelarten seit der vergangenen Ölpest ohne größere Gefahren. Das hat sich nun offenbar geändert. Fachleute der Vogelwarte vermuten einen größeren Ausbruch der Vogelgrippe.

von Jonas Salto

In Europa ist in diesem Jahr erstmals im großen Stil das Virus H5N1 in Seevogelkolonien ausgebrochen. Besonders schlimm hat das laut der Fachleute Frankreich, Niederlande, Schottland und Island getroffen. Helgoland blieb die vergangen Jahrzehnte verschont - bisher gab es dort noch keinen Ausbruch in größerem Ausmaß. Doch seit ein paar Tagen sterben zahlreiche Basstölpel auf der Nordseeinsel.

38 tote Jung- und 19 tote Altvögel auf Lummenfelsen

Dr. Jochen Dierschke von der Vogelwarte auf Helgoland hat in den vergangenen Wochen vereinzelt mal einen toten Basstölpel entdeckt. Das sei aber nichts Ungewöhnliches gewesen. Doch bei den letzten Totfunden auf dem Plateau des Lummenfelsens ist bei dem Vogelforscher der Verdacht aufgekommen, dass die Vögel an der Vogelgrippe gestorben sind: "Bisher hatten wir das auf Helgoland noch nie, dass wir eine hohe Sterblichkeit unter den Basstölpeln - vor allem im Sommer - hatten."

Mitarbeitende des Veterinäramts Pinneberg konnten nun bei einem toten Vogel das Vogelgrippevirus H5N1 nachweisen. Eine weitere Probe soll nun von Experten für Tiergesundheit im Friedrich-Löffler-Institut untersucht werden.

Konsequenzen auf Population noch nicht absehbar

Auf Helgoland wächst die Population der Basstölpel grundsätzlich. Wenn zu den tot aufgefundenen 57 Vögeln nicht mehr viele dazukommen, kann die Population das verkraften. Jochen Dierschke warnt aber auch: "Wenn es eben so richtig Fahrt aufnimmt, wie das in Schottland zum Beispiel war bei den Basstölpeln, dann kann das schon auch die Population deutlich beeinträchtigen." Den Mitarbeitenden der Vogelwarte sind im Falle der Vogelgrippe die Hände gebunden. Man könne den Tieren nicht helfen und man könne sie nur sterben lassen, sagt der Vogelexperte.

Vogelgrippe auf Trischen nachgewiesen

Vor einem Monat war das Virus H5N1 auf Trischen ausgebrochen. Die Insel befindet sich in etwa zwischen dem Festland und Helgoland. Dort sind nach Angaben des Naturschutzbundes (NABU) sieben tote Basstölpel gefunden worden. Nach Einschätzung von NABU-Sprecher Till Holsten von vor einer Woche ist die Vogelgrippe auf Trischen aber auf dem Rückzug.

Wer sich im Moment als Tourist auf Helgoland aufhält und schwache Vögel entdeckt, soll sie liegen lassen und auf keinen Fall anfassen. In seltenen Fällen könne sich der Mensch bei engem Kontakt mit dem Vogel infizieren, warnt Dierschke.

Weitere Informationen
Eine künstliche Insel für Seeschwalben schwimmt im Wasser. © NDR Foto: Jutta Przygoda

Nordsee: Vogelgrippe bei Seeschwalben breitet sich aus

In Wilhelmshaven sind schon fünfzehn Prozent der Vögel verendet. Eine Forscherin befürchtet, dass viele Küken verhungern. mehr

Ein Kormoran beim Rantzauer See in Bramstedt. © Andrea Wolff Foto: Andrea Wolff

Kormorane auf Rügen an Vogelgrippe verendet

Mehr als 200 tote oder sterbende Tiere waren auf der Insel Beuchel im Neuendorfer Wiek auf Rügen gefunden. Jetzt ist die Ursache bekannt. mehr

Ein Schild mit der Aufschrift „Geflügelpest Sperrbezirk“ steht an einer Straße. © picture alliance/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Vogelgrippe im Kreis Steinburg: 3.200 Gänse getötet

Die infizierten Tiere auf dem Hof waren mit dem Virus des Subtyps H5N1 infiziert. Um die betroffene Geflügelhaltung wird eine Sperrzone eingerichtet. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 12.07.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Tiere

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Otto Carstens (CDU), Justizstaatssekretär in Schleswig-Holsteins, sitzt in der Sitzung des Innen- und Rechtsausschuss der schleswig-holsteinischen Landesregierung. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Staatssekretär Carstens verteidigt sich im Innen- und Rechtssausschuss

Wegen umstrittener Mitgliedschaften in sogenannten schlagenden Verbindungen steht der Justizstaatssekretär in der Kritik. mehr

Videos