Atomlager Würgassen: Gutachten bemängelt Verkehrsanbindung

Stand: 07.02.2023 20:57 Uhr

Die Initiative "Atomfreies 3-Ländereck" hat am Dienstag ein neues Gutachten zum geplanten Atommüll-Logistikzentrum in Würgassen vorgestellt. Darin wird die Verkehrsanbindung bemängelt.

Die Gutachter einer Beratungsfirma für Verkehrs- und Umweltmanagement kamen demnach zu dem Schluss, dass weder die Straßen- noch die Bahnanbindung im Weserbergland für den Transport von Atommüll geeignet sind. Straßen seien teilweise zu eng, die Bahntrasse ist nur eingleisig, obwohl für Atommülltransporte zwei Gleise vorgeschrieben sind. Dazu kommen noch marode Brücken. Diese Kritikpunkte sind nicht neu, aber erstmals von einem Fachgutachter im Detail untersucht worden. Die Bundesgesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ) habe diese Mängel in ihren Würgassen-Pläne ignoriert, kritisieren die Gutachter.

VIDEO: Gutachten: Atommülllager in Würgassen nicht notwendig (03.07.2022) (2 Min)

BI sieht Kritik der vergangenen Jahre bestätigt

Durch die Ergebnisse des Gutachtens sieht die Bürgerinitiative "Atomfreies 3-Ländereck" ihre Kritik an den BGZ-Plänen bestätigt. Die BI weise seit fast drei Jahren auf Mängel am Standortauswahlverfahren und unzureichende Standorteigenschaften hin. "Viele Inhalte unserer Kritik sind heute auf eindrucksvolle Art und Weise untermauert worden", so BI-Vorsitzender Dirk Wilhelm am Dienstag. Neben der BI haben die Landkreise Northeim und Holzminden das Gutachten mitfinanziert. Beide Kommunen hatten sich ebenfalls gegen ein Atommüll-Logistikzentrum in Würgassen ausgesprochen.

Entsorgungskommission prüft Fall

Inwiefern das Gutachten auf weitere Entscheidungen Einfluss haben wird, bleibe abzuwarten. In diesem Frühjahr werde eine neue Einschätzung der Entsorgungskommission des Bundes (ESK) zum Standort Würgassen erwartet. Diese werde das neue Gutachten berücksichtigen, hieß es. Würgassen liegt im Grenzgebiet von Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen nur etwas mehr als einen Kilometer von dem Ort Lauenförde im Landkreis Holzminden entfernt.

Endlager Konrad: Länder-Gutachten hält Würgassen für unnötig

Die Bundesgesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ) will über Würgassen Atommüll aus ganz Deutschland in das geplante Endlager Schacht Konrad bei Salzgitter transportieren. Atomkraftgegner und Umweltschützer kritisieren das Vorhaben seit längerem: Im Auftrag der Länder Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen erstellte Analysen waren im Sommer 2022 zu dem Schluss gekommen, dass ein Logistikzentrum bei Würgassen dafür nicht notwendig sei. Die niedersächsische Landesregierung hatte sich in ihrem Koalitionsvertrag gegen die Pläne ausgesprochen.

Weitere Informationen
Ein gelbes "W" an einem Metallzaun. Darüber ein Schild "Kein Atomdreck im Dreiländereck". © NDR Foto: Julia Henke

Atom-Zwischenlager Würgassen: Kritik an "weiterer Krücke"

Der TÜV Nord kam bereits zu dem Schluss, dass ein solches Atommüll-Logistikzentrum nicht unbedingt notwendig ist. (26.09.2022) mehr

Außenaufnahme vom ehemaligen Kernkraftwerk Würgassen mit seinem Umspannwerk an der Weser. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Geplantes Atom-Zwischenlager Würgassen: Alles wieder offen?

Das Bundesumweltministerium will die Standortauswahl noch einmal überprüfen. Der Prozess sei ergebnisoffen, hieß es. (03.05.2022) mehr

Menschen bei einer Demonstration gegen ein Atommüll-Zwischenlager nahe der niedersächsischen Grenze. © NDR Foto: Wilhelm Purk

Kritik an geplantem Atomlager im Hochwassergebiet Würgassen

Mit Blick auf die Flut im Ahrtal wird vor Gefahren für das geplante Atommüll-Zwischenlager in der Weseraue gewarnt. (02.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 07.02.2023 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiewende

Atomkraft

Energie

Mehr Nachrichten aus der Region

Handwerker montieren auf dem Dach eines Wohnhauses Solarmodule. © picture alliance/dpa | Oliver Berg Foto: Oliver Berg

Niedersachsen: Solaranlagen auf Neubauten sollen Pflicht werden

Die rot-grüne Regierung will den Ausbau der Photovoltaik vorantreiben - auf eine Produktion von 65 Gigawatt im Jahr 2035. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen