VIDEO: Corona-Protest: Wie sind die "Spaziergänge" einzuschätzen? (7 Min)

Soziologe: "Spaziergänge" vergiften gesellschaftliches Klima

Stand: 11.01.2022 11:30 Uhr

Regelmäßig treffen sich Corona-Leugner und Impfskeptiker zu sogenannten Spaziergängen, zu unangemeldeten Märschen. Wissenschaftler warnen: Sie halten diese Entwicklung für brandgefährlich.

Der Göttinger Sozialwissenschaftler Berthold Vogel wirft den Teilnehmenden der Zusammenkünfte "organisierte Anti-Solidarität" vor, wie er es nennt. Gemeinsinn und Gesundheitsschutz sei ihnen fremd. Stattdessen wollten sie den Staat gezielt bloßstellen und öffentliche Institutionen attackieren, verächtlich machen.

Vogel: Zögert die Politik, geht die Saat auf

Auf den sogenannten Spaziergängen würden Arroganz und Aggression zur Schau gestellt, so Vogel. Und auch wenn er nicht glaubt, dass sie die Gesellschaft spalten können, so vergifteten sie jedoch das gesellschaftliche Klima. Der Soziologe fürchtet langfristige Schäden für die gesamte Gesellschaft: weil Unfrieden gesät würde, Hass auf demokratische Institutionen, auf die Medien und die Wissenschaft. Und diese Saat drohe besonders dann aufzugehen, wenn die Politik zögerlich und widersprüchlich handelt, meint Vogel.

Weitere Informationen
Demonstranten treffen sich zu einem nicht angemeldeten "Spaziergang" © picture alliance/dpa Foto: Frank Hammerschmidt

Corona-"Spaziergänge": "Eine uralte Strategie radikaler Kräfte"

Welche Taktik steckt hinter der Verwendung des Begriffs "Spaziergang"? Ein Gespräch mit dem Politikberater Johannes Hillje. mehr

Angstforscher: Menschen neue Erkenntnisse erklären

Der Göttinger Angstforscher Borwin Bandelow warnt in diesem Zusammenhang davor, dass die Menschen langfristig das Vertrauen in die Corona-Politik verlieren könnten. Es brauche deshalb klare und eindeutige politische Botschaften. Den Menschen müsse zudem viel besser erklärt werden, wenn sich Dinge aufgrund neuer Erkenntnisse ändern. Besonders besorgt den Göttinger Soziologen Vogel, dass Neonazis einige der Demos organisieren. Bedenklich findet er, dass sich Menschen widerspruchslos und sympathisierend einreihen, die eigentlich gar nicht rechtsextrem sind.

Weitere Informationen
Das Bild zeigt Polizisten die einer Gruppe Menschen in Braunschweig gegenüberstehen, die sich nicht an die Corona-Regeln halten. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Proteste gegen Corona-Politik: Neun Polizisten verletzt

14.000 Menschen demonstrierten in Niedersachsen. Innenminister Pistorius beklagt eine zunehmende Gewaltbereitschaft. mehr

Polizisten drängen Demonstranten bei einem Protest ab. © NDR Foto: Bertil Starke

Erneut Angriffe auf Polizisten bei Corona-"Spaziergängen"

14.400 Menschen gingen auf die Straße - viele ohne Maske oder Abstand. Innenminister Pistorius sprach von "Provokation". (04.01.2022) mehr

Eine Teilnehmerin einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen trägt ein Plakat mit der Aufschrift "Gegen Impfpflicht" um den Hals. © dpa Foto: Lino Mirgeler

Sicherheitsbehörden haben Corona-"Spaziergänge" im Blick

Bei den Demos gelte das Versammlungsrecht, erinnerte Niedersachsens Innenminister Pistorius. Verstöße würden geahndet. (29.12.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 11.01.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Mann sitzt mit seinem Hund vor der Kamera. © Nonstopnews

Holtriem: Doppelhaus in Flammen - Hund "Muffin" warnt Bewohner

Der Mann und seine Nachbarin konnten sich laut Polizei unverletzt retten. Der Schaden liegt im sechsstelligen Bereich. mehr