Stand: 23.06.2020 21:03 Uhr

"Nordadler": Razzien in Herzberg und Hannover

Blaulicht auf Polizeiwagen © dpa/Picture-Alliance
Bundesweit durchsuchte die Polizei Objekte, die im Zusammenhang mit der rechtsextremistischen Gruppierung "Nordadler" stehen. (Themenbild)

Nach dem Verbot der rechtextremistischen Gruppe "Nordadler" durch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sind am Dienstag Polizisten bundesweit zu Razzien ausgerückt. Bei zwei Hauptverantwortlichen aus Herzberg am Harz (Landkreis Göttingen) und der Region Hannover seien dabei hauptsächlich elektronische Geräte gefunden und gesichert worden. Diese würden nun ausgewertet, wie das niedersächsische Innenministerium mitteilte. Weitere Durchsuchungen gab es den Angaben zufolge bei fünf weiteren führenden Vertretern in Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Brandenburg.

VIDEO: Razzia gegen Neonazi-Gruppe "Nordadler" (4 Min)

 

"Nordadler" bekennen sich zu Adolf Hitler

Das Bundesinnenministerium rechnet den "Nordadlern" mehrere Dutzend Mitglieder zu. Sie verfolge eine nationalsozialistische Ideologie. Die Rechtsextremisten bekennen sich laut Innenministerium zu Adolf Hitler und anderen Vertretern des Nazi-Regimes und nutzen dessen Symbole und Sprache. Zudem plane "Nordadler" nationalsozialistische Siedlungsprojekte im ländlichen Raum. Bei den Durchsuchungen habe man neben Computern, Laptops und Mobiltelefonen "NS-Literatur, Reichskriegsflaggen und andere Devotionalien wie Stahlhelme gefunden", hieß es weiter.

Gruppe in Niedersachsen schon länger im Fokus

Nach Angaben des niedersächsischen Innenministeriums ermitteln Polizei und Verfassungsschutz seit 2017 gegen die Gruppe. Bereits 2018 waren Objekte in Katlenburg-Lindau (Landkreis Northeim) durchsucht worden.


24.06.2020 10:14 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels war Herzberg am Harz fälschlicherweise im Landkreis Goslar statt im Landkreis Göttingen verortet werden. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

 

Weitere Informationen
Wladislav S. im Interview
4 Min

"Nordadler"-Mitglied: Bekenntnis zu Nationalsozialismus

Wladislav S., der von der Bundesanwaltschaft der Gründung einer rechtsterroristischen Vereinigung verdächtigt wird, äußert sich in Panorama 3 erstmals zu den Vorwürfen. 4 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 23.06.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frau sitzt zu Hause am Laptop und arbeitet. © Picture Alliance Foto: Sebastian Gollnow

Weil fordert vor Bund-Länder-Gipfel Pflicht zum Homeoffice

Schärfere Kontaktbeschränkungen und eine generelle Ausgangssperre lehnt Niedersachsens Ministerpräsident ab. mehr

Claudia Schröder  und Heiger Scholz, vom Corona-Krisenstab des Landes Niedersachsen, stehen vor einem Pult. Heiger Scholz spricht in ein Mikrofon. © picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Krisenstab informiert über die aktuelle Corona-Lage

NDR.de überträgt die Pressekonferenz am Dienstag ab 13 Uhr wie gewohnt live und in voller Länge. mehr

Eine Tafel weist auf das Amtsgericht, das Landgericht und die Staatsanwaltschaft Hildesheim vor dem entsprechenden Gebäude hin. © picture alliance/Holger Hollemann/dpa Foto: Holger Hollemann

163-facher Betrug: Ex-Pastor muss in Hildesheim vor Gericht

Ein Betrugs-Prozess startet am Mittwoch. 61-Jähriger soll mit fingierten Rechnungen 52.000 Euro erschlichen haben. mehr

An einem Gebäude hängt ein Schild mit der Aufschrift Landgericht Hannover. © NDR Foto: Julius Matuschik

Falsche Polizisten: Bewährungsstrafe für Drahtzieherin

Drei Handlanger, die die Beute abgeholt haben sollen, erhielten Geldstrafen beziehungsweise Arbeitsauflagen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen