Stand: 29.03.2020 11:19 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Flüchtlingsrat gegen Ausnutzung von Asylsuchenden

Flüchtlinge sollen möglicherweise als Erntehelfer eingesetzt werden. (Themenbild)

Der Niedersächsische Flüchtlingsrat hat gefordert, dass Flüchtlinge in Zeiten der Corona-Krise nicht als frei verfügbare Arbeitskräfte betrachtet werden. Grundsätzlich sei zu begrüßen, dass in der Debatte um den Einsatz von Geflüchteten als Erntehelfer bestehende Beschäftigungsverbote zunehmend infrage gestellt würden, teilte ein Sprecher mit. Es dürfe aber nicht sein, dass Asylsuchende Rechte bekämen, wenn es die Arbeitsmarktlage gerade verlange, sie diese aber wieder verlören, wenn ihre Arbeitskraft nicht mehr benötigt werde.

Keine Rücknahme von Beschäftigungserlaubnissen

Etliche Flüchtlinge würden die Gelegenheit gerne wahrnehmen und die Chance auf eine Beschäftigung in der Landwirtschaft nutzen, betonte der Sprecher. Erteilte Beschäftigungserlaubnisse dürften nicht wieder zurückgenommen werden, wenn der Bedarf nach Arbeitskräften in der Landwirtschaft wieder sinke. Die Geflüchteten, die nun in der Ernte helfen, müssten eine Bleibeperspektive erhalten: "Sie dürfen nicht lediglich als verwertbare Masse angesehen werden."

Anständiger Lohn gefordert

Der Flüchtlingsrat wies zudem darauf hin, dass Flüchtlinge, die als Erntehelfer eingesetzt würden, wie alle anderen auch einen Anspruch auf eine anständige Entlohnung hätten. Gerade in der jetzigen Krise werde deutlich, dass gute und gerechte Löhne vor der Verarmung bewahrten, so der Sprecher. Außerdem würden sie sicherstellen, dass systemrelevante Arbeit weiter getan werde.

Weitere Informationen

Viele Niedersachsen melden sich als Erntehelfer

Spargelernte gerettet? Zumindest ein bisschen. Rund 1.000 Niedersachsen haben sich bereits als Erntehelfer registrieren lassen. Es sind Bewerber aus allen Teilen der Gesellschaft. (27.03.2020) mehr

Erntehelfer: Einreisestopp sorgt für Ratlosigkeit

Das Einreiseverbot für Saisonarbeiter stellt die niedersächsische Landwirtschaft vor große Probleme. Ministerin Otte-Kinast spricht von einem bitteren Schritt und schlägt Ersatz vor. (26.03.2020) mehr

Wie Flüchtlingsheime Corona fernhalten wollen

In niedersächsischen Flüchtlingsunterkünften gibt es bislang keinen Corona-Fall. Damit das auch so bleibt, gelten besondere Schutzmaßnahmen. Bei Symptomen wird sofort getestet. (24.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.03.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:17
Hallo Niedersachsen
04:50
Hallo Niedersachsen
04:07
Hallo Niedersachsen