Tonne ordnet Selbsttestpflicht für Niedersachsens Schulen an

Stand: 02.04.2021 15:49 Uhr

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) will, dass sich Schülerinnen, Schüler und Schulpersonal bei Präsenz zweimal in der Woche testen. Die Selbsttests zu Hause sollen verpflichtend werden.

"Getestet wird selbst. Und getestet wird zu Hause - für alle Beteiligten", sagte Tonne am Donnerstag auf der Landespressekonferenz in Hannover. Die Selbsttests sollen eine Ergänzung zu den bestehenden Maßnahmen wie inzidenzbasierte Unterrichtsmodelle, Abstands- und Hygieneregeln, Lüftungskonzept, Maskenpflicht und Impfungen von Lehrkräften sein. "Es wird nichts ersetzt, es wird nichts gestrichen und es darf auch nichts davon unterlassen werden", sagte Tonne. "Ich glaube, dass wir damit einen weiteren sinnvollen Baustein setzen, um die Sicherheit in Schule zu erhöhen." Die Selbsttests sollen in die Corona-Verordnung des Landes aufgenommen werden. "Oberstes Ziel dieser Strategie ist es, dass wir die Infektionsketten möglichst frühzeitig durchbrechen und so andere mit schützen können."

Videos
Kultusminister Tonne.
2 Min

Corona kompakt: Selbsttestpflicht an Niedersachsens Schulen

Die Tests sollen laut Kultusminister Tonne nach Ostern zweimal wöchentlich zu Hause durchgeführt werden. (01.04.21) 2 Min

Ohne negativen Test kein Präsenzunterricht

Das Land will die Schulen mit Testkits versorgen, die dann dort im laufenden Betrieb ausgegeben werden sollen, sofern Präsenzunterricht stattfindet. Am Montag nach den Osterferien will Niedersachsen einen "Abholtag" einrichten. Der Präsenzunterricht soll dann am Dienstag, 13. April, beginnen. Lehrkräfte, Schulpersonal und Erziehungsberechtigte beziehungsweise volljährige Schüler sollen per Unterschrift bestätigen, dass am Morgen vor dem Schulbesuch ein negatives Testergebnis vorlag. "Ohne negatives Testergebnis können Schülerinnen und Schüler nicht am Präsenzunterricht teilnehmen - das gilt auch für Angebote der Notbetreuung", so Tonne. Bei der Kontrolle setzt der Kultusminister "ein großes Stück auf Vertrauen". In Ausnahmefällen können Kinder und Jugendliche in der Schule vor Unterrichtsbeginn den Test nachholen. Weigern sie sich, müssen sie abgeholt werden.

Positiver Selbsttest ist meldepflichtig

Ist ein Test positiv, muss dies der Schule mitgeteilt werden. Diese wiederum informiert das zuständige Gesundheitsamt. Zur Kontrolle muss dann ein PCR-Test durchgeführt werden. "Ich glaube, dass wir mit dieser Regelung den Wünschen der Schulen und der Elternhäuser so weit wie möglich entgegenkommen", sagte Tonne. Das sei nicht ohne Kompromisse machbar. "Wir verknüpfen das Testen zu Hause mit der Aufhebung der Präsenzpflicht in dem Schuljahr. Anders wäre ein solches Vorgehen mit Blick auf die eingeschränkte Kontrollmöglichkeit juristisch nicht haltbar", sagte der Kultusminister. Es sei vorerst nicht geplant, aufgrund der Selbsttests mehr Schülerinnen und Schüler in die Schulen zu schicken. Die ersten Wochen werde man die Maßnahme beobachten und dann entscheiden, ob und wann es Änderungen gebe.

VIDEO: 01. April, Donnerstag: Die Pressekonferenz in voller Länge (30 Min)

Tonne: Probewoche größtenteils positiv

Vor den Ferien hat ein Großteil der niedersächsischen Schulen Schnelltests für alle Schülerinnen und Schüler sowie die Beschäftigten bekommen. Eine Woche lang wurde das Prozedere geübt. In der ersten Osterferien-Woche sei der Probedurchgang evaluiert worden, so Tonne. Die Rückmeldungen seien zu einem Großteil positiv gewesen. Es habe einen grundsätzlichen Konsens für die Nutzung von Selbsttestungen gegeben. Allerdings habe es Einwände gegeben, diese in der Schule durchzuführen. Zum einen hätten sich Schüler dabei unwohl gefühlt und Angst vor einer Stigmatisierung im Falle eines positiven Ergebnisses gehabt. Ein anderer gewichtiger Einwand sei gewesen, dass die Schüler bereits vor dem Betreten der Schule getestet sein sollten, erklärte Tonne die Entscheidung für das Testen zu Hause.

Kita-Personal wird weiter getestet

Testangebote gebe es weiterhin auch für das Kita-Personal. "Wir haben eine Vereinbarung mit den Arbeitgebern vor Ort, dass das Personal getestet wird", sagte Tonne. "Wir stehen in Verhandlung, auch dort zu schauen, wie wir das entsprechend ausbauen können." Zudem gebe es eine bundesweite Abstimmung für Kinder in Kindergartengruppen. Ein Ergebnis aus diesen Gesprächen erwarte er in der kommenden Woche.

Weitere Informationen
Eine Grundschülerin gibt eine Speichelprobe in einen Corona-Selbsttest. © picture alliance/dpa Foto: Matthias Balk

Weiter Diskussion um Corona-Selbsttests an Schulen

Die Opposition im Niedersächsischen Landtag will eine Testpflicht. Die GEW fordert, dass die Tests zu Hause stattfinden. mehr

Menschen gehen durch eine Fußgängerzone. © Picture Alliance Foto: Moritz Frankenberg

Corona: "Notbremse" und Spielräume in Niedersachsen

Der Bundestag hat die "Bundes-Notbremse" beschlossen. Niedersachsen will das Gesetz im Bundesrat nicht blockieren. mehr

Der Mitarbeiter einer Corona Drive-In-Teststation steht neben einem geöffneten Autofenster, um einen Nasen-Abstrich zu nehmen. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Corona in Niedersachsen: Land meldet 2.099 Neuinfektionen

Damit steigt auch die Inzidenz wieder - sie liegt nun bei 125,5. Weitere 15 Menschen starben im Zusammenhang mit Corona. mehr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier © picture alliance Foto: Bernd von Jutrczenka

Corona-News-Ticker: Steinmeier unterzeichnet "Bundes-Notbremse"

Das reformierte Infektionsschutzgesetz muss nun nur noch veröffentlicht werden, damit es in Kraft treten kann. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.04.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine FFP2-Maske liegt vor dem Logo der Firma Amazon © NDR/ARD Foto: Screenshot

Amazon verbietet Mitarbeitern FFP2-Masken

Im Februar teilte Amazon den Beschäftigten per Aushang mit, dass ausschließlich medizinische Einwegmasken (auch OP-Masken genannt) am Standort Winsen getragen werden dürfen. mehr