Stand: 06.06.2020 15:03 Uhr

TUIfly-Belegschaft attackiert Management

Eine Boeing 737-800 der Fluggesellschaft TuiFly rollt über das Gelände vom Flughafen in Hannover (Niedersachsen). © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
39 Jets vom Typ Boeing 737 gehören zur eigentlichen TUIfly-Flotte (Archivfoto).

Beim Reisekonzern TUI mit Sitz in Hannover bahnt sich ein heftiger Konflikt zwischen Belegschaft und Unternehmensführung an. Grund ist der angekündigte Stellenabbau bei der unternehmenseigenen Fluggesellschaft TUIfly. Man werde den Plänen des Managements "gemeinsam mit allen Mitteln entgegentreten und für jeden einzelnen Arbeitsplatz, egal an welcher Stelle unseres Unternehmens, kämpfen", heißt es in einem internen Brief eines Krisenstabs der Arbeitnehmervertreter von TUIfly. Das Schreiben ist unter anderem unterzeichnet von Betriebsräten sowie Mitgliedern der Gewerkschaften Verdi und Vereinigung Cockpit. Die Belegschaftsvertreter kündigten "knallharte Verhandlungen" für die in der kommenden Woche geplanten Gespräche mit der Unternehmensführung an.

Drei Standorte sollen schließen

Am Freitag war bekannt geworden, dass TUIfly wegen des hohen Spardrucks in der Corona-Krise um rund die Hälfte verkleinert werden soll. Zudem sollen die Standorte Köln, Bremen und Münster-Osnabrück schließen. Wie viele Jobs dadurch wegfallen, teilte das Unternehmen nicht mit. Laut dem Nachrichtensender "ntv" sollen rund 700 Jobs - davon 230 Vollzeitstellen - wegfallen. Der Konzern wollte diese Zahlen nicht bestätigen. Bei TUIfly gibt es rund 2.000 Vollzeitstellen, davon 1.400 Piloten und Flugbegleiter.

Videos
Flugzeuge der Firma Tuifly.
3 Min

Corona Kompakt: TUIfly will Flotte halbieren

Trotz milliardenschwerem Hilfskredit will TUIfly wegen der Corona-Krise seine Flotte halbieren. Außerdem: Die Basketball-Bundesliga setzt ihre Saison fort und aktuelle Zahlen. 3 Min

"Gesamter Konzern in großer Gefahr"

Die Mitarbeitervertreter von TUIfly warf dem Management vor, die Corona-Krise zumindest teilweise als Vorwand für die geplanten Kürzungen zu verwenden. Stattdessen hätten überzogene Dividendenausschüttungen der letzten Geschäftsjahre an die Aktionäre und eine zu geringe Finanzausstattung des TUI-Konzerns den "gesamten Konzern in große Gefahr gebracht".

Stellenstreichungen und staatliche Hilfe

Tourismus und Luftverkehr gehören zu den am schwersten von der Corona-Pandemie getroffenen Branchen, TUI erhielt bereits einen staatlichen Hilfskredit über 1,8 Milliarden Euro. Das Unternehmen hatte zudem angekündigt, weltweit rund 8.000 Arbeitsplätze zu streichen.

Weitere Informationen
Das Firmenlogo von TUIfly auf dem Firmendach.

TUIfly im Sturzflug: Jobs weg, Standorte dicht

TUI hat harte Corona-Pläne verkündet: Die Flugzeugflotte von TUIfly soll um die Hälfte verkleinert werden. Rund 700 Jobs sind bedroht, Standorte in Osnabrück und Bremen sollen schließen. mehr

Ein gezapftes Bier © dpa - Report Foto: Ralf Hirschberger

Corona-Lockerungen: Das ist jetzt wieder erlaubt

Niedersachsen geht in die nächste Phase des Corona-Stufenplans. Seit Montag ist wieder deutlich mehr erlaubt - unter Auflagen. Öffnen dürfen zum Beispiel Kneipen und Hallenbäder. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona in Niedersachsen: Leichte Anpassungen beim Impfen

Künftig wird weniger Impfstoff zurückgestellt. Außerdem soll das Anmeldeverfahren verändert werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 06.06.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Leere Sitzplätze auf dem Gehweg in der Gastronomie © photocase Foto: nailiaschwarz

Millionenhilfe für Niedersachsens Innenstädte in Sicht

Bis zu 150 Millionen Euro könnten an die Kommunen fließen. Das Geld kommt vom Bund und aus der EU-Soforthilfe. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen