Ab 2023 erneut starke Einschränkungen für Ostseefischer

Stand: 18.10.2022 10:24 Uhr

Zahlreiche Fischbestände in der Ostsee müssen weiter geschont werden. Die EU-Fischereiminister haben sich am Montag darauf geeinigt, dass für den Fang von Dorsch und Hering im kommenden Jahr wieder starke Einschränkungen gelten.

2021 durften EU-weit noch 1.600 Tonnen westlichen Herings und 4.000 Tonnen westlichen Dorschs in der Ostsee gefangen werden. Seit 2022 gelten starke Einschränkungen: Beim Hering wurde der erlaubte Fang um die Hälfte gesenkt (auf 788 Tonnen) - beim Dorsch um fast 90 Prozent (auf 490 Tonnen). Die Ministerinnen und Minister einigten sich am Montag auf die Fortsetzung der Limitierungen in 2023.

Auch darf der Dorsch in der westlichen Ostsee weiterhin nicht mehr gezielt gefangen werden - also nur noch als Beifang in den Netzen der Fischer landen. Und auch der Hering darf im kommenden Jahr nur noch mit Kuttern unter einer Länge von zwölf Metern und "passivem Fanggerät" wie Stellnetzen gefischt werden.

Unverzichtbare Arten für deutsche Ostseefischer

"Diese Bestände sind in einem unfassbar schlechten Zustand", sagte Karoline Schacht, Meeresbiologin bei der Naturschutzorganisation WWF. Diese Fische waren für deutsche Ostseefischer lange die mit Abstand wichtigsten. Auch bei anderen Fischarten in der Ostsee wurden die zulässigen Fangmengen weiter gesenkt.

Fischerei-Staatssekretärin will Ostsseefischern Perspektive bieten

Für Schleswig-Holsteins Fischerei-Staatssekretärin Anne Benett-Sturies ist die Entscheidung keine Überraschung. Denn die Situation der Dorsch- und Heringsbestände in der Ostsee sei weiter dramatisch. Die Lage für die Ostseefischer bleibe daher existenzbedrohend und entsprechend groß seien die Zukunftsängste, erklärte Benett-Sturies. Daran kann aus ihrer Sicht auch der einzige Lichtblick, nämlich der gute Zustand des Schollenbestandes nichts ändern. Hier hatten sich die EU-Minister darauf geeinigt, die Fangquoten um 25 Prozent zu erhöhen.

Anfang November will das Bundeslandwirtschaftsministerium laut Benett-Sturies darüber beraten, wie den deutschen Ostseefischern eine Zukunftsperspektive geboten werden kann. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und die Deutsche Umwelthilfe begrüßten die Beibehaltung der Fangbeschränkungen, betonten aber gleichzeitig, dass die Ostsee umfangreicher geschützt werden müsse.

Weitere Informationen
Ostseeheringe liegen im Hafen von Stahlbrode in einer Fisch-Kiste. © Picture Alliance/dpa Foto: Stefan Sauer

Fangquoten: Deshalb bleiben die Beschränkungen für Dorsch und Hering

Die strengen Beschränkungen für Dorsch und Hering bleiben bestehen. Die Quote der Scholle wurde angehoben. mehr

Ein Fischer holt halt an Bord eines Schiffes gefangenen Kabeljau aus den Netzen. © picture alliance/Bildagentur-online/Nilsen-McPhoto

Wie Fischer aus der Krise kommen wollen: "Nicht nur meckern" | 17.06.22

Fangverbote und Umsatzeinbrüche machen Fischern in SH zu schaffen. Eine Lösung: Die Kombi aus Fischerei und Tourismus mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.10.2021 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Fischerei

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Das schwimmende LNG-Terminal "Höegh Gannet" liegt am Kai des Elbehafens Brunsbüttel Ports. © picture alliance Foto: Marcus Brandt

Immer noch Schlagzeilen um LNG-Terminal Brunsbüttel

Seit einem Jahr ist das LNG-Terminal in Betrieb. Anwohner fordern den Stopp - wegen des Lärms und der Schadstoffe. mehr

Videos

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Wie sinnvoll ist die Cannabis-Legalisierung?