Stand: 24.07.2019 20:12 Uhr

Bundeswehr: AKK für "ungeschönten Bericht" in Celle

Bild vergrößern
Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer hat bei ihrem ersten Truppen-Besuch das Heer in Celle besucht.

Am Mittwoch hat die neue Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer erstmals die Truppe besucht. Dafür ist die CDU-Politikerin unmittelbar nach ihrer Vereidigung in Berlin ins niedersächsische Celle gereist, wo in der Immelmann-Kaserne das Feldwebel- und Unteroffiziersanwärterbataillon 2 stationiert ist. Die CDU-Chefin sagte, sie hoffe auf "einen ungeschönten und offenen Bericht der Experten" zur Lage der Bundeswehr. Die Experten seien in den Augen der Ministerin eben diejenigen, die die Ausbildung durchlaufen und durchführen. "Ich will wissen, wie die Soldatinnen und die Soldaten, aber auch die Ausbilder, ihre Arbeitsbedingungen empfinden", sagte sie.

Kramp-Karrenbauer beim Besuch einer Bundeswehrtruppe in Celle.

Kramp-Karrenbauer besucht Truppe in Celle

Hallo Niedersachsen -

Die frisch vereidigte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer wollte sich am Bundeswehrstandort in Celle ein Bild von der Situation der Soldatinnen und Soldaten machen.

4,33 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

30 Millionen Euro für Standort Celle

In Celle schaute sich Kramp-Karrenbauer an, wie Feldwebel- und Unteroffizieranwärter im Umgang mit dem Gewehr G36 und der Pistole P8 geschult wurden. An dem Bundeswehr-Standort werden laut Heer jährlich mehr als 1.000 Soldaten ausgebildet - immerhin ein Drittel der gesamten Feldwebel- und Unteroffizieranwärter. Somit sei Celle "das Rückgrat der Bundeswehr", sagte Kramp-Karrenbauer. Mehr als 30 Millionen Euro würden daher in den Standort investiert.

AKK will Sichtbarkeit der Bundeswehr erhöhen

Am Mittwochmittag war die Verteidigungsministerin in Berlin vereidigt worden. Der Bundestag kam dafür in seiner Sommerpause zu einem Sondertreffen zusammen. Anschließend stellte Kramp-Karrenbauer ihre Pläne für die Verteidigungspolitik vor. In ihrer Regierungsansprache forderte sie mehr Geld. Zudem solle die Sichtbarkeit der Bundeswehr erhöht werden - zum Beispiel mit öffentlichen Gelöbnissen zum Gründungstag der Bundeswehr am 12. November.

Ministerpräsident Weil unterstützt öffentliche Gelöbnisse

Diesem Ruf steht Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) aufgeschlossen gegenüber. Bereits in den vergangenen Jahren hat die Landesregierung immer wieder Gelegenheiten genutzt, um der Bundeswehr und den dort arbeitenden Menschen ihre Wertschätzung zu zeigen, wie die Staatskanzlei mitteilte. "Dies kann gerne auch in Form eines öffentlichen Gelöbnisses am 12. November geschehen." Die Soldaten leisteten einen hohen Einsatz für Deutschland und für den Frieden in der Welt.

Weitere Informationen
05:11
NDR Info

Felgentreu: "Herkulesaufgabe für Kramp-Karrenbauer"

NDR Info

Annegret Kramp-Karrenbauer ist als Verteidigungsministerin vereidigt worden. Auf sie komme eine Herkulesaufgabe zu, so SPD-Verteidigungsexperte Fritz Felgentreu auf NDR Info. Audio (05:11 min)

Schlechte Aussichten für Kramp-Karrenbauer

Die Ernennung der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen Bundesverteidigungsministerin kam überraschend - und ist riskant. Der NDR Info Wochenkommentar von Bettina Gaus. (21.07.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 24.07.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:50
Hallo Niedersachsen
03:49
Hallo Niedersachsen