Herbert Diess, Vorsitzender des Vorstands der Volkswagen AG, spricht in einem Interview © picture alliance/dpa Foto: Carsten Koall

VW-Chef: Krieg trifft Wirtschaft wohl schlimmer als Corona

Stand: 10.03.2022 14:55 Uhr

Für die europäische Wirtschaft könnte sich der Angriffskrieg von Russland auf die Ukraine noch drastischer auswirken als die Corona-Pandemie - das zumindest fürchtet VW-Konzernchef Herbert Diess.

Ein länger andauernder Krieg der Russen würde die Region wohl "sehr viel schlimmer" treffen als die Verbreitung des Covid-19-Erregers, sagte Diess der "Financial Times" (Donnerstag). Er warnte davor, dass dauerhaft beschädigte Lieferketten "zu riesigen Preiserhöhungen, Knappheit an Energie und Inflation" führen dürften. Für die europäische und deutsche Wirtschaft könne das "sehr riskant" sein, so der VW-Konzernchef.

VIDEO: Ukraine-Krieg zeigt Auswirkungen auf VW (2 Min)

VW setzt Russland-Geschäft aus

Diess befürwortet zwar "maximale Sanktionen" gegen Russland, fordert aber gleichzeitig auch Verhandlungen. Europas größter Autokonzern hatte in der vergangenen Woche die Produktion in Russland und den Export von Fahrzeugen dorthin gestoppt. VW fertigt Autos an zwei Standorten in Russland. Zudem kommt es infolge des russischen Angriffs auf die Ukraine zum Mangel an Zulieferteilen, was in Werken wie Wolfsburg, Hannover und Zwickau zu größeren Arbeitsausfällen führt. Auch ziehen die Preise für Öl und Gas sowie Rohmaterial durch den Krieg teils drastisch an - auch das trifft die Autoindustrie.

Corona und Chipkrise bremsen Autobranche aus

Zuvor hatten viele Autokonzerne durch die Corona-Pandemie im Jahr 2020 teils herbe Verluste eingefahren, weil wegen des wochenlangen Lockdowns die Produktion still gelegen hatte. Als Folge der Pandemie kam es 2021 zur Chipkrise, die vielerorts erneut die Produktion in der Autobranche lahmlegte. Nun drohen weitere Einschnitte durch den Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen Sanktionen gegen Russland.

Weitere Informationen
Das Logo der Continental AG ist an einem Bauzaun an der Baustelle für die neue Continental-Firmenzentrale zu sehen. © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Nach VW beendet auch Conti Russland-Geschäft vorerst

Der hannoversche Autozulieferer stellt die Produktion im Werk in Kaluga ein. Auch der Im- und Export wird auf Eis gelegt. mehr

Volkswagen-Kleinbusse stehen bei einem russischen Autohändler. © dpa-Bildfunk Foto: Igor Russak

Ukraine-Krieg: Volkswagen setzt Russland-Geschäft aus

Der VW-Konzernvorstand hat entschieden, die Produktion von Fahrzeugen in Russland und die Exporte dorthin auszusetzen. mehr

Ein Mitarbeiter bei Volkswagen montiert einen Pkw. © dpa-Bildfunk Foto: Sebastian Kahnert

Ukraine-Krieg führt zu Produktionsausfällen bei VW

In Wolfsburg und in Hannover droht ein Stillstand der Bänder. Auch Zulieferwerke sind nach Konzernangaben betroffen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 10.03.2022 | 13:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

VW

Energie

Mehr Nachrichten aus der Region

Demonstranten bei einer Kundgebung am Schacht Konrad in Salzgitter. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Schacht Konrad: Bündnis fordert Ende von Endlagerbau

Die Initiative will heute einen Appell an die Landesregierung vorstellen: Rot-Grün soll helfen, das Endlager zu verhindern. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen