Umweltverbände: Offene Fragen zu LNG-Terminal Wilhelmshaven

Stand: 25.11.2022 13:58 Uhr

Mehr als 100 Menschen haben am Donnerstagabend die Chance genutzt, Fragen zum LNG-Terminal zu stellen. Drei Umweltverbände hatten zur Diskussion nach Wilhelmshaven geladen. Sie fordern Antworten.

Das große Interesse an der Fragerunde in Wilhelmshaven zeige, dass weiterhin enormer Diskussionsbedarf bestehe, teilte Constantin Zerger von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) mit. Die DUH hatte die Fragerunde gemeinsam mit dem Naturschutzbund (NABU) Wilhelmshaven und dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Niedersachsen organisiert. Zerger forderte die Landesregierung auf, offene Fragen zu beantworten - etwa zu klimapolitischen Folgen sowie zu Auswirkungen auf die Fischerei, die Schutzgebiete und den Nationalpark Wattenmeer.

Warum werden die LNG-Stationen gebraucht?

Welche Risiken gibt es? Das wollten die Bürgerinnen und Bürger am Donnerstagabend wissen. Auch wurde das Konzept, Flüssig-Erdgas als fossilen Energieträger zu importieren, generell infrage gestellt. Etliche Teilnehmende der Diskussion im Wattenmeer-Besucherzentrum in Wilhelmshaven fragten auch, warum Deutschland überhaupt so viele LNG-Importstationen brauche.

BUND: Umweltverträglichkeit muss geprüft werden

Angesichts der geplanten Einleitung von mit Chlor und Brom belasteten Abwässern forderte der BUND Niedersachsen die rot-grüne Landesregierung auf, alternative Verfahren zu prüfen. Das LNG-Beschleunigungsgesetz erlaube den Verzicht auf eine Umweltverträglichkeitsprüfung. Das Beispiel Wilhelmshaven zeige, dass das unverantwortlich sei, so die Vorsitzende des BUND Niedersachsen, Susanne Gerber.

NABU befürchtet Schaden für Vogel- und Naturschutz im Watt

Der Landesvorsitzende des NABU Niedersachsen Holger Buschmann befürchtet, dass dem LNG-Terminal und weiteren geplanten Flüssiggas-Projekten Vogelschutzgebiete zum Opfer fallen könnten. "Unter dem Schirm des LNG-Beschleunigungsgesetzes soll der Schutzstatus des Naturschutz- und EU-Vogelschutzgebiets 'Voslapper Groden-Nord' zugunsten eines Energieparks schnellstmöglich aufgehoben werden", teilte Buschmann mit. Er geht davon aus, dass langfristig das gesamte Gebiet seinen Schutzstatus verlieren könnte.

Videos
Reporterin Kerstin Dausend berichtet aus Berlin. © Screenshot
4 Min

Energiekrise: LNG-Terminals werden teurer als gedacht

Die bisher kalkulierten Kosten erhöhen sich um 3,5 auf 6,56 Milliarden Euro. (21.11.2022) 4 Min

Fragerunde wird wohl keinen Einfluss auf Bau haben

Die Fragen wurden gesammelt und sollen nun den zuständigen Behörden übergeben werden. Da es sich bei dem Termin jedoch um keinen offiziellen handelte, wird er wohl keinen Einfluss auf das Verfahren haben. Der Austausch am Donnerstagabend war von den Verbänden als sogenannter alternativer Erörterungstermin gedacht. Während des Genehmigungsverfahrens hatte es wegen eines Gesetzes, das den Einsatz von verflüssigtem Erdgas (LNG) beschleunigen soll, keinen offiziellen Erörterungstermin gegeben. Nach eigenen Angaben hatten die Umweltverbände auch die zuständigen Behörden, Niedersachsens Umweltminister Christian Meyer (Grüne) und den Betreiber Uniper zu der Fragerunde eingeladen, die aber an dem Forum nicht teilgenommen hätten.

LNG-Terminal Wilhelmshaven steht in der Kritik

Deutschland soll von russischem Erdgas unabhängig werden, deshalb sind bis zu zwölf Terminals zum Import von LNG geplant, zwei davon in Wilhelmshaven. Die ersten LNG-Schiffe sollen im Januar in Wilhelmshaven anlegen. Das LNG-Terminal ist jedoch umstritten: Rund 300 Einwendungen waren im Erlaubnisverfahren bei der zuständigen Behörde eingegangen. Umweltverbände befürchten durch das eingeleitete Abwasser Schäden für die Nordsee und das Wattenmeer. Auch die Mehrkosten stehen in der Kritik: Der LNG-Anleger in Wilhelmshaven wird rund elf Millionen Euro mehr kosten als zunächst geplant.

Weitere Informationen
"LNG Powered" steht auf dem Rumpf eines beladenen Containerschiffs © picture alliance Foto: Christian Charisius

LNG: Fakten zu Flüssigerdgas und Projekten in Norddeutschland

LNG soll Deutschland aus der Energiekrise helfen. Im Norden entstehen dafür die erste Terminals. Welche Vor- und Nachteile gibt es? mehr

Regine Schramm-Müller © NDR

Kommentar zum LNG-Anleger: Es kann klappen, wenn man will

Bald schon kann dort fremdes Flüssiggas in Gas umgewandelt werden. Doch der Bau hat auch Nachteile, meint Regine Schramm. (15.11.2022) mehr

Ein Hafenarbeiter beobachtet einen LNG-Frachter. © dpa Foto: Lex van Lieshout/EPA

Umweltminister Lies will eigene LNG-Tankerflotte aufbauen

Gebaut werden sollen die Schiffe laut Lies auf deutschen Werften. Der Vorschlag kommt aus der SPD-Bundestagsfraktion. (01.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 24.11.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (B90/Grüne). © NDR/ARD

Bundesumweltministerin will Gasförderung vor Borkum abwenden

Dänemark, Deutschland und die Niederlande beraten sich zurzeit in Wilhelmshaven bei der 14. Wattenmeerkonferenz. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen