Stand: 26.07.2020 15:23 Uhr

Hans-Jochen Vogel gestorben

Der Politiker Hans-Jochen Vogel (SPD), aufgenommen auf einer Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung. © dpa bildfunk Foto: Andreas Gebert
Hans-Jochen Vogel starb im Alter von 94 Jahren in München.

Hans-Jochen Vogel ist tot. Der frühere SPD-Parteichef und gebürtige Göttinger starb am Sonntag mit 94 Jahren in München, wie die Partei mitteilte. Vogel sei ein Politiker, "der dieses Land über Jahrzehnte geprägt hat und dem wir alle viel zu verdanken haben", erklärte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil.

Geboren wurde Vogel 1926 in Göttingen, dort besuchte er unter anderem das Max-Planck-Gymnasium, bis seine Familie 1935 nach Gießen umzog. 1943 nahm er in München ein Jura-Studium auf, trat jedoch im selben Jahr noch den Kriegsdienst in der Wehrmacht an. Nach dem Krieg vollendete er sein Studium an der Universität Marburg.

Jüngster Großstadt-Bürgermeister Deutschlands

1960 wurde Vogel jüngster Bürgermeister einer deutschen Großstadt: Mit 34 Jahren siegte der Professoren-Sohn bei der Wahl zum Oberbürgermeister von München. Er regierte dort bis 1972 und trug dazu bei, die Olympischen Spiele 1972 an die Isar zu holen. Wegen heftiger Auseinandersetzungen mit der SPD-Linken warf der damalige Vertreter der Parteirechten das Handtuch und ging in die Bundespolitik.

Hans-Jochen Vogel bekleidete in seiner politischen Karriere zahlreiche Ämter: Bundesbau- und Bundesjustizminister, für knapp vier Monate Regierender Bürgermeister in Berlin, SPD-Partei- und Fraktionschef - und Kanzlerkandidat 1983. Er unterlag bei der Wahl jedoch Helmut Kohl.

Soziale Gerechtigkeit und Europa als Kernthemen

Hans-Jochen Vogel (l-r), Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt und der SPD-Vorsitzende Willy Brandt sitzen 1984 in der Grugahalle beim Parteitag der SPD. © dpa bildfunk Foto: Horst Ossinger
Das "Gewissen" der SPD: Vogel (l.) sorgte sich früh um die Einheit Europas.

In der SPD galt Vogel zeitlebens als "Gewissen der Partei" mit unerschütterlichen moralischen Grundsätzen. Abgesehen vom großen Thema "soziale Gerechtigkeit" trieb Vogel bis ins hohe Alter aber noch ein anderes Problem um: der drohende Zerfall Europas. Schon als der Austritt Großbritanniens aus der EU sich erstmals abzeichnete, sagte Vogel, dass 70 Jahre Frieden in Europa nur durch die Überwindung des Nationalismus möglich geworden seien.

Letzte Jahre in Münchener Seniorenresidenz

Seine Parkinson-Erkrankung hatte Vogel erst wenige Jahre vor seinem Tod öffentlich gemacht, bis zuletzt lebte er mit seiner Frau Liselotte in einer Seniorenresidenz in München. Dort ließ er sich - sofern es seine Gesundheit zuließ - von Freunden, Journalisten und auch Parteikollegen besuchen. Mit ihnen diskutierte er dann auch gerne über hochaktuelle Fragen wie die Flüchtlingskrise oder die Gefahren, die von rechten Strömungen ausgehen. Wer Vogel erreichen wollte, der brauchte aus heutiger Sicht viel Geduld - bis zu seinem Tod verschmähte er Handy und Computer.

Weitere Informationen
Der Politiker Hans-Jochen Vogel (SPD), spricht auf einer Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung. © dpa bildfunk Foto: Andreas Gebert

Früherer SPD-Chef Hans-Jochen Vogel ist tot

Der ehemalige SPD-Chef Hans-Jochen Vogel ist tot. Der gebürtige Göttinger starb nach langer Krankheit im Alter von 94 Jahren in München. Mehr bei tagesschau.de. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR Info Spezial | Aktuell | 26.07.2020 | 15:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

In einem leeren Klassenraum einer Grundschule sind die Stühle hochgestellt. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Weihnachtsferien zwei Tage vorziehen? Tonne prüft Vorschlag

Die CDU hat sich bereits für die Idee ausgesprochen. Diese sieht zwei landesweite "Homeschooling-Tage" vor. mehr

Ein Barkeeper mit Mundschutz schaut in die leere Bar, im Vordergrund steht ein leeres Bierglas. © Imago Images Foto: Sabine Gudath

Gericht kippt Sperrstunde: Osnabrücker Gastronom darf öffnen

Der Beschluss des Verwaltungsgericht Osnabrück gilt nur für einen Wirt. Über das landesweite Recht entscheidet das OVG. mehr

Frauen halten einen Banner, auf dem steht: "50.000 Unterschriften, Petition #mammobis75".

"Mammo bis 75": Landfrauen sehen gute Chancen

Die niedersächsische Initiative hat ihre Forderungen am Montag im Petitionsausschuss vorgestellt. Der Tenor: positiv. mehr

Die Beagle Hündin Djaka findet mit ihrem Geruchssinn coronapositive Proben in der Tierärztliche Hochschule Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Können Spürhunde zwischen Corona und Grippe unterscheiden?

Forscher der TiHo Hannover wollen bis Ende des Jahres mehrere Tausend Proben erschnüffeln lassen. mehr