Stand: 15.01.2021 15:54 Uhr

Prozess gegen Neonazis wird verschoben

Jugendlicher mit einem Baseballschläger in der Hand.
Unter anderem mit einem Baseballschläger und einem Schraubenschlüssel sollen die Journalisten attackiert worden sein. (Themenbild)

Der Prozess um die Gewaltattacke von zwei Neonazis auf zwei Göttinger Journalisten in der Nähe des thüringischen Ortes Fretterode wird verschoben. Das hat jetzt das Landgericht Mühlhausen mitgeteilt. Die Verhandlung, die eigentlich am 26. Januar hätte beginnen sollen, wurde auf den 2. März verschoben. Grund sei die angespannte Lage wegen der Corona-Pandemie. Die 21- und 26-jährigen Angeklagten sollen die Journalisten im April 2018 verfolgt haben, nachdem diese das Anwesen des stellvertretenden NPD-Bundesvorsitzenden Thorsten Heise im Eichsfeld gefilmt hatten. Als die Reporter mit ihrem Auto im Graben landeten, sollen die Verfolger mit Reizgas, Messer und Baseballschläger auf sie losgegangen sein. Beide Journalisten wurden dabei verletzt.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 16.01.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Hunderte Akten stehen aufgereiht in einem Büro. © picture alliance/dpa Foto: Johannes Schmitt-Tegge

Landesverwaltung hinkt bei Digitalisierung hinterher

Der Landesrechnungshof listet einem Medienbericht zufolge massive Fehler des zuständigen Innenministeriums auf. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen