Der niedersächsische Innenminister, Boris Pistorius (SPD), spricht im Innenministerium in Hannover bei einer Pressekonferenz über politisch motivierte Straftaten. © dpa Foto: Mia Bucher

Politische Straftaten sind in Niedersachsen auf Höchststand

Stand: 12.05.2022 18:05 Uhr

Die politisch motivierte Kriminalität in Niedersachsen nimmt zu. 2021 gab es so viele Fälle wie noch nie, teilte das Innenministerium dem NDR in Niedersachsen mit. Die Zahlen werden seit 2001 erhoben.

5.010 politisch motivierte Straftaten sind 2021 in Niedersachsen registriert worden. Das bedeutet laut Innenministerium einen Anstieg um 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. "Der Anstieg der politisch motivierten Straftaten ist auch in dieser Deutlichkeit leider nicht überraschend", sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Donnerstag. Gründe sieht das Innenministerium zum einen im Superwahljahr 2021 sowie im Zusammenhang mit Protesten gegen die Schutzmaßnahmen während der Corona-Pandemie. Ein Viertel oder etwa 1.300 Taten standen demnach im Zusammenhang mit der Bundestagswahl und niedersächsischen Kommunalwahlen, dabei ging es weit überwiegend um beschädigte oder gestohlene Wahlplakate.

Straftaten in der "Reichsbürger"-Szene verdoppelt

Besonders die Zahl der Straftaten, die politisch motiviert, aber keinem spezifischen Phänomen zuzuordnen waren, ist den Angaben zufolge gestiegen. Ihre Anzahl hat 2021 mit 1.790 Taten um 183 Prozent drastisch zugenommen. Auch dies sei maßgeblich auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie mit den damit verbundenen versammlungsrechtlichen Aktionen sowie auf die Bundestagswahl und die Kommunalwahlen in Niedersachsen zurückzuführen, teilte das Ministerium mit. Auffällig sei zudem, dass sich die Straftaten im Zusammenhang mit der Szene der sogenannten Reichsbürger auf 206 verdoppelt habe.

Rechte Straftaten am häufigsten

Den größten Anteil unter den politisch motivierten Straftaten machen allerdings immer noch jene aus, die politisch rechts motiviert sind - darunter etwa antisemitische Straftaten und das Tragen von Symbolen verfassungsfeindlicher Organisationen.


Pistorius: Mehr Personal für Kriminalität im Internet

"Immer mehr Menschen sind ohne kritische Überprüfung der Inhalte dazu bereit, an Verschwörungstheorien zu glauben, die Inhalte und Memos insbesondere über Messenger-Dienste und soziale Netzwerke zu verbreiten und sogar völlig abstrusen Erzählungen Glauben zu schenken", sagte Pistorius. "Auf all diese Entwicklungen haben wir, auch mit personellen Maßnahmen und Schwerpunktsetzungen innerhalb der Sicherheitsbehörden, bereits reagiert und werden diesen Weg weiterhin gehen."

Deutlicher Anstieg auch bei Gewaltstraftaten

Die Anzahl von politisch motivierten Gewaltstraftaten, etwa Körperverletzungen, Brandstiftung, Widerstand oder Angriffe auf Vollstreckungsbeamte, ist im vergangenen Jahr ebenfalls deutlich angestiegen und mit 267 Fällen so hoch wie seit 2016 nicht mehr. Den größten Anteil machen 121 Gewaltstraftaten mit einer "linken" Tatmotivation aus. Ein "rechtes" Tatmotiv wurde bei 68 Gewaltdelikten festgestellt.  

Religiöser Terror: Straftaten sinken

Gewaltdelikte, deren Motivation hauptsächlich auf eine aus dem Ausland stammende Ideologie zurückzuführen ist, und religiös motivierte Gewaltdelikte sind im Vergleich zu 2020 von 165 auf 138 Taten weiter zurückgegangen. Auch die Zahl der in diesen Zusammenhängen ausgeübten terroristischen Straftaten sank von 18 auf 9.

Weitere Informationen
Deutschlandfahne auf der Uniform eines Soldaten. © picture alliance/Monika Skolimowska/zb/dpa Foto: Monika Skolimowska

Mehr als 100 Fälle von Extremismus pro Jahr in Sicherheitsbehörden

Es sind Mitarbeiter aufgefallen, die Bezüge zum Rechtsextremismus oder zur Szene der sogenannten Reichsbürger haben. Mehr bei tagesschau.de extern

Der Hashtag «#Hass» ist auf einem Bildschirm zu sehen. © Lukas Schulze/dpa Foto: Lukas Schulze

Justizministerium: Mehr Hasskriminalität in Niedersachsen

Die Zahl der Verfahren steigt - und das deutlich. Ministerin Havliza appelliert, Taten auch anzuzeigen. (21.04.2022) mehr

Einbrecher hebelt mit einem Brecheisen ein Fenster auf. © Fotolia.com Foto: sdecoret

Kriminalstatistik: Weniger Einbrüche, mehr Cyber-Kriminelle

Knapp 5.200 Einbrüche wurden im vergangenen Jahr erfasst. Die Gesamtzahl der Straftaten ist auf ein Rekordtief gefallen. (17.03.2022) mehr

Innenansicht eines Streifenwagens, in dem zwei Polizisten sitzen. © NDR Foto: Julius Matuschik

Wegen Corona-Pandemie: Jugendkriminalität im Land sinkt

Niedersachsens Landespolizeipräsident Brockmann führt den Rückgang auch auf die Kontaktbeschränkungen zurück. (31.03.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 12.05.2022 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Verkehrsschild zur Umweltzone in Hannover wird abmontiert. © NDR Foto: Anja Schlegel

Grüne Plakette ade: Hannover hebt Umweltzone endgültig auf

Die Grenzwerte sollen trotzdem eingehalten werden, verspricht die Stadt. Ab Freitag 0 Uhr ist die Umweltzone Geschichte. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Wie sinnvoll ist die Cannabis-Legalisierung?