Ein Mann gibt eine Blutspende beim Blutspendedienst des DRK ab. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Zu wenige Spenden - DRK sieht Engpass bei Blutkonserven

Stand: 08.05.2021 15:09 Uhr

Das Deutsche Rote Kreuz warnt vor einem Engpass bei Blutkonserven in den kommenden Wochen. Viele Blutspender seien wegen der Corona-Lage verunsichert.

Noch könnten zwar die Bedarfe aus den Lagerbeständen versorgt werden, sagte der Sprecher des regionalen Blutspendedienstes des Deutschen Roten Kreuzes, Markus Baulke, in Springe. "Aber derzeit zeigt sich eine Versorgungslücke für Ende Mai und Juni." Die sinkende Spendebereitschaft sei zum einen auf die Jahreszeit zurückzuführen. Es gebe viele Feiertage, die potenziellen Spender seien "lieber draußen als bei Spendeterminen". Die Spendenbereitschaft gehe seit Mitte April zurück, der Mai sei aber der schwierigste Monat, sagte Baulke. Aber auch die Entwicklung der Corona-Pandemie mit neuen Auflagen und Ausgangsbeschränkungen verunsicherten die potenziellen Spender. Bei den meisten sei die Botschaft angekommen, möglichst zu Hause zu bleiben.

Videos
Zeichnung illustriert die verschiedenen Zulieferer von Spenderblut mithilfe eines großen Tanks in der Mitte, zu dem mehrere Schläuche führen, an denen Schilder befestigt sind. Sie weisen auf das DRK, die Bundeswehr und Krankenhäuser hin. © NDR
1 Min

Wo kann ich Blut spenden?

Das DRK ist zwar die bekannteste Adresse für Blutspenden, aber es gibt auch Alternativen. (01.12.2020) 1 Min

Trotz OP-Verschiebungen Nachfrage nach Konserven gleich geblieben

In Springe in der Region Hannover ist das Zentralinstitut des Blutspendedienstes für die DRK-Landesverbände Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Oldenburg und Bremen. Derzeit gebe es für diese Region 8.000 bis 9.000 Blutkonserven. Dabei seien 10.000 Konserven notwendig, um alle Blutgruppen ausreichend abzudecken, sagte Baulke. In der zweiten und dritten Welle der Corona-Pandemie im Winter und im Frühjahr hatten viele Krankenhäuser Operationen verschoben. Dennoch sei die Nachfrage nach Blut nicht gesunken, sagte Baulke.

Spendenbereitschaft im Jahr 2020 hoch

Im vergangenen Jahr wurde in Niedersachsen und Bremen 492.210 Mal Blut gespendet, etwas weniger als im Vor-Coronajahr 2019 mit 502.385 Spenden. Wegen verschärfter Hygiene- und Abstandsregeln in der Pandemie gab es nur 5.289 Spendetermine (2019: 5.925). Die Spendenbereitschaft der Bevölkerung sei aber überwältigend gewesen, sagte Baulke. Durchschnittlich kamen 93 Spender je Termin nach 85 Spendern im Jahr 2019.

Weitere Informationen
Eine Frau spendet Plasma mit Corona-Antikörpern beim DRK Blutspendedienst Oldenburg. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Plasmaspenden sollen Corona-Patienten helfen

Erste Ergebnisse sind offenbar vielversprechend. Entscheidend sei eine frühe Behandlung, sagt ein MHH-Forscher. (19.02.2021) mehr

Menschen liegen entspannt beim Blutspenden in einem Raum © fotolia.com Foto: kasto

Blutspende: Das müssen Sie wissen

Viele Patienten sind auf eine Bluttransfusion angewiesen. Doch nur rund drei Prozent der Bevölkerung spenden Blut - Tendenz abnehmend. Fakten rund um die Blutspende. (18.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.05.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Stephan Weil (SPD) kommt mit Mund-Nasen-Schutz in die Landespressekonferenz im Landtag Niedersachsen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Inzidenz sinkt - und Niedersachsen macht sich locker

Aber die Delta-Variante bereitet Sorgen. Ministerpräsident Weil mahnt zur Vorsicht, um Erreichtes nicht zu verspielen. mehr